News und Presse

Neu im TeamMritunjay M. Hiremath, Ph.D. Research Scholar, im Interview

Mritunjay M. Hiremath

Mi, 12. Oktober 2022 Wir begrüßen Mritunjay M. Hiremath, Ph.D. Research Scholar, in unserem Team! Er ist 26 Jahre alt, kommt aus Indien und ist frisch eingetroffen in Deutschland. Warum ihn sein Weg an das Institut für Materialforschung (IMFAA) an der Hochschule Aalen geführt hat, welches Thema er hier in seiner Forschungsarbeit verfolgen wird und was er sonst gerne macht, lessen Sie hier im Interview.

Neu im TeamDrei Fragen an Theresa Willburger

Neu im Team: Theresa Willburger

Mo, 10. Oktober 2022 Wir begrüßen Theresa Willburger im LAZ-Team! Die 23-Jährige Neu-Aalenerin studiert an der Hochschule Aalen im Master-Studiengang „Advanced Materials and Manufacturing“. Zuvor hat sie den Bachelorstudiengang Maschinenbau mit der Vertiefung Produktentwicklung an der Hochschule Pforzheim absolviert. In ihrer Freizeit unternimmt sie gerne etwas mit Freunden und Familie. Sie macht gerne Sport, spielt im Verein Faustball und geht gerne joggen und wandern.

Tiefe Einblicke in das Innerste von Strukturen Neue Anlage zur zerstörungsfreien Erforschung von Materialien an der Hochschule Aalen installiert

Jan Niedermeier (links) und Andreas Kopp erforschen am neuen 3D-Röntgenmikroskop im ZTN das Innenleben von Bauteilen. (Foto: Julia Rettenmaier)

Do, 11. August 2022 Ein echtes Schwergewicht ist in das Forschungsgebäude der Hochschule Aalen eingezogen: Mit einem Kran wurde das rund 2,7 Tonnen schwere 3D-Röntgenmikroskop ins Zentrum Technik für Nachhaltigkeit (ZTN) gehievt. „Die Anlage ermöglicht uns höchste Auflösung und zuvor noch nie erreichte Freiheitsgrade in der zerstörungsfreien Analyse von Materialien“, freuen sich Jan Niedermeier und Andreas Kopp von der Hochschule Aalen. Mit dem ZEISS-Modell Xradia Versa 610 können die Forschenden nun institutsübergreifend völlig neuen Fragestellungen nachgehen und wertvolle Einblicke in das Innenleben von Bauteilen erhalten.

Internationale Tagung zu Digitalisierung in der Mikroskopie Vierter Aalener Materialmikroskopietag an der Hochschule Aalen widmete sich dem Austausch zwischen Forschung und Industrie

Die Speaker des 4. Aalener Materialmikroskopietags von links: Prof. Dr. Gerhard Schneider, Hochschule Aalen, Matias Volman Stern, Matworks GmbH, Patrick Krawczyk und Andreas Jansche, Hochschule Aalen, Dr. Matt Andrew, Carl Zeiss Microscopy Inc., Prof. Dr. Rich Johnston, Swansea University sowie Amit Kumar Choudhary und Dr. Timo Bernthaler, Hochschule Aalen. (Foto: Julian Schurr)

Mo, 18. Juli 2022 Die Digitalisierung ist allgegenwärtig. Sie beeinflusst heute schon nahezu alle Bereiche des menschlichen Lebens. Digitalisierung bietet auch der Mikroskopie ein immenses Potential, mit dem sich rund 90 Fachleute aus Industrie und Forschung beim 4. Aalener Materialmikroskopietag in der Aula der Hochschule Aalen befassten. Gastgeber der Tagung war das Institut für Materialforschung (IMFAA) an der Hochschule Aalen. In Fachvorträgen, Diskussionsrunden und bei Führungen tauschten sich die Teilnehmenden über die neuesten Erkenntnisse und Methoden in der digitalen Mikroskopie mit besonderem Augenmerk auf Elektromobilität, erneuerbare Energien und Mikroelektronik aus.

Vierter Aalener MaterialmikroskopietagVeranstaltet vom Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen

Am 14. Juli findet der 4. Aalener Materialmikroskopietag in Präsenz in der Aula der Hochschule Aalen statt mit Vorträgen namhafter Refernten aus Forschung und Industrie (© Hochschule Aalen | Andreas Jansche).

Di, 28. Juni 2022 Digitale Mikroskop-Bilder – ausgewertet durch maschinelle Lernverfahren – liefern Erkenntnisse über Eigenschaften und Verbesserungspotenziale zukunftsrelevanter Materialien der Energietechnik und nachhaltigen Mobilität. Im Bereich der Mikroskopie gab es während der vergangenen Jahre eine enorme Weiterentwicklung in der Digitalisierung und Nutzung maschineller Lernverfahren, die das Institut für Materialforschung (IMFAA) an der Hochschule Aalen beim 4. Aalener Materialmikroskopietag am Donnerstag, 14. Juli, vorstellen wird. Beim eintägigen Symposium in der Aula der Hochschule werden neben Forschenden auch Referenten aus der Wirtschaft von praxisnahen Anwendungsbeispielen aus der Industrie berichten.

Neu im TeamDrei Fragen an Max Steudel

Max Steudel ist neu am LAZ und promoviert in Kooperation mit dem Optik-Unternehmen ZEISS. (Foto: privat)

Fr, 03. Juni 2022 Wir begrüßen Max Steudel im LAZ-Team! Der begeisterte Physiker ist 24 Jahre alt, wohnt derzeit in Aalen und kommt ursprünglich aus dem Vogtland. Nach seinem Bachelor-Abschluss absolvierte er ein Master-Studium im Bereich der Halbleiterphysik in Leipzig. Eine ganz besondere Konstellation führte ihn letztlich ans LaserApplikationsZentrum (LAZ): Max Steudel erstellt beim Optik-Unternehmen ZEISS in Kooperation mit der Leibniz-Universität in Hannover und Prof. Dr. Anne Harth von der Hochschule Aalen seine Doktorarbeit. Diese Dreierkonstellation ermöglicht es ihm, im Rahmen seiner Promotion am LAZ im Bereich des Laserstrahlschweißens zu forschen. Mehr dazu erzählt er im Kurzinterview.

Meilenstein auf dem Weg der Effizienzsteigerung von Elektromotoren Multifunktionale Pulver-Prozesskammer am LAZ der Hochschule Aalen entwickelt

David Kolb, wissenschaftlicher Mitarbeiter am LAZ, hat an der Hochschule Aalen eine multifunktionale Pulver-Prozesskammer mitentwickelt. (© Hochschule Aalen | Andrea Heidel).

Di, 31. Mai 2022 Um Elektrofahrzeuge weiter zu optimieren, suchen Forschende weltweit nach neuen Konzepten sowie Herstellungsverfahren. Ein mögliches Antriebskonzept für die nachhaltige, emissionsarme Elektromobilität ist der so genannte Radnabenantrieb. Dabei ist der Motor vorteilhaft auf kleinstem Raum in der Radnabe des E-Fahrzeuges untergebracht. Auch an der Hochschule Aalen wird am LaserApplikationsZentrum (LAZ) daran geforscht, diese Art von Motoren weiterzuentwickeln. In einem Forschungsprojekt geht es aktuell darum, mit Hilfe laserbasierter, additiver und subtraktiver Fertigungsverfahren Komponenten herzustellen, die höchste Leistungsfähigkeit bei einem geringen Stromverbrauch bieten. Dabei konnte nun ein wichtiger Meilenstein erreicht werden.

