News und Presse

Zwei Jahre unternehmerisches Denken und Start-up-Management an der Hochschule AalenGroßer Andrang beim Wahlpflichtmodul, das unternehmerische Kompetenzen und Gründungs-Know-How verbindet.

Thumb instagram wahlpflichtmodul
Mi, 26. Februar 2020 Die studiengangsübergreifende Vorlesung für Bachelor-Studienangebote der Hochschule Aalen jährt sich bereits zum zweiten Mal.

Geschäftsideen für Start-ups und den MittelstandStudierende der Hochschule Aalen präsentieren innovative Geschäftsmodelle

Thumb 200131 gesch ftsideen f r start ups und den mittelstand

Die KMU-Studierenden des sechsten Semesters mit der Experten-Jury (von links): Christian Kling, Prof. Dr. Holger Held, Dr. Andreas Ehrhardt, Frank Reinhart, Michael Kohn, Robin Pfaffenbauer.

Fr, 31. Januar 2020 Ob eine neue Mietplattform, über die Kunden für einen bestimmten Zeitraum Gebrauchsgegenstände buchen können, ein personalisierter Geschenkservice, eine digitale Lösung zur Präsentation von Immobilien oder eine Internet-Plattform, auf der Existenzgründer und Finanz- sowie Beratungspartner zusammenkommen können: 18 Studierende der Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen der Hochschule Aalen präsentierten im INNO-Z ihre innovativen Geschäftsideen und entwickelten dazu die entsprechenden Geschäftsmodelle.

Unternehmen müssen echte Kundenprobleme lösenBuch von Prof. Dr. Holger Held von der Hochschule Aalen unterstützt Gründer und Mittelständler

Thumb buch cover held

Das neue Buch von Prof. Dr. Holger Held ist ab sofort im Handel erhältlich.

Mi, 18. Dezember 2019 Mit der eigenen Geschäftsidee durchstarten und sein eigenes Business gründen – davon träumen viele Menschen. TV-Formate wie „Die Höhle der Löwen“ oder „Das Ding des Jahres“ lassen uns an erfolgreichen Gründungen teilhaben. Doch auch mittelständische Unternehmen sehen sich im Management vor großen Herausforderungen. Worauf es dabei ankommt, weiß Prof. Dr. Holger Held von der Hochschule Aalen, der gerade sein Buch „KMU- und Start-up-Management. Strategisch planen und gründen in einer komplexen Welt“ veröffentlicht hat.

Studenten konzipieren Existenzgründungen und BetriebsnachfolgenIdeenwettbewerb der Kreissparkasse Ostalb zu innovativen Geschäftsmodellen für Studierende der Hochschule Aalen

Thumb 190624 businessplanwettbewerbinnoz  1  marialutz

Schon seit 2001 verbindet die Hochschule Aalen und die Kreissparkasse Ostalb im Studiengang BWL für kleine und mittlere Unternehmen eine sehr enge Partnerschaft. Die damals initiierte Stiftungsprofessur der Sparkasse auf dem Gebiet Existenzgründung, Betriebsübernahme und Existenzsicherung war der Beginn dieser langen Verbundenheit. Seither konnten durch diese Kooperation zahlreiche Studien- und Bachelorarbeiten, Praxissemesterstellen und auch Arbeitsplätze für Hochschulabsolventen in der Region vermittelt werden. Markus Frei, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ostalb: „Besonders spannend für die Studierenden sind in diesem Zusammenhang auch die gemeinsamen Vorlesungs- und Seminarveranstaltungen, da sich hier Theorie und Praxis, Wirtschaft und Wissenschaft intensiv austauschen und in idealer Weise ergänzen. Daher engagiert sich unser Abteilungsleiter Gewerbekunden, Thomas Bolz auch als Lehrbeauftragter mit Vorlesungen und Seminarveranstaltungen an der Hochschule. Die Studierenden profitieren somit vom profunden Praxiswissen.“


Üblicherweise findet in diesem Zusammenhang die Abschlussprüfung für die Studierenden des 6. Semesters im Fach „Entrepreneurship“ in der Sparkassen-Hauptstelle Aalen statt. Durch die ebenfalls enge Verbindung zum kreativen start-up-Zentrum InnoZ konnten die aktuellen Studierenden ihre Präsentationen erstmalig an ihrer möglichen späteren Wirkungsstätte halten. Der InnoZ-Geschäftsführer Dr. Andreas Ehrhardt nutzte dabei die Gelegenheit die neuen potentiellen Start-ups kennenzulernen.


