Auslandspraktikum

Auslands­praktika sind eine tolle Alternative zum Auslands­studium, denn man sammelt wertvolle Praxiserfahrung, und dies sogar in einem interkulturellen Umfeld. 

Arbeitgeber wissen es daher sehr zu schätzen, wenn ein Auslands­praktikum im Lebenslauf steht.

Wenn Sie sich entscheiden, ein Auslandspraktikum zu machen, haben Sie schon den ersten Schritt getan.

Was sind die nächsten Schritte?

  1. Sammeln Sie Informationen über das Land und die Unternehmen, die Sie interessieren.
  2. Eine gute Erstinformation bieten die DAAD-Seiten Auslandspraktika.
  3. Erkundigen Sie sich bei der Praktikantenamtsleitung und Studierenden aus Ihrem Studiengang, die bereits im Ausland waren.
  4. Nehmen Sie am Buddy-Programm teil und lernen Sie Studierende kennen, die aus dem Land kommen, in das Sie gehen möchten.
  5. Bereiten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen vor Phrasen - Bewerbung, Lebenslauf Generator, Bewerbungstipps, Bewerben auf Englisch Angelsächsische Länder - !Achtung: tw. kostenpflichtig!
  6. Besuchen Sie die Veranstaltung "Praxiserfahrung im Ausland als Karrierebaustein" vom AAA Career Center Programm AAA Veranstaltungen
  7. Kommen Sie in die Beratung vom Akademischen Auslandsamt.

Beratung

Sie haben sich entschieden, ein Auslandspraktikum zu machen und haben Fragen oder möchten etwas klären? Dann lassen Sie sich im Akademischen Auslandsamt beraten!

(Fast) jeden Donnerstag von 9 bis 12 Uhr (auch in den vorlesungsfreiten Zeiten!) bietet das AAA offene Sprechstunden per Zoom an. Dafür brauchen Sie keinen Termin!

Der Link für den Zoom-Raum zum Thema Auslandspraktikum ist: https://hs-aalen-de.zoom.us/j/62596041726. Es gibt kein Passwort, daher müssen Sie sich vorher in Zoom mit Ihrem Studmail-Konto anmelden.

Für eine Erstberatung würden wir gerne eine Gruppenberatung machen! Es kann gut sein, dass Sie die selbe Fragen haben wie Ihre Kommiliton:innen, und wenn Sie als Gruppe kommen, können wir Sie alle zusammen beraten.


Wenn Sie donnerstags Vorlesung haben, oder ein privates Gespräch wünschen, können wir auch einen gesonderten Termin vereinbaren. Schicken Sie dann eine E-Mail an auslandspraktikum@hs-aalen.de von Ihrer Studmail-Adresse mit folgenden Infos:

  • Ihren Studiengang und Semester, und
  • Drei Terminvorschläge

Unsere Sprechzeiten sind montags bis donnerstags, von 9 bis 12 Uhr. Freitags haben wir keine Sprechzeiten.


Studierende, die bei uns in der Beratung waren, erhalten eine Einladung zu unseren Canvas-Kursen, wo Sie einen Fahrplan für die Praktikumssuche mit Erfahrungsberichten, Tipps, Checklisten, u.v.m. erhalten.


Freiwilliges Praktikum

Natürlich besteht, neben der Möglichkeit das Praxissemester im Ausland zu absolvieren, auch die Möglichkeit ein zusätzliches, freiwilliges Praktikum im Ausland zu machen. Dies kann in den Semesterferien oder während eines Urlaubssemesters durchgeführt werden.

Die Vorteile sind wie beim Pflichtpraktikum im Ausland: Zusätzliche Praktika wirken sich bei der späteren Stellensuche positiv aus. Außerdem können Kontakte in die Wirtschaft und zu potentiellen Arbeitgebern geknüpft werden.

Bis zu einem Jahr nach Abschluss des Studiums kann ein Graduiertenpraktikum über Eramus+ gefördert werden.

Grundsätzlich sind freiwillige Praktika über Erasmus+ förderbar.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz im Ausland?

  • Sie finden internationale Karriereangebote in unserem hochschulinternen Karriereportal.
  • Adressenbeschaffung über Ihr Praktikantenamt
  • Erfahrungsaustausch mit Studierenden höherer Semester
  • Firmenlisten über die AHK oder Botschaft des Ziellandes suchen
  • Tochterfirmen im Ausland von deutschen Betrieben (ZAV, AHK)
  • Ehemalige Arbeitgeber
  • Bekannten- und Freundeskreis ("Beziehungen")
  • Job- und Praktikabörsen unter dem Menüpunkt Downloads.

Bitte lassen Sie bei professionellen Organisationen, die Praxisstellen im Ausland gegen eine "Vermittlungsgebühr" anbieten, Vorsicht walten.

Informieren Sie sich bei der Praktikantenamtsleitung Ihres Studienangebots und vergewissern Sie sich frühzeitig, ob Ihr Praktikum bei einem ausländischen Industrieunternehmen anerkannt wird (durch Vorlage des Praktikantenvertrags, Tätigkeitsbeschreibung etc.).

Sich beim Akademischen Auslandsamt registrieren

Nachdem Sie die Zusage erhalten haben, registrieren Sie sich bitte hier Auslandsregistrierung für ein Auslandspraktikum.  Nach der Registrierung erhalten Sie wichtige Infos vom AAA, wie Stipendienmöglichkeiten und eine Checkliste zum Auslandspraktikum.


Förderungen beantragen

Normalerweise sollte die Praktikantenvergütung im Ausland für die Lebenshaltungskosten ausreichen. Weitere Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten finden Sie untenstehend.