Internationaler Tag des LichtsAm 16. Mai richtet sich weltweit der Blick auf die Forschung mit lichtbasierten Technologien

Max Jonathan Kleefoot (auf dem Bild rechts) erzählt zum Internationalen Tag des Lichts über die Forschung in der Lasermaterialbearbeitung. (Foto: Jan Walford)

Mo, 16. Mai 2022 Heute ist der von der UNESCO ausgerufene „Internationale Tag des Lichts“. Seit 2015 wird am 16. Mai weltweit die Forschung und Wissenschaft im Zusammenhang mit Licht und mit lichtbasierten Technologien gefeiert. Auch im Kooperationsnetzwerk SmartPro an der Hochschule Aalen wird an Innovationen geforscht, die unser Leben in vielerlei Hinsicht erleichtern, verbessern, ja im übertragenen Sinne sogar erleuchten werden – etwa am LaserApplikationsZentrum (LAZ).

„Funny Forschung for Future“Acht Mädchen nahmen am gemeinsamen Programm des IMFAA und LAZ zum „Girls‘ Day“ teil

Sara Nester (links) zeigte den Schülerinnen beim Girls' Day, wie man in einer Glovebox forscht.

Di, 03. Mai 2022 Endlich wieder in Präsenz: Nach zwei Jahren konnten das Institut für Materialforschung (IMFAA) und das LaserApplikationsZentrum (LAZ) wieder Schülerinnen zum bundesweiten Mädchen-Aktionstag „Girls‘ Day“ ins Forschungsgebäude der Hochschule Aalen einladen. Acht Mädchen probierten sich als Nachwuchswissenschaftlerinnen aus und erlebten, wie viel Spaß Materialforschung und Lasermaterialbearbeitung machen können.

Wegweiser in eine nachhaltigere ZukunftZwei Studierende entwickeln Verfahren zur Wiederaufbereitung von Verkehrsschildern

Patrick Grub aus dem LAZ-Team trägt mit dem Laser die Reflexionsschicht eines ausgedienten Schildes ab, damit es neu beklebt und wiederverwendet werden kann. (Foto: Andrea Heidel)

Do, 07. April 2022 Rund 1,6 Millionen Verkehrsschilder werden in Deutschland jährlich ausgetauscht und verschrottet. Eigentlich wäre es sinnvoller, diese aufzubereiten und erneut zu verwenden, finden Tobias Lachnit und Patrick Grub. Deshalb probierten die beiden Studierenden im vergangenen Jahr verschiedene Wiederaufbereitungs-Verfahren aus, bis ihnen schließlich der Durchbruch gelang: Sie schafften es mit Hilfe eines Lasers die reflektierende Folie von Schildern rückstandslos zu entfernen, ohne das darunterliegende Aluminium zu beschädigen, so dass diese neu beklebt und direkt wiederverwendet werden können. Laut den beiden Masteranden kann der ökologische Fußabdruck eines Schildes somit um rund 80 Prozent verringert werden.

Neu im TeamDrei Fragen an Eliene Oliveira Lucas

Eliene Oliveira Lucas forscht nun als Gastwissenschaftlerin aus Brasilien am LAZ mit.

Di, 22. März 2022 Wir heißen Eliene Oliveira Lucas als Gastwissenschaftlerin aus Brasilien ganz herzlich willkommen im LAZ-Team! Die 55-jährige Professorin unterrichtet eigentlich an der Federal University of Vicosa (UFV) in Minas Gerais, Brasilien. Sie nutzt 2022 ihr Sabbaticaljahr, um in Aalen am LaserApplikationsZentrum (LAZ) neue Technologien in der Lasermaterialbearbeitung kennenzulernen.

Neu im TeamDrei Fragen an Alexander Kaiser

Alexander Kaiser ist neu im LAZ-Team - Er studiert Maschinenbau/Produktion und Management und schreibt nun seine Bachelor-Arbeit über "Aktive Thermografie". Foto: privat

Vor wenigen Tagen konnten wir Alexander Kaiser im Team des LAZ begrüßen. Der 23-Jährige studiert im 8. Semester im Bachelor-Studiengang Maschinenbau/Produktion und Management an der Hochschule Aalen und wird sich am LAZ mit dem Thema „Aktive Thermografie“ beschäftigen.

Interesse an einem Job mit Lasern? Dann komm zu uns ans LAZ!Du studierst Elektrotechnik oder Informatik und suchst noch eine Stelle als studentische Hilfskraft oder ein Thema für deine Abschlussarbeit? Du interessierst dich für Laser? Dann komm doch zu uns!

Wir suchen dich!

Mo, 08. November 2021 Wir suchen dich für unser Team im LaserApplikationsZentrum (LAZ) an der Hochschule Aalen ab sofort als studentische Hilfskraft und für Abschlussarbeiten im Bereich Elektrotechnik und Informatik. Insbesondere suchen wir dich für Aufgaben in den folgenden Bereichen:

Neu im TeamDrei Fragen an Sebastian Funken

Neu im LAZ-Team: Sebastian Funken

Mo, 18. Oktober 2021 Seit wenigen Wochen verstärkt Sebastian Funken das Team des LAZ. Der 23-Jährige ist frisch aus Essen nach Aalen gezogen, wo er nun im ersten Semester „Advanced Materials and Manufacturing (Research Master)“ (AMM) studiert. Zuvor hat er sein Bachelorstudium in Bio-Nanotechnologien an der FH Südwestfalen in Iserlohn absolviert. Womit er sich am LAZ beschäftigen wird und was er sonst noch gerne macht, erzählt er im Kurzinterview.

Neu im TeamLeticia Trezecik Silvano im Interview

Neu im IMFAA-Team: Leticia Trezecik Silvano

Di, 12. Oktober 2021 Leticia Trezecik Silvano ist seit wenigen Wochen neu im Team des Instituts für Materialforschung (IMFAA) an der Hochschule Aalen. Die 27-Jährige kommt ursprünglich aus Brasilien und lebt derzeit in Aalen. Seit 2019 promoviert sie in Materialwissenschaften und Werkstofftechnik und wird sich am IMFAA im Team von Prof. Dr. Volker Knoblauch an der Batterieforschung beteiligen. Sie mag lange Spaziergänge im Wald und freut sich darauf, Deutschland und die Ostalb besser kennenzulernen. Hier im Interview erzählt sie unter anderem mehr über ihren Werdegang und worauf sie sich am IMFAA am meisten freut.

Neu im LAZ-TeamDrei Fragen an Nico Lemmermeier

Neu im Team: Nico Lemmermeier

Do, 23. September 2021 Das LAZ-Team ist mit dem Start des neuen Semesters erneut weitergewachsen. Wir begrüßen Nico Lemmermeier ganz herzlich in unserem Team! Er ist 24 Jahre alt, kommt aus Ellwangen und lebt aktuell auch dort. Im Kurzinterview erzählt er unter anderem davon, was ihn ans LAZ geführt hat und worauf er sich freut.