Im laufenden Sommersemester wurde mit 27 Studierenden eine gemeinsame „Challenge für innovative Geschäftsmodelle“ durchgeführt. Dabei war von den Studierenden zu einer innovativen Geschäftsidee, z.B. aus den Bereichen Umwelt/Energie, internationaler Handel, Digitalisierung, Innovationen, Energie/Umwelt/Ressourcen oder auch zu konkreten Nachfolgelösungen in Familienbetrieben ein fundiertes und detailliertes Geschäftsmodell zu erstellen.



Die KMU-Studierenden der Hochschule Aalen mit den Betreuern des Ideenwettbewerbs (von links): Dr. Andreas Ehrhardt, Christian Kling, Thomas Bolz, Prof. Dr. Holger Held (es fehlt Frank Reinhart)



Die umfangreichen Ergebnisse wurden nun dem Fachgremium, bestehend aus Prof. Dr. Holger Held, Hochschule Aalen, Christian Kling, u.a. Start-up-Beauftragter der Hochschule Aalen, Frank Reinhart von der Reinhart GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft sowie Thomas Bolz von der Kreissparkasse Ostalb präsentiert. Als beste Arbeit in Bezug auf Darstellung, Recherche, Ausarbeitung, Praxisorientierung und fundierte Zahlenbasis wurde das Studenten-Team mit Florian Kirrmann, Luca Taschner und Jakob Weber prämiert. Diese Gruppe beschäftigte sich erfolgreich mit der „Truth Cosmetics GmbH“. Ihr potentielles Start-up befasst sich mit der Konzipierung und dem Vertrieb von selbst in Bambusflaschen mischbaren Duschgels und Shampoos in Pulverform ohne Konservierungs- und Duftstoffe. Hierbei steht die Vermeidung von Plastikabfällen bei gleichzeitigem Verzicht auf Zusatzstoffe im Vordergrund. Die Ausarbeitung des Geschäftsmodelles wurde von der Jury als besonders detailliert, praxisnah, innovativ und fachkundig beurteilt.

Thumb img 2489

Herr Prof. Dr. Held in seinem Vortrag über "Worauf es wirklich ankommt"

Di, 11. Juni 2019 50 Abiturienten hatten am Donnerstag die Möglichkeit sich über verschiedene Studiengänge an der Hochschule Aalen zu informieren. Organisiert wurde die Veranstaltung von Herrn Prof. Dr. Held, welcher ebenfalls eine spannende Präsentation hielt.
Thumb 181027 workshop curriculum unternehmerisches denken  5

Studierende präsentieren ihre Geschäftsidee in einem dreiminütigen Abschluss-Pitch

Mo, 29. Oktober 2018 Das im Wintersemester 2018/19 erstmalig durchgeführte Wahlpflichtfach „Unternehmerisches Denken und Start-up-Management“ unter der Leitung von Professor Dr. Holger Held und Professor Dr. René Niethammer in Kooperation mit der Gründungsinitiative stAArt-UP!de der Hochschule Aalen soll Studierende befähigen, eine Eigenunternehmung gründen und im Arbeitsalltag unternehmerisch denken und handeln zu können.

Studenten konzipieren Existenzgründungen und BetriebsnachfolgenBusinessplan-Wettbewerb der Kreissparkasse Ostalb für Studierende der Hochschule Aalen

Thumb dsc09039

Die engagierten Studierenden der Hochschule Aalen umrahmt von Prof. Dr. Holger Held (li.) und Thomas Bolz von der Kreissparkasse Ostalb (re.).