Neu im IMFAA-TeamDrei Fragen an Estefane Barbosa Sá

Estefane Barbosa Sá verstärkt seit Anfang Juli unser Team im Bereich „Forschungsfabrik Batterie“.

Mo, 26. Juli 2021 Seit 1. Juli verstärkt Estefane Barbosa Sá das Team des IMFAA als wissenschaftliche Mitarbeiterin und forscht im Bereich der „Forschungsfabrik Batterie“ am Projekt MICHA. Die 32-Jährige Materialwissenschaftlerin hat zuvor in São Paulo Werkstoffingenieurwesen studiert, bevor sie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihr Masterstudium in Materialwissenschaft und Werkstofftechnik absolviert hat. Ihre Abschlussarbeit schrieb sie am Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie in Schwäbisch Gmünd im Bereich der Oberflächentechnik, bevor sie ihr Weg an die Hochschule Aalen geführt hat.

Bilanz nach der virtuellen Messe „Lasers in Manufacturing“Referenten aus dem LAZ konnten viel Input für ihre Forschungen mitnehmen und sich international austauschen

So sah die Messe "Lasers in Manufacturing" in München früher aus. In diesem Jahr fand sie komplett virtuell statt.

Mo, 28. Juni 2021 Vor wenigen Tagen ging die in diesem Jahr virtuell abgehaltene Messe „Lasers in Manufacturing“ zu Ende. Vier Kollegen aus dem LAZ – Simon Ruck, Markus Hofele, Fabian Schäfer und Max-Jonathan Kleefoot – haben sich als Referenten an dieser Plattform für einen effizienten Wissenstransfer im Bereich Laser und deren Anwendungen beteiligt. Wir haben sie gefragt, wie sie die virtuelle Konferenz empfanden und welche Gewinne sie für sich aus ihrer Teilnahme gezogen haben. Hier lest ihr ihre Antworten:

Drei Fragen an: Uwe Schulmeister (Bereichsleiter Additive Fertigung bei toolcraft AG und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Uwe Schulmeister, Bereichsleiter Additive Fertigung bei toolcraft AG und LAMDA-Referent

Mo, 28. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Uwe Schulmeister, Bereichsleiter Additive Fertigung bei toolcraft AG und LAMDA-Referent, unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Jochen Schanz (LAZ-Teammitglied und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Jochen Schanz, LAZ-Teammitglied und LAMDA-Referent

Do, 24. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Jochen Schanz unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Simon Ruck (LAZ-Temmitglied und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Simon Ruck, LAZ-Teammitglied und LAMDA-Referent (auf dem Bild links)

Do, 24. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Simon Ruck unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Tobias Volkenandt (Application Development Engineer Business Sector Materials Science bei ZEISS Research Microscopy Solutions und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Tobias Volkenandt, Application Development Engineer Business Sector Materials Science bei ZEISS Research Microscopy Solutions und LAMDA-Referent

Mi, 23. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Tobias Volkenandt, Application Development Engineer Business Sector Materials Science bei ZEISS Research Microscopy Solutions und LAMDA-Referent unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Marc Sailer (Applikationsentwicklung Mikro bei TRUMPF Laser GmbH und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Marc Sailer, Applikationsentwicklung Mikro bei TRUMPF Laser GmbH und LAMDA-Referent

Mi, 23. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Marc Sailer, Applikationsentwicklung Mikro bei TRUMPF Laser GmbH und LAMDA-Referent, unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Markus Hofele (LAZ-Teammitglied und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Markus Hofele, LAZ-Teammitglied und LAMDA-Referent

Di, 22. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Markus Hofele unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Drei Fragen an: Tim Schubert (IMFAA-Teammitglied und LAMDA-Referent)Laser – das Werkzeug des 21. Jahrhunderts – und smarte Materialien: Darum dreht sich alles bei der Tagung „LAMDA“ am 1. Juli an der Hochschule Aalen

Tim Schubert, IMFAA-Teammitglied und LAMDA-Referent

Di, 22. Juni 2021 Von wegen Science-Fiction – der Laser ist aus der Alltagswelt nicht mehr wegzudenken und hat sich längst zum Universalwerkzeug etabliert. Sein Einsatz ist in vielen Branchen gefragt, sei es in der Medizin, Industrie oder Forschung. Um die faszinierenden Perspektiven der Lasertechnologie geht es beim „1. Laser and Materials Day Aalen (LAMDA)“ an der Hochschule Aalen am 1. Juli 2021. Im Interview erzählt Tim Schubert unter anderem, worauf er sich am meisten freut und worum es in seinem Vortrag gehen wird.

Neu im LAZ-TeamDrei Fragen an André Roth

Neu im LAZ-Team: André Roth

Do, 20. Mai 2021 Das LAZ-Team wächst stetig weiter: Seit kurzem entwickelt André Roth im Projekt „3DLaPol“ Lösungen zur laserbasierten, flächigen Oberflächenbearbeitung an großräumigen Bauteilen mit komplexen 3D-Konturen. Der 26-Jährige aus Börtlingen ist allerdings kein Unbekannter am LAZ – hat er doch bereits einen Forschungsmasterstudiengang an der Hochschule Aalen absolviert und seine Masterarbeit am LAZ zum Thema Laserpolieren von additiv gefertigten Bauteilen aus AlSi10Mg verfasst.

Mondstaub am IMFAA gemahlenSpäter soll daraus mithilfe von 3D-Druckern Laborausstattung auf dem Mond entstehen

Das IMFAA hat für die Forschung von Prof. Dr. Miranda Fateri Mondstaub gemahlen.

Fr, 07. Mai 2021 Für langfristige Weltraummissionen benötigen Astronautinnen und Astronauten eine geeignete Umgebung, um auf dem Mond leben und arbeiten zu können. Nicht nur eine Unterkunft ist wichtig, sondern auch gut ausgestattete Labore, um die Forschungen vorantreiben zu können. Die gesamte Infrastruktur von der Erde aus mitzunehmen, wäre viel zu aufwendig und teuer. Deshalb forscht Prof. Dr. Miranda Fateri an der Hochschule Aalen daran, wie es auf dem Mond möglich ist, die lebensnotwendigen Utensilien mithilfe von 3D-Druckern vor Ort zu produzieren. Das Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen (IMFAA) hat sie in ihrer Forschungsarbeit in diesem Projekt unterstützt und ein Kilogramm Mondstaub gemahlen und die Korngrößenverteilung vor und nach dem Mahlvorgang untersucht.

Neu im LAZ-TeamDrei Fragen an Patrick Kaltenhauser

Neu im LAZ-Team: Patrick Kaltenhauser

Mo, 03. Mai 2021 Vor kurzem konnten wir am LAZ einen neuen Kollegen begrüßen: Patrick Kaltenhauser, 25 Jahre alt aus Leutkirch. Ihn hat ein noch nicht ganz so bekannter Weg ans LaserApplikationsZentrum (LAZ) geführt: Er studiert in einem berufsintegrierten Master-Studiengang an der Hochschule Aalen im zweiten Semester und arbeitet parallel in der Forschung.

Einblick in die Welt der MagnetforschungMarius Böttle zeigt in einem Video wie am IMFAA an magnetischen Materialien für nachhaltige und ressourcenschonende Energie und E-Mobilität geforscht wird

Marius Böttle bei der Arbeit an der Glovebox

Die Forschung an magnetischen Materialien für nachhaltige und ressourcenschonende Energie und E-Mobilität ist eines der strategischen Hauptforschungsfelder der IMFAA. Unser Teammitglied Marius Böttle hat gerade sein Masterstudium in "Advanced Materials and Manufacturing" abgeschlossen. Im Rahmen seines Forschungsmasters am IMFAA hat er die Prozessoptimierung in der Magnetsynthese für die Entwicklung ressourceneffizienterer Permanentmagnete verbessert. Das Video, das er in seine Masterverteidigung integriert hat, zeigt auf interessante Weise, wie Magnete am IMFAA verarbeitet werden. Im Interview erzählt der 25-Jährige davon, wie er als Student ans IMFAA kam und dort die Magnetforschung für sich entdeckte. Das Video ist hier in der Video-Leiste rechts zu finden: https://www.hs-aalen.de/de/facilities/90 oder auf YouTube unter: https://youtu.be/WPDCgFFTOD4.

Groß und starkDrei Studierende der Hochschule Aalen patentieren neues 3D-Druckverfahren

Auf dem Foto von links: Michael Heel, Katja Schlichting und Dennis Herrmann, die Gründer von „Mammut 3D“ im Innovationszentrum in Aalen.

Mi, 11. Juli 2018 Denkt man an ein Mammut, fallen einem Attribute, wie massiv, gewaltig und stark ein. Diese Assoziationen sind von den Gründern von „Mammut 3D“ durchaus gewollt – denn ihr 3D-Druckkopf soll mal große und besonders bruchfeste Bauteile drucken. Katja Schlichting (26 Jahre alt, aus Würzburg, lebt heute in Aalen), Michael Heel (31 Jahre alt, aus Oberkochen) und Dennis Herrmann (25 Jahre alt, aus Weinstadt, lebt heute in Aalen) haben sich während des Studiums an der Hochschule Aalen kennen gelernt. Derzeit entwickeln sie im Innovationszentrum Aalen einen zum Patent angemeldeten, modularen Druckkopf, der sich als schnelles und kostensenkendes Werkzeug in einen bestehenden Produktionsprozess einbinden lässt.
Di, 03. Juli 2018 Du studierst an der Hochschule Aalen, kannst dich für das Thema Unternehmungsgründung begeistern und würdest gerne was dazuverdienen? Du hast Lust, Storyboards zu entwickeln und daraus kurze Erklärvideos zu erstellen? Und hast idealerweise schon erste Erfahrung darin gesammelt (keine Bedingung :))? Dann melde dich bei uns!

Zweiter Platz für Student aus AalenFlorian Kitterer beim EBMC-Finale in Stuttgart

Florian Kitterer (links) mit Coach Anastasios Tapeinopoulos.

Do, 21. Juni 2018 Eine interessante Erfahrung, bei der er „unglaublich tolle Leute kennengelernt und viel gelernt“ habe, lautet Florian Kitterers Bilanz nach seiner Teilnahme am Finale des europäischen Ideenwettbewerbs „Entrepreneurial Brains Made on Campus“ (EBMC) in Stuttgart. Mit seinem Team belegte der Aalener Student mit der Idee Luftverschmutzung durch eine Augmented-Reality-Brille sichtbar zu machen am Ende den zweiten Platz.

Mobiler IT-Service auf vier RädernInterview mit Stefan Maier, Gründer von MOBITCAR

Stefan Maier will mit MOBITCAR einen mobilen IT-Service aufbauen.

Mi, 20. Juni 2018 Durch die fortschreitende Digitalisierung müssen sich nicht nur Unternehmen, sondern auch Privatpersonen vermehrt mit der IT-Welt auseinandersetzen. Ältere aber auch weniger technikaffine Menschen fühlen sich mit der fortschreitenden Technik im Alltag oftmals überfordert und wenden sich daher an Stefan Maier. Der 34-jährige Aalener ist an der Hochschule Aalen für die IT in der Fakultät Elektronik und Informatik zuständig. Da kam ihm vor einigen Monaten die Idee, einen mobilen IT-Service aufzubauen. Im Interview erzählt er, was er konkret vorhat.

Erste Summer School für GründungsinteressierteGründungsinitiative der Hochschule Aalen startet im Juli mit neuem Angebot

Nicole Gentner und Christian Kling (Referenten der Gründungsinitiative stAArt-UP!de).

Mi, 20. Juni 2018 Erstmalig bietet das stAArt-UP!de-Team an der Hochschule Aalen eine Summer School für Studierende und externe Gründungsinteressierte an. Von 24. bis 26. Juli vermitteln Referenten der Gründungsinitiative der Hochschule Aalen zusammen mit Experten aus der Region das notwendige Know-how für eine Gründung und unterstützen Gründungsinteressierte bei der Ausarbeitung ihres Geschäftskonzepts. Die verbindliche Anmeldung – auch für einzelne Tage – ist ab sofort unter www.staart-up.de möglich, die Plätze sind begrenzt. Die Teilnahme ist für alle kostenlos, Studierende erhalten zusätzlich pro Tag zehn Workloadstunden.

Zweiter Platz für Student aus AalenFlorian Kitterer beim EBMC-Finale in Stuttgart

Florian Kitterer (links) mit Coach Anastasios Tapeinopoulos, Foto: David Büttner/HdM Stuttgart

Di, 19. Juni 2018 Eine interessante Erfahrung, bei der er „unglaublich tolle Leute kennengelernt und viel gelernt“ habe, lautet Florian Kitterers Bilanz nach seiner Teilnahme am Finale des europäischen Ideenwettbewerbs „Entrepreneurial Brains Made on Campus“ (EBMC) in Stuttgart. Mit seinem Team belegte der Aalener Student mit der Idee Luftverschmutzung durch eine Augmented-Reality-Brille sichtbar zu machen am Ende den zweiten Platz.

Studieren, gründen, durchstAArtenErste Schulkooperation der Gründungsinitiative der Hochschule Aalen

Etwa 50 Abiturienten der Kaufmännischen Schule Aalen besuchten das zweitägige Angebot von stAArt-UP!de.

Di, 19. Juni 2018 Etwa 50 Abiturienten der Kaufmännischen Schule Aalen folgten der Einladung von stAArt-UP!de, die Gründungsinitiative der Hochschule Aalen, und nahmen am zweitätigen Seminar zum Thema „Studieren, gründen, durchstAArten“ teil. Sie lernten sowohl die Hochschule Aalen als auch das Innovationszentrum kennen, hatten Gelegenheit, ausführlich mit Studierenden und Gründern zu sprechen, in Kurzworkshops und -seminaren ihr kreatives Potential zu entfalten sowie jede Menge Tipps zu Zeitmanagement und Präsentationstechniken mitzunehmen.