Mo, 09. Juli 2018 Seit 2001 verbindet die Hochschule Aalen und die Kreissparkasse Ostalb im Studiengang Betriebswirtschaft für kleine und mittlere Unternehmen eine enge Partnerschaft. Die Stiftungsprofessur der Sparkasse auf dem Gebiet Existenzgründung, Betriebsübernahme und Existenzsicherung war dafür ein gutes Beispiel. Zahlreiche Studien-, Diplom-, Bachelorarbeiten sowie Praxissemesterstellen und auch Arbeitsplätze für Hochschulabsolventen konnten durch diese Kooperation in der Region vermittelt werden.

Studieren, gründen, durchstartenGründungsinitiative der Hochschule Aalen startet erste Schulkooperation

Thumb gruppenbild

Knapp 50 Abiturienten und Abiturientinnen des Wirtschaftsgymnasiums Aalen nahmen am zweitägigen Workshop "Studieren, gründen, durchstAArten" an der Hochschule Aalen teil.

Fr, 22. Juni 2018 Knapp 50 Abiturienten und Abiturientinnen des Wirtschaftsgymnasiums Aalen folgten kürzlich der Einladung der Gründungsinitiative „stAArt-UP!de“ der Hochschule Aalen und nahmen am zweitätigen Seminar „Studieren, gründen, durchstAArten“ teil. Sie lernten sowohl die Hochschule als auch das Innovationszentrum (INNO-Z) kennen, hatten Gelegenheit zu ausführlichen Gesprächen mit Studierenden und Gründern, konnten in Kurzworkshops und -seminaren ihr kreatives Potential entfalten und jede Menge Tipps zu Zeitmanagement und Präsentationstechniken mitnehmen.

Studieren, gründen, durchstAArtenErste Schulkooperation der Gründungsinitiative der Hochschule Aalen

Thumb gruppenbild

Etwa 50 Abiturienten der Kaufmännischen Schule Aalen besuchten das zweitägige Angebot von stAArt-UP!de.

Di, 19. Juni 2018 Etwa 50 Abiturienten der Kaufmännischen Schule Aalen folgten der Einladung von stAArt-UP!de, die Gründungsinitiative der Hochschule Aalen, und nahmen am zweitätigen Seminar zum Thema „Studieren, gründen, durchstAArten“ teil. Sie lernten sowohl die Hochschule Aalen als auch das Innovationszentrum kennen, hatten Gelegenheit, ausführlich mit Studierenden und Gründern zu sprechen, in Kurzworkshops und -seminaren ihr kreatives Potential zu entfalten sowie jede Menge Tipps zu Zeitmanagement und Präsentationstechniken mitzunehmen.
Im Rahmen des Moduls „Geschäftsmodelle und Businessplan“ bei Herrn Professor Held ging es für die Studierenden des Masterstudiengangs Business Development auf Exkursion ins startup-begeisterte Schwäbisch Gmünd. Ziel war der „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Ostwürttemberg“. Das Konzept als Grundlage des Wettbewerbes: Gründerteams bekommen drei Minuten Zeit einer fachkundigen Jury ihre Gründeridee zu präsentieren – ohne technische Hilfsmittel. Im Anschluss bekommt die Jury drei Minuten Zeit den Gründern Fragen zur eigenen Idee zu stellen.

Mutig genug, eigene Wege zu gehen Ministerin Theresia Bauer zu Gast bei gemeinsamen Gründerevent der Hochschulen Aalen, Reutlingen und Stuttgart