Neues MFG Akademieprogramm erschienenDas Weiterbildungsprogramm der MFG bietet im zweiten Halbjahr 2018 über 60 Seminare und Events für Kultur- und Kreativschaffende

Das druckfrische Akademieprogramm für das zweite Halbjahr 2018 ist erschienen.

Mo, 18. Juni 2018 Kreativ zu arbeiten ist gut. Damit Erfolg zu haben noch besser. Wer sich als Kultur- und Kreativunternehmer erfolgreich aufstellen möchte, braucht mehr als kreatives Talent. Selbstvermarktung, Preiskalkulation, Vertragsgestaltungoder Online-Marketing – in Seminaren und Workshops vermittelt die MFG Akademie aktuelles Praxiswissen, das Kreativschaffende weiterbringt. Das neue Programm dazu ist unter www.mfg.de abrufbar.

20. Jubiläum des CyberOne Hightech Awards: Bewerbungsphase läuft anPreisverleihung am 26. September im Kraftwerk in Rottweil

Mo, 18. Juni 2018 Bis zum 29. Juni 2018 können sich wieder junge Technologie-Start-ups aus Baden-Württemberg mit innovativen Geschäftskonzepten für den CyberOne Hightech Award bewerben. In den drei Kategorien Industrielle Technologien, Life Science & Health Care und IKT & Medien- und Kreativwirtschaft erhalten die Finalisten jeweils hohe Geld- und attraktive Sachpreise sowie Zugang zu einem einzigartigen Netzwerk aus potentiellen Investoren und Geschäftspartnern.

Für ein Zuhause, das mitdenktStart-up „Connected Life“ entwickelt intelligente Haushaltsgeräte

Nikola Vetter und Sebastian Schürle aus Aalen gründen derzeit ihr gemeinsames Start-up „Connected Life“.

Mo, 11. Juni 2018 Stell dir doch mal folgendes vor: Du kommst von der Arbeit müde nach Hause. Deine Haustür entsperrt sich automatisch, weil sie dich erkennt. Deine Musikanlage heitert dich mit deinem Lieblingssong auf, das offen vergessene Fenster hat sich während des Regens schon selbst geschlossen. Licht und Innentemperatur haben sich so eingestellt, wie du es am liebsten magst. Deine Waschmaschine hat sich eingeschaltet, der Saugroboter ist gerade fertig und deine Kaffeemaschine empfängt dich mit einem frischen Kaffee. Für all dies brauchst du künftig keine Haushaltshilfe mehr, sondern ein intelligentes Zuhause – ein so genanntes „SmartHome“. Nikola Vetter und Sebastian Schürle aus Aalen gründen derzeit ihr gemeinsames Start-up „Connected Life“ im Innovationszentrum Aalen, das all dies möglich machen soll. Als erstes Produkt wollen sie einen intelligenten Spiegel auf den Markt bringen, der zugleich als Steuerzentrale für die gesamte Technik dient.

Florian Kitterer von der HS Aalen hat sich für das Finale des internationalen Wettbewerbs qualifiziert.

Mi, 06. Juni 2018 Welche innovativen Geschäftsideen entstehen, wenn man Orte wie den Hauptbahnhof, die Markthalle oder die Stadtbibliothek mit Megatrend-Technologien wie Virtual Reality, 3D-Druck oder Drohnen kombiniert? Das wird sich am 14. und 15. Juni 2018 beim Finale des europäischen Ideenwettbewerbs "Entrepreneurial Brains Made on Campus" (EBMC) bei der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart und an der Hochschule der Medien Stuttgart zeigen.

Tag der offenen Tür am Freitag, 8. Juni, ab 13 Uhr auf dem Campus BurrenWissenschaft trifft unter anderem auf Gründergeist an der Hochschule Aalen

Di, 05. Juni 2018 Das Motto des Tages der offenen Tür an der Hochschule Aalen lautet in diesem Jahr ganz einfach: „Wissenschaft trifft...“. Egal, ob Kunst oder Natur, Sport oder Medien, Freizeit oder Business – wir zeigen dir am Freitag, 8. Juni, wo und wie die Wissenschaft auf deinen Alltag trifft. Auf dem Campus Burren erwarten dich ab 13 Uhr viele spannende Experimente und faszinierende Aktionen. Tauche ein ins Campusleben, lerne Professoren, Studierende und Mitarbeiter kennen, besichtige Labore und Hörsäle. Insgesamt über 100 Programmpunkte warten auf dich. Das detaillierte Programmheft findest du im Netz unter https://www.hs-aalen.de/facilities/135.

Neue Kooperation gestartetIHK und Gründungsinitiative stAArt-UP!de bieten gemeinsame Sprechstunde für Studierende an

Peter Schmidt von der IHK und Nicole Gentner von stAArt-UP!de berieten Alexander Jung, Studierender der HS Aalen, zu seiner geplanten Patentanmeldung.

Mo, 04. Juni 2018 Welche Rechtsform ist für mein Gründungsvorhaben am besten geeignet? Und wie melde ich ein Patent auf meine Erfindung an? Um studentische Fragen dieser Art noch kompetenter beantworten zu können, haben stAArt-UP!de, die Gründungsinitiative der Hochschule Aalen, und die IHK Ostwürttemberg einen neuen, gemeinsamen Service ins Leben gerufen: Gründungsexperten der IHK bieten ab sofort einen monatlichen Beratungstermin in den Räumen der Hochschule Aalen an.

INNO-Z Gründer-Abend im MaiNoch freie Plätze für Bootcamp und Summer School

Projektleiter Christian Kling wies auf die kommenden Veranstaltungen von stAArt-UP!de hin.

Mo, 04. Juni 2018 Vor wenigen Tagen fand der monatliche Gründer-Abend im Innovationszentrum in Aalen statt, zu dem erneut zahlreiche gründungsinteressierte Studierende der Hochschule Aalen sowie interssierte Externe kamen. Christian Kling von stAArt-UP!de berichtete von der Gründungsförderinitiative der Hochschule Aalen und kündigte das stAArt-UP!de-Bootcamp am 23. Juli und die stAArt-UP!de-Summer School von 24. bis 26. Juli an. Mehr Infos gibt es hier unter www.stAArt-up.de.

Austausch der besonderen Art zwischen Forschern und EntwicklernstAArt-UP!de beteiligte sich mit einem Wokshop zum Thema "Design Thinking"

Foto: Peter Kruppa

Fr, 11. Mai 2018 Am 8. Juni trafen sich zum zweiten Mal etwa 60 Forscher und Entwickler aus der Region in der Aula der Hochschule Aalen zu einem Austausch der besonderen Art. Im angebotenen Workshop von Christian Kling, Projektleiter der Gründungsinitiative stAArt-UP!de, und Prof. Dr. Rene Niethammer lernten die Teilnehmer die Methode des "Design Thinking" kennen.

Neue Geschäftsmodelle nach nur 48 StundenTeam um Aalener Student gewinnt Vorrunde des internationalen Geschäftsideen-Wettbewerbs

Do, 03. Mai 2018 Wie kann eine neue Sicht auf kulturelle und soziale Themen Innovationen vorantrieben? Diesen Fragen stellten sich am 19. und 20. April 2018 die Teilnehmer der deutschen Vorrunde von „Entrepreneurial Brains Made on Campus“ (EBMC). Angetreten sind 13 Studierende der Hochschule (HS) Aalen und der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart. Gewonnen hat die Nachrichtenplattform „Opinio“.