Thumb dsc 0726
Fr, 23. März 2018 Beim Gründerevent mit Podiumsdiskussion an der Hochschule Reutlingen nahm sich Ministerin Theresia Bauer die Zeit, um mit Hochschulvertretern und Gründern ins Gespräch zu kommen. Aus Aalen sprachen auf dem Podium Hochschulrektor Prof. Dr. Gerhard Schneider und Start-up-Gründer Khoi Doan. Unter den Ausstellern waren sowohl das Innovationszentrum Aalen, als auch insgesamt vier Start-ups aus dem Aalener INNO-Z sowie die Gründungsinititative der Hochschule Aalen, stAArt-UP!de. Auf dem Podium betonte die Wissenschaftsministerin: „Die meisten Gründeraktivitäten entstehen im Umfeld der Hochschulen, deshalb muss das Thema Gründen an den Hochschulen neben der Forschung und Lehre fest verankert sein.“

Studierst Du noch oder gründest Du schon?Wissenschaftsministerin Theresia Bauer diskutiert über Gründerkultur

Thumb staartup logo 4c schwarz claim 800px
Mo, 19. März 2018 Wie kann unternehmerisches Denken schon während des Studiums gefördert werden? Welche Rolle spielen Hochschulen und Wissenschaft dabei, Studierende auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu unterstützen? Und welche Erfahrungen haben erfolgreiche Gründer gemacht? Über diese Fragen diskutiert Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Donnerstag, 22. März, ab 17 Uhr mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft an der Hochschule Reutlingen. Zu den Veranstaltern zählt neben der Hochschule Reutlingen und der Hochschule der Medien Stuttgart auch die Hochschule Aalen. Diese wird außerdem mit ihrer Gründungsinitiative stAArt-UP!de sowie mehreren Start-ups aus dem Innovationszentrum Aalen vertreten sein.

"Lokalmatador"-Preisträger des Gründerwettbewerbs bei regioTVNicolai Kroner stellt seine Idee "Autarke Ostalb" vor

Thumb 171213 challenge2017 preisverleihung  8

Nicolai Kroner gewann den Preis in der Kategorie "Lokalmatador"

Do, 01. März 2018 Nicolai Kroner hat im vergangenen Dezember den Gründerwettbewerb der Hochschule Aalen in der Kategorie "Lokalmatador" gewonnen. Seine innovative Idee rund um eine selbstbestimmte Energieversorgung unter dem Titel "Autarke Ostalb" erhielt die meisten Stimmen. Nun hat der Fernsehsender regioTV sein Projekt aufgegriffen und in der Sendung "Zukunft Energie" beleuchtet.

Start-up aus dem INNO-Z beim Start-up Elevator PitchAm 18. April präsentieren sich Landario beim Regional Cup Ostwürttemberg in Schwäbisch Gmünd

Thumb start up bw elevator pitch 2018
Di, 27. Februar 2018 Der Regional Cup Ostwürttemberg des Start-up BW Elevator Pitch nähert sich in riesigen Schritten. Am 18. April 2018 können sich wieder Gründerinnen und Gründer und Start-ups dem Publikum und der Jury präsentieren. Eine riesige Chance, um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern, Kontakt zu potenziellen Kunden und Investoren zu knüpfen und die zehn Teams erhalten ein kostenfreies halbtägiges Pitch-Coaching. Der Siegerin, dem Sieger winkt außerdem der Einzug ins Landesfinale. Mit dabei sind in diesem Jahr die Gründer von Landario, ein Start-up aus dem Innovationszentrum Aalen, das sich auf die Wiederaufbereitung und den Handel mit gebrauchten Markenbrillenfassungen spezialisiert hat.

Auf den Gründungs-Geschmack gekommenProjekt Spinnovation blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Thumb 1 gruppenbild cellgarden

Das Start-up CellGarden ist aus der Kooperation zwischen den Hochschulen Aalen und Reutlingen entstanden und hat seinen Sitz im Innovationszentrum an der Hochschule Aalen.

Mi, 31. Januar 2018 Wie bringt man Studierende auf den Geschmack, über den Schritt in die Selbstständigkeit nachzudenken? Wie etabliert man gleichzeitig eine lebendige Gründungskultur auf dem Hochschulcampus? Drei Hochschulen aus Baden-Württemberg haben sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Antwort zu suchen. Schließlich werden aus innovativen Start-ups von heute die Arbeitgeber von morgen. Entstanden ist dabei das Projekt „Spinnovation“ – ein Kooperationsprojekt der Hochschule Aalen, der Hochschule Reutlingen und der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart – das bis Ende 2019 vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg gefördert wird. Nach einem Jahr zogen die Beteiligten nun eine Zwischenbilanz: Innerhalb von zwölf Monaten konnten über 300 Geschäftsideen entwickelt und somit die Zielvorgaben weit überschritten werden.

Verbund profitiert vom Austausch„Spinnovation“-Beirat zog Bilanz und präsentierte Folgeprojekt

Thumb dsc 0586 2

Der Beirat des Projekts „Spinnovation“ tauschte sich mit Wirtschaftsvertretern aus und nahm Anregungen von der IHK und von Start-up-Gründern mit.

Mo, 15. Januar 2018 Ende 2016 starteten die Hochschulen Aalen und Reutlingen sowie die Hochschule der Medien Stuttgart das auf drei Jahre angelegte Kooperationsprojekt „Spinnovation“. Nach rund einem Jahr traf sich Ende 2017 zum ersten Mal der Beirat des Projekts, um Bilanz zu ziehen. Des Weiteren fand ein Austausch mit Vertretern der Wirtschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie mit erfolgreichen Gründern von Start-ups statt.

Verbund profitiert vom Austausch „Spinnovation“-Beirat aus Vertretern dreier Hochschulen zog Bilanz und präsentierte Folgeprojekt

Thumb dsc 0586 2

Der Beirat des Projekts „Spinnovation“ tauschte sich mit Wirtschaftsvertretern aus und nahm Anregungen von der IHK und von Start-up-Gründern mit.

Di, 09. Januar 2018 Ende 2016 starteten die Hochschulen Aalen und Reutlingen sowie die Hochschule der Medien Stuttgart das auf drei Jahre angelegte Kooperationsprojekt „Spinnovation“: Das vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit rund 1,8 Millionen geförderte Pilotprojekt soll an den beteiligten Hochschulen eine lebendige Gründungskultur etablieren und bei den Studierenden unternehmerisches Denken fördern. Nach rund einem Jahr traf sich am vergangenen Montag zum ersten Mal der Beirat des Projekts, um Bilanz zu ziehen und sich mit Vertretern der Wirtschaft, der Industrie- und Handelskammer sowie mit erfolgreichen Gründern von Start-ups auszutauschen.

Über 100 kreative und innovative Ideen eingereichtGewinner in vier Kategorien des Gründerwettbewerbs stehen fest

Thumb 171212 staartupchallenge2017 klingheld fotoandreaheidel gr nderoscar f r team rund um die app  lamour .

Der Gründer-Oscar ging an das Team rund um die App „Lamour“.

Mi, 13. Dezember 2017 Ein Projekt, das nicht genutzte Dachflächen für PV-Anlagen anmietet. Ein IT-Service auf vier Rädern mit Solarmodulen und Internet. Eine Single-Community-App, die Dates mit coolen Aktivitäten verbindet. Ein Getränkekühler, der Bier minutenschnell auf optimale Trinktemperatur kühlt: Wie schade, dass es das alles noch nicht gibt! Dachte sich die Mehrheit der Abstimmenden beim ersten hochschulweiten Gründerwettbewerb und kürte diese vier Ideen zu den Gewinnern der „stAArt-UP! Challenge 2017“. Von Montag, 27. November, bis Mittwoch, 6. Dezember, konnten zwischen 60 ausgewählten Projekten aus über 100 eingereichten Geschäftsideen für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Am Dienstag wurden vor rund 170 Gästen die Gewinner in der Aula der Hochschule Aalen gekürt.

Gründerdatenbank: Reinhard Skusa berät StudentenCitymananger hilft bei der Geschäftsgründung – „Matching-Datenbank“ an der Hochschule Aalen

Thumb 3822034 1 article660x420 b995970400z.1 20171207203348 000 gud4p77ql.1 0

Aalens Citymanager Reinhard Skusa ist „Matching-Partner“ von Christopher Deibler (rechts).