Für einen farbenfrohen und gesunden Start in den Tag50. Gründungsvorhaben im INNO-Z: „FitOaty“ will für einen gesunden Start in den Tag sorgen

Christina Schwarz stellt gesunde Hafermahlzeiten her

Di, 24. April 2018 Innovationsmanager Andreas Ehrhardt hieß vor wenigen Tagen Studentin Christina Schwarz im Shared-Desk-Bereich des Innovationszentrums (INNO-Z) an der Hochschule Aalen willkommen. Die 27-Jährige Studentin setzt mit „FitOaty“ ihre lang gehegte Geschäftsidee um und ist somit das 50. Gründungsvorhaben im 2015 eröffneten INNO-Z.

"Landario" und "Connected Life" aus dem INNO-Z sind eine Runde weiterAm 18. April um 16.30 Uhr ist der Regional Cup Ostwürttemberg in Schwäbisch Gmünd

Do, 12. April 2018 Die Abstimmungsfrist für den Regional Cup Ostwürttemberg des Start-up BW Elevator Pitch ist am 11. April abgelaufen. Die beiden Start-ups aus dem INNO-Z, "Landario" und "Connected Life" haben es auf den ersten und dritten Platz geschafft und dürfen damit beim Elevator Pitch BW in Schwäbisch Gmünd antreten. Am Mittwoch, 18. April, ab 16.30 Uhr präsentieren sich zehn Start-ups in dreiminütigen Pitches einer Jury und kämpfen um einen Platz im Landesfinale.

Erster Schritt auf dem Weg zur zündenden GeschäftsideeStudierende lernen im Workshop den Prozess des "Design Thinking" kennen

Zwei Teilnehmer auf dem Weg zu ihrer Geschäftsidee in einem Workshop von stAArt-UP!de

Di, 10. April 2018 "Studierende aufgepasst! - Wie generiere ich eine Geschäftsidee?" heißt eines der Formate der Gründungsintiative stAArt-UP!de, die im Rahmen des Studium Generale angeboten werden. In diesem Kurzworkshop lernten kürzlich 15 Studierende der verschiedensten Fakultäten wie durch eine einfache Problemanalyse innovative Geschäftsideen entstehen können.

Motivationstrainerin Christine Hoeft war zu Gast beim Gründer-Abend im INNO-Z

Fr, 06. April 2018 Am 27. März fand der „INNO-Z Gründer-Abend“ im März statt. Innovationsmanager Andreas Ehrhardt informierte zunächst über Neuigkeiten aus der Gründerszene sowie über interessante Veranstaltungen und Wettbewerbe, wie den Gründerpreis der Schwäbisch Media und den CyberOne-Award sowie den Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg. Auch ermunterte er nochmals zur Teilnahme am diesjährigen „Start-up Elevator Pitch BW“, an dem bislang aus dem INNO-Z die beiden Start-ups „Landario“ und "Connected Live" teilnehmen.

Mutig genug, eigene Wege zu gehen Ministerin Theresia Bauer zu Gast bei gemeinsamen Gründerevent der Hochschulen Aalen, Reutlingen und Stuttgart

Fr, 23. März 2018 Beim Gründerevent mit Podiumsdiskussion an der Hochschule Reutlingen nahm sich Ministerin Theresia Bauer die Zeit, um mit Hochschulvertretern und Gründern ins Gespräch zu kommen. Aus Aalen sprachen auf dem Podium Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider und Start-up-Gründer Khoi Doan. Unter den Ausstellern waren sowohl das Innovationszentrum Aalen, als auch insgesamt vier Start-ups aus dem Aalener INNO-Z sowie die Gründungsinititative der Hochschule Aalen, stAArt-UP!de. Auf dem Podium betonte die Wissenschaftsministerin: „Die meisten Gründeraktivitäten entstehen im Umfeld der Hochschulen, deshalb muss das Thema Gründen an den Hochschulen neben der Forschung und Lehre fest verankert sein.“

Studierst Du noch oder gründest Du schon?Wissenschaftsministerin Theresia Bauer diskutiert über Gründerkultur

Mo, 19. März 2018 Wie kann unternehmerisches Denken schon während des Studiums gefördert werden? Welche Rolle spielen Hochschulen und Wissenschaft dabei, Studierende auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen? Und welche Erfahrungen haben erfolgreiche Gründer gemacht? Über diese Fragen diskutiert Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Donnerstag, 22. März, ab 17 Uhr mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft an der Hochschule Reutlingen. Zu den Veranstaltern zählt neben der Hochschule Reutlingen und der Hochschule der Medien Stuttgart auch die Hochschule Aalen. Diese wird außerdem mit ihrer Gründungsinitiative stAArt-UP!de sowie mehreren Start-ups aus dem Innovationszentrum Aalen vertreten sein.

„START UP STORIES“ mit Ministerin Theresia Bauer am 22. März in ReutlingenstAArt-UP!de-Team und fünf Start-ups aus dem INNO-Z dabei

Di, 06. März 2018 Wissenschaftsministerin Theresia Bauer besucht am 22. März im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Start Up Stories – Studierst Du noch oder gründest Du schon?“ zehn verschiedene Hochschulstandorte, um sich vor Ort ein Bild von der Gründerkultur zu machen. Das Team von der Gründungsinitiative stAArt-UP!de und mehrere Start-ups aus dem Innovationszentrum präsentieren sich vor Ort und tauschen sich mti der Ministerin aus.

INNO-Z Gründer-Abend gut besuchtNächster Termin folgt im März

Fr, 02. März 2018 Am 27. Februar waren über 30 Gründerinnen und Gründer sowie gründungsinteressierte Studierende aus der Hochschule Aalen auf Einladung der Gründungsinitiative „stAArt-UP!de“ im Innovationszentrum. In lockerer Atmosphäre konnten wieder Gründer und Gründungsinteressierte miteinander ins Gespräch kommen und einem Fachvortrag folgen.

Lust auf einen internationalen Ideenwettbewerb?Bis 12. April kannst du dich noch für das EBMC in Stuttgart anmelden

Do, 01. März 2018 Du willst erfinderisch sein? Du willst kreative Ideen entwickeln, die auch wirtschaftlich machbar sind? Dich inspiriert es, mit Studenten-Teams aus ganz Europa zusammen zu lernen und zu arbeiten? Dann laden wir dich herzlich ein, am Ideenwettbewerb „Entrepreneurial Brains Made on Campus“ (EBMC) am 19. und 20. April teilzunehmen.