Di, 12. Dezember 2017 Mentoren können im Berufsleben Weichen auf dem Weg nach oben stellen. Für Studierende der Hochschule Aalen, die über eine Geschäftsgründung nachdenken, gibt es nun in Form einer „Matching-Datenbank“ einen ähnlichen Dienst. Ins Leben gerufen wurde sie von der Gründungsinitiative „stAArt-UP!de“ der Hochschule Aalen.

In der Höhle der LionsHochschule Aalen, Lions Club Aalen und INNO-Z: neues gemeinsames Format

Thumb h hle der lions fotoandreaheidel

Viel Spaß in der „Höhle der Lions“ hatten Prof. Dr. Holger Held (rechts) und die Veranstaltungsbesucher. Bei dem neuen Format von Hochschule Aalen, Lions Club Aalen und INNO-Z können Start-ups für ihre Geschäftsideen werben.

Fr, 08. Dezember 2017 Zu einer Premiere nach einem bekannten Fernsehformat lud jetzt der Lions Club Aalen seine Mitglieder ein: Vier Start-ups aus dem Innovationszentrum an der Hochschule Aalen (INNO-Z) präsentierten sich in der „Höhle der Lions“ vor rund 40 Unternehmern und potenziellen Investoren, um für eine strategische oder finanzielle Unterstützung ihrer Geschäftsideen zu werben.

Erstes Matching aus der neuen Gründerdatenbank Citymananger berät gründungsinteressierten Studenten der Hochschule Aalen

Thumb gr nderdatenbank

Reinhard Skusa, Citymanager der Stadt Aalen, ist „Matching-Partner“ von Christopher Deibler (rechts). Er berät den gründungsinteressierten Studenten und freut sich, seine langjährigen Erfahrungen weitergeben zu können.

Do, 07. Dezember 2017 Gute Mentoren können im Berufsleben ein wichtiger Weichensteller auf dem Weg nach oben sein: Sie beraten ihren Schützling und vermitteln ihm wertvolle Kontakte. Studierenden der Hochschule Aalen, die über eine Geschäftsgründung nachdenken, steht nun in Form einer neuen „Matching-Datenbank“ ein ähnlicher Dienst zur Verfügung. Unternehmer und Experten, die ein zuvor definiertes Anforderungsprofil erfüllen, stellen sich dort als so genannte „Matching-Partner“ zur Verfügung. Ins Leben gerufen wurde die Datenbank von der neuen Gründungsinitiative stAArt-UP!de der Hochschule Aalen.

In der Höhle der LionsHochschule Aalen, Lions Club Aalen und Innovationszentrum Aalen luden zu einem neuen, gemeinsamen Format ins Inno-Z ein

Thumb dsc 0628 2

Marc Walter, Präsident des Lions-Clubs Aalen (links) und Dr. Andreas Ehrhardt, Geschäftsführer Inno-Z, begrüßten die Gäste.

Mi, 06. Dezember 2017 Zu einer Premiere nach einem bekannten Fernsehformat lud der Lions Club Aalen seine Mitglieder am vergangenen Montagabend. Vier Start-ups aus dem Innovationszentrum Aalen präsentierten sich in der „Höhle der Lions“ vor etwa 40 Unternehmern und potentiellen Investoren, um für eine strategische oder finanzielle Unterstützung für ihre Geschäftsidee zu werben.

Erstes Matching aus neuer Gründerdatenbank Gründungsinteressierter Studierender der Hochschule Aalen wird von Aalens Citymanager beraten

Thumb img 0943

Gründungsinteressierter Studierender der Hochschule Aalen wird von Aalens Citymanager beraten

Mo, 04. Dezember 2017 Gute Mentoren können im Berufsleben ein wichtiger Weichensteller auf dem Weg nach oben sein: Sie beraten ihren Schützling und vermitteln ihm wertvolle Kontakte. Studierenden der Hochschule Aalen, die über eine Geschäftsgründung nachdenken, steht nun in Form einer neuen „Matching-Datenbank“ ein ähnlicher Dienst zur Verfügung. Unternehmer und Experten, die ein zuvor definiertes Anforderungsprofil erfüllen, stellen sich dort als so genannte Matching-Partner zur Verfügung. Ins Leben gerufen wurde die Datenbank von der neuen Gründungsinitiative stAArt-UP!de der Hochschule Aalen.