"Lokalmatador"-Preisträger des Gründerwettbewerbs bei regioTVNicolai Kroner stellt seine Idee "Autarke Ostalb" vor

Foto: Nicolai Kroner bei einer Preisverleihung

Nicolai Kroner gewann den Preis in der Kategorie "Lokalmatador"

Do, 01. März 2018 Nicolai Kroner hat im vergangenen Dezember den Gründerwettbewerb der Hochschule Aalen in der Kategorie "Lokalmatador" gewonnen. Seine innovative Idee rund um eine selbstbestimmte Energieversorgung unter dem Titel "Autarke Ostalb" erhielt die meisten Stimmen. Nun hat der Fernsehsender regioTV sein Projekt aufgegriffen und in der Sendung "Zukunft Energie" beleuchtet.
Di, 27. Februar 2018 Über 100 Geschäftsideen wurden beim Gründungswettbewerb der Hochschule Aalen im vergangenen Herbst eingereicht. Einige Teams haben es zwar nicht ins Finale geschafft, hatten aber trotzdem Lust, an ihrer Idee weiterzuarbeiten. All diese luden Nicole Gentner und Christian Kling vom stAArt-UP!de-Team am vergangenen Mittwoch zu einem eigenen Workshop, in dem sie hilfreiche Methoden und Tools kennenlernten, um ihr Geschäftsmodell weiterentwickeln zu können.

Start-up aus dem INNO-Z beim Start-up Elevator PitchAm 18. April präsentieren sich Landario beim Regional Cup Ostwürttemberg in Schwäbisch Gmünd

Di, 27. Februar 2018 Der Regional Cup Ostwürttemberg des Start-up BW Elevator Pitch nähert sich in riesigen Schritten. Am 18. April 2018 können sich wieder Gründerinnen und Gründer und Start-ups dem Publikum und der Jury präsentieren. Eine riesige Chance, um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern, Kontakt zu potenziellen Kunden und Investoren zu knüpfen und die zehn Teams erhalten ein kostenfreies halbtägiges Pitch-Coaching. Der Siegerin, dem Sieger winkt außerdem der Einzug ins Landesfinale. Mit dabei sind in diesem Jahr die Gründer von Landario, ein Start-up aus dem Innovationszentrum Aalen, das sich auf die Wiederaufbereitung und den Handel mit gebrauchten Markenbrillenfassungen spezialisiert hat.

Bring deine Idee zum Fliegen!Du kannst dich noch bis 15. Februar um einen Platz in der Sandbox der HdM Stuttgart bewerben

Mi, 07. Februar 2018 Hast du eine zündende Geschäftsidee im Bereich Kreativwirtschaft im Kopf, die du verwirklichen möchtest? Dann bewirb dich bis zum 15. Februar um einen Platz in der Sandbox! Die Sandbox an der Hochschule der Medien in Stuttgart richtet sich an Gründerteams und junge Unternehmen aus der Kreativwirtschaft. Im Qualifizierungsprogramm entwickelst du neue Geschäftsmodelle und stärkst dein unternehmerisches Wissen, du erhältst Hilfestellung zu Marktpositionierung und zum Aufbau eines eigenen Netzwerks. Das Programm ist nicht auf HdM-Studierende oder -Absolventen beschränkt.

Knapp 350 Besucher am BewerberinfotagstAArt-UP!de-Team mit Infostand vertreten

Mo, 29. Januar 2018 Nachdem sie ihre Zulassungen und Zulassungsangebote zum Studium bekommen hatten, besuchten knapp 350 Bewerber und Bewerberinnen die Hochschule Aalen. Die Begrüßung für alle fand in der Aula statt. im Foyer wartete das stAArt-UP!de-Team mit Rätseln, Give-aways und Infomaterial auf die künftigen Erstsemester.

INNO-Z voll belegt44 Gründer-Teams aus der Hochschule Aalen und der Region arbeiten an ihren Start-ups

Mo, 29. Januar 2018 Rund 2,5 Jahre nach der Eröffnung sind alle Büros und Labore des Innovationszentrums Aalen (INNO-Z) an der Hochschule Aalen vermietet. Insgesamt 44 Start-ups und studentische Gründerteams arbeiten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien an der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen. Im studentischen Gemeinschaftsbüro gibt es aber noch Platz.

Start-up BW Elevator Pitch Termine für 2018 in deiner Nähe stehen fest

Mo, 15. Januar 2018 Dein Start-up. Drei Minuten. Live und ungeschnitten. Der landesweite Gründerwettbewerb des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg bietet Gründerinnen und Gründern, Start-ups sowie Jungunternehmern eine attraktive Plattform, um ihre Geschäftsidee vor einer regionalen Jury und einem Publikum aus regionalen Institutionen, potenziellen Investoren, Geschäftspartnern und Kunden zu präsentieren. Bewirb dich jetzt, um deine Geschäftsidee vor Jury & Publikum zu präsentieren oder komm als Zuschauer vorbei und lerne die kreativen Ideen deiner Region kennen!

Teams entwickeln im Bootcamp ihre Geschäftsideen weiterNeues stAArt-UP!de-Seminarformat erfolgreich gestartet

Fr, 12. Januar 2018 Eine Geschäftsidee ist schon einmal ein guter Anfang – jedoch macht erst ein tragfähiges Geschäftsmodell ein Unternehmen wirklich erfolgreich. Im gestrigen Bootcamp der Gründungsinitiative stAArt-UP!de konnten Studierende an ihrer Idee weiterarbeiten und ein detailliertes Geschäftsmodell entwickeln.

Bewerbungsphase für den zweiten Sandbox-Durchgang startetAccelerator-Programm für die Kreativwirtschaft

Di, 09. Januar 2018 Ab April 2018 geht die Sandbox – der Accelerator für Gründungen aus der Kreativwirtschaft – in die zweite Runde. Das sechsmonatige Programm an der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) bietet Gründern ein umfangreiches Training und stellt ein Netzwerk an Mentoren, Startups und Branchenpartnern zur Verfügung. Der Coworking-Space „Playpark“ bietet modern eingerichtete, mobile Arbeitsplätze, die den Teilnehmern während des Programms kostenlos zur Verfügung stehen.

Verbund profitiert vom Austausch „Spinnovation“-Beirat aus Vertretern dreier Hochschulen zog Bilanz und präsentierte Folgeprojekt

Gruppenfoto:  Beirat des Projekts „Spinnovation“

Der Beirat des Projekts „Spinnovation“ tauschte sich mit Wirtschaftsvertretern aus und nahm Anregungen von der IHK und von Start-up-Gründern mit.

Di, 09. Januar 2018 Ende 2016 starteten die Hochschulen Aalen und Reutlingen sowie die Hochschule der Medien Stuttgart das auf drei Jahre angelegte Kooperationsprojekt „Spinnovation“: Das vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit rund 1,8 Millionen geförderte Pilotprojekt soll an den beteiligten Hochschulen eine lebendige Gründungskultur etablieren und bei den Studierenden unternehmerisches Denken fördern. Nach rund einem Jahr traf sich am vergangenen Montag zum ersten Mal der Beirat des Projekts, um Bilanz zu ziehen und sich mit Vertretern der Wirtschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie mit erfolgreichen Gründern von Start-ups auszutauschen.
Foto: Nicole Gentner hält einen Vortrag vor mehreren Zuhörern, die um einen Billiardtisch verteilt sitzen

Nicole Gentner berichtete über die Initiative „stAArt-UP!de“ zur Gründungsförderung an der Hochschule Aalen.