Studenten konzipieren Existenzgründungen und Betriebsnachfolgen Businessplan-Wettbewerb der Kreissparkasse Ostalb für Studierende der Hochschule Aalen

Thumb 1707 businessplan wettbewerb

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Businessplanwettbewerbs mit ihren Betreuern.

Do, 20. Juli 2017 Schon seit 2001 verbindet die Hochschule Aalen und die Kreissparkasse Ostalb im Studiengang BWL für kleine und mittlere Unternehmen eine enge Partnerschaft. Die Stiftungsprofessur der Sparkasse auf dem Gebiet Existenzgründung, Betriebsübernahme und Existenzsicherung war dafür ein gutes Beispiel. Zahlreiche Studien- und Diplomarbeiten sowie Praxissemesterstellen und auch Arbeitsplätze für Hochschulabsolventen konnten durch diese Kooperation in der Region vermittelt werden. Jedes Semester wird zudem ein gemeinsamer „Wettbewerb Businessplan“ durchgeführt.

Erstmals mit DABEI!stAArt-UP!de erstmals auf dem Tag der offenen Tür an der Hochschule Aalen mit dabei.

Thumb 20170519 161342

gelöste Stimmung Tag der offenen Tür 19.05.17

Die knapp 4.000 Besucher wurden durch über 100 Programmpunkte am Tag der offenen Tür an der Hochschule Aalen begeistert. stAArt-UP!de informierte von der Ideenentwicklung bis hin zu Geschäftsmodellen, wobei der Spaß nicht zu kurz kam.

Aalen soll zu einer echten Gründerhochschule werdenInnovationszentrum ist ein wichtiger Faktor, aber auch Flächen im WiZ werden künftig dafür gebraucht

Die Hochschule Aalen will ihren Studenten den Gedanken, mit ihrem Wissen und Können eine selbstständige Existenz aufzubauen, künftig noch viel näher bringen. Im Kultur-, Bildungs- und Finanzausschuss des Gemeinderats hat Prof. Holger Held das Konzept der Gründerhochschule Aalen erläutert.

Namhafter Besuch im INNO-ZOberbürgermeister und Kultur-, Bildungs- und Finanzausschuss der Stadt Aalen zu Besuch im INNO-Z

Thumb 170315 vortrag gemeinderat  6
Am 15.3.2017 besuchte Herr Oberbürgermeister Thilo Rentschler zusammen mit den Mitgliedern des Kultur-, Bildungs- und Finanzausschusses der Stadt Aalen das INNO-Z.

Studierende konzipieren ExistenzgründungenBusinessplan-Wettbewerb der Kreissparkasse Ostalb für Studierende der Hochschule Aalen

Thumb businessplan 2017

Studierende des Studienganges BWL für kleine und mittlere Unternehmen beim „Wettbewerb Businessplan“ der Kreissparkasse Ostalb.

Di, 07. Februar 2017 Seit Jahrzehnten verbindet die Hochschule Aalen und die Kreissparkasse Ostalb eine intensive und produktive Partnerschaft. 2001 wurde diese durch die Stiftungsprofessur auf dem Gebiet Existenzgründung, Betriebsübernahme und Existenzsicherung im Studiengang BWL für kleine und mittlere Unternehmen weiter ausgebaut. Traditionell wird jedes Jahr der Businessplan-Wettbewerb veranstaltet.

Held holger web

Prof. Dr. Holger Held

+49 7361 576-6569
+49 7361 576-2330
EX 1.05
Sprechzeiten
nach Absprache