Mo, 08. Januar 2018 Über 30 Gründer und Gründerinnen nahmen am letzten Grüner-Abend im INNO-Z des vergangenen Jahres statt. Der nächste Termin für Januar 2018 wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Session der Gründungsinitiative stAArt-UP!de beim Ersti-Barcamp Studierende überlegten, wie das Besorgen von Weihnachtsgeschenken noch einfacher sein könnte

Foto: Ein Mensch zeigt gestresst auf eine tickende Uhr

Die Uhr tickte, während die Studenten in Teams neue Ideen entwickelten.

Di, 19. Dezember 2017 Am Mittwoch, 13. Dezember, standen in der Aula der Hochschule Aalen die Erstsemester im Mittelpunkt: Im Rahmen eines Barcamps konnten sie mit Lehrenden, Alumni oder Mitarbeitern Themen diskutieren, die sie bewegen und in so genannten Sessions neue Ideen erarbeiten. Moderiert wurde das Ersticamp 2017 von Jugendforscher Simon Schnetzer.

Über 100 kreative und innovative Ideen eingereichtGewinner in vier Kategorien des Gründerwettbewerbs stehen fest

Mi, 13. Dezember 2017 Ein Projekt, das nicht genutzte Dachflächen für PV-Anlagen anmietet. Ein IT-Service auf vier Rädern mit Solarmodulen und Internet. Eine Single-Community-App, die Dates mit coolen Aktivitäten verbindet. Ein Getränkekühler, der Bier minutenschnell auf optimale Trinktemperatur kühlt: Wie schade, dass es das alles noch nicht gibt! Dachte sich die Mehrheit der Abstimmenden beim ersten hochschulweiten Gründerwettbewerb und kürte diese vier Ideen zu den Gewinnern der „stAArt-UP! Challenge 2017“. Von Montag, 27. November, bis Mittwoch, 6. Dezember, konnten zwischen 60 ausgewählten Projekten aus über 100 eingereichten Geschäftsideen für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Am Dienstag wurden vor rund 170 Gästen die Gewinner in der Aula der Hochschule Aalen gekürt.

In der Höhle der LionsHochschule Aalen, Lions Club Aalen und Innovationszentrum Aalen luden zu einem neuen, gemeinsamen Format ins Inno-Z ein

Foto: Zuhörer bei einer Veranstaltung

Marc Walter, Präsident des Lions-Clubs Aalen (links) und Dr. Andreas Ehrhardt, Geschäftsführer Inno-Z, begrüßten die Gäste.

Mi, 06. Dezember 2017 Zu einer Premiere nach einem bekannten Fernsehformat lud der Lions Club Aalen seine Mitglieder am vergangenen Montagabend. Vier Start-ups aus dem Innovationszentrum Aalen präsentierten sich in der „Höhle der Lions“ vor etwa 40 Unternehmern und potentiellen Investoren, um für eine strategische oder finanzielle Unterstützung für ihre Geschäftsidee zu werben.

Start-ups suchen Verstärkung, Partner und RäumeVortrag und Gespräche beim Gründer-Abend im Innovationszentrum Aalen

Foto: Vortragende vor einer Gruppe von Zuhörern

Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin Ingrid Senbert (links) hielt vor Jungunternehmern und Studierenden der Hochschule Aalen einen Vortrag zum Thema „Umsatzsteuer und Zoll bei internationalen Geschäften“.

Di, 05. Dezember 2017 Ideen diskutieren, Netzwerke erweitern und Vorträgen lauschen: Beim Gründer-Abend im Innovationszentrum Aalen (INNO-Z) tauschten sich kürzlich Jungunternehmer und Studierende der Hochschule Aalen aus. Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin Ingrid Senbert hielt einen Vortrag zum Thema „Umsatzsteuer und Zoll bei internationalen Geschäften“. Das nächste Mal soll der Gründer-Abend am Dienstag, 19. Dezember, ab 17 Uhr im Gemeinschaftsraum des Inno-Z, Campus-Teil Burren, stattfinden.

Erstes Matching aus neuer Gründerdatenbank Gründungsinteressierter Studierender der Hochschule Aalen wird von Aalens Citymanager beraten

Foto: Zwei Männer an einem Tisch

Gründungsinteressierter Studierender der Hochschule Aalen wird von Aalens Citymanager beraten

Mo, 04. Dezember 2017 Gute Mentoren können im Berufsleben ein wichtiger Weichensteller auf dem Weg nach oben sein: Sie beraten ihren Schützling und vermitteln ihm wertvolle Kontakte. Studierenden der Hochschule Aalen, die über eine Geschäftsgründung nachdenken, steht nun in Form einer neuen „Matching-Datenbank“ ein ähnlicher Dienst zur Verfügung. Unternehmer und Experten, die ein zuvor definiertes Anforderungsprofil erfüllen, stellen sich dort als so genannte Matching-Partner zur Verfügung. Ins Leben gerufen wurde die Datenbank von der neuen Gründungsinitiative stAArt-UP!de der Hochschule Aalen.

Kleine Häppchen als kreative DenkanstößestAArtUP!de-Team mit dem Format „Appetizer“ zu Gast an vielen Fakultäten

Foto: Zuhörende bei einem Vortrag

Christian Kling und Annika Fuchs machten angehenden Wirtschaftsinformatikern Appetit auf kreatives Denken

Mo, 27. November 2017 Das stAArtUP!de-Team sensibilisiert mit dem Format „Appetizer“ Studierende der unterschiedlichsten Fakultäten für unternehmerisches Denken. Sollten Sie als Professor oder Dozent Interesse an einem Besuch haben, freuen wir uns auf Ihre Terminanfrage.

Über 100 kreative und innovative Ideen eingereichtAm 27. November beginnt die Abstimmungsphase des Gründerwettbewerbs

stAArt-UP!de-Teammitglieder Christian Kling und Nicole Gentner wählen gemeinsam mit Professor Niethammer die 60 besten Ideen aus.

Fr, 17. November 2017 Ein Hochschul-Navi als App, die alles Relevante für den Uni-Tag anzeigt; ein Koffer, der sich der Größe des Gepäcks anpasst; eine Dating-App, die gleich Vorschläge für Aktivitäten macht; ein Lieferdienst für gesundes Essen: Wie schade, dass es das alles noch nicht gibt! Dachten sich die Teilnehmer des ersten hochschulweiten Gründerwettbewerbs und arbeiteten insgesamt über 100 kreative Geschäftsideen aus. Ab Montag, 27. November, kann aus 60 ausgewählten Projekten für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Alle Infos dazu gibt es unter: www.hs-aalen.de/challenge.

Neues Seminarformat von stAArt-UP!de erfolgreich gestartet Workshop „Von der zündenden Idee zum eigenen Start-up“ ausgebucht

Foto von zwei Studenten bei der Arbeit an einem Schreibtisch vor einem Fenster

Der Weg von der zündenden Idee zum eigenen Start-up ist gar nicht so schwer

Fr, 10. November 2017 Jede Menge begeistertes Feedback gab es von den Studierenden nach dem ersten Workshop von stAArt-UP!de, der neuen Gründungsinitiative der Hochschule Aalen. Unter dem Titel „Von der zündenden Idee zum eigenen Start-up“ lernten die Teilnehmer, aus einem ersten Konzept ein richtiges Geschäftsmodell zu entwickeln.

Heidel andrea hoch web 6

Andrea Heidel

+49 7361 576-1606
F ZIMATE