Die Europäische Union fördert im Rahmen des ERASMUS+ Programms Praktika während und nach dem Studium im europäischen Ausland. Die Beantragung ist möglich für Bachelor- und Master-Studierende sowie Graduierte im ersten Jahr nach dem Studien­abschluss. Um als Absolvent von einer Praktikums­förderung zu profitieren, muss zumindest ein informeller Antrag vor dem Ende des Studiums, also vor der Exmatrikulation gestellt werden – nehmen Sie bei Interesse rechtzeitig Kontakt mit dem Akademischen Auslands­amt auf.

Derzeit nehmen alle 28 EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und Nordmazedonien am Programm teil. Die Schweiz nimmt derzeit nicht am Erasmus-Programm teil, finanziert jedoch ein vergleichbares Programm aus nationalen Mitteln (SEMP-Programm), so dass ein Austausch mit der Schweiz mit ähnlichen Förderkonditionen wie bei Erasmus möglich ist.

Bewerbungen für eine Erasmus+ Förderung für ein Praktikum außerhalb der EU (bzw. den Erasmus+ Programmländern) sind über Erasmus+ Weltweit möglich. Weitere Infos finden Sie auf der Seite unserer zuständigen Koordinierungsstelle. Siehe Punkt "Bewerbungfrist" unten.

Das Programm bietet einen finanziellen Zuschuss zu Auslands­praktika als Ausgleich für die meist geringe oder oft gar nicht vorhandene Bezahlung. Wieviel der Zuschuss beträgt, erfahren Sie hier.

Die Mindest­dauer der Praktika beträgt zwei Monate, die maximale Förderdauer beträgt 12 Monate pro Studien­phase (Bachelor/Master/PhD). Falls Sie in der gleichen Studien­phase bereits Erasmus-Förderung für ein Auslands­studium erhalten haben, wird dies auf die Förderdauer angerechnet.

Reichen Sie den Förderantrag bitte so früh wie möglich bei der zuständigen Koordinierungs­stelle ein: die Unterlagen müssen spätestens einen Monat vor Praktikumsbeginn vollständig vorliegen. 

Achtung! Für den Förderantrag sind diverse Unterlagen und Unterschriften, auch vom aufnehmenden Unternehmen, notwendig! Falls Ihre Antrags­unterlagen bis zur Frist nicht vollständig sind kann leider keine Förderung gewährt werden, da keine Nachreichungen möglich sind. Weiter unten finden Sie Ihre Ansprech­partner für Auslandspraktika an der Hochschule Aalen.

Von einer Förderung ausgeschlossen sind Praktika bei Europäischen Institutionen (zum Beispiel eine politische Fraktion oder ein Abgeordneter des EU-Parlaments) sowie bei Einrichtungen, die EU-Programme verwalten. Für diese Praktika besteht eine Förder­möglichkeit über PROMOS und MWK.

Die Hochschule Aalen vergibt die Förderung nicht direkt, sondern über „KOOR – Erasmus Services BW“, die zentrale Koordinierungs­stelle an der Hochschule Karlsruhe. Daher läuft der Antragsprozess auch direkt über diese Koordinierungs­stelle. Hier geht es zu den Informationen und zur Antragstellung: KOOR – Erasmus Services BW

Mit einem Erasmus-Mobilitätszuschuss ist keinerlei Versicherungs­schutz verbunden. Weder die Hochschule Aalen, noch die Europäische Kommission oder die Nationale Agentur DAAD haften für Schäden, die aus Krankheit, Tod, Unfall, Verletzung von Personen, Verlust oder Beschädigung von Sachen im Zusammenhang mit Erasmus-Auslands­aufenthalten entstehen. Der Versicherungs­schutz obliegt individuell jedem und jeder Geförderten.

Die nationale Kranken­versicherung bietet mit der Europäischen Kranken­versicherungs­karte für den Aufenthalt in einem anderen EU-Land einen Grund­versicherungs­schutz. Die Abdeckung durch die Europäische Kranken­versicherungs­karte ist jedoch möglicherweise unzureichend, insbesondere, wenn ein Rücktransport oder besondere medizinische Eingriffe vonnöten sind. Die Hochschule Aalen empfiehlt daher dringend den Abschluss einer Zusatz­versicherung. Empfehlenswert ist die Teilnahme an der Gruppen­versicherung des DAAD, die allen Erasmus-geförderten Studierenden offen steht.

Wenn Sie mindestens eine Strecke (Hin- oder Rückfahrt) mit einem nachhaltigen Verkehrs­mittel (z.B. Fahrrad, Bahn, Fernbus, Fahrgemeinschaft, Schiff) zum/vom Ort Ihrer Gasthochschule reisen, können Sie den Zuschuss für „Grünes Reisen“ beantragen. 

Alle Informationen zum Antrag dieses Zuschusses erhalten Erasmus Studierende der Hochschule Aalen automatisch mit den Informationen zum Erasmus Stipendienvertrag bzw. auf der Website von KOOR Erasmus Services BW.

Studierende mit Behinderung oder Studierende, die ihr Kind oder ihre Kinder mit ins Ausland nehmen möchten, finden auf der Website der Koordinierungs­stelle Informationen zu Zusatz-Förder­möglichkeiten.

Eine wiederholte Förderung ist möglich, wenn diese pro Studien­phase (Bachelor/Master/PhD) eine Dauer von zwölf Monaten (inklusive Erasmus-Studium) nicht überschreitet. 

Bei korrekter und frist­gerechter Antragstellung sind die Chancen auf Förderung in der Regel sehr gut.

Sie benötigen für die ERASMUS-Praktika auf drei Formularen eine Unterschrift der Hochschule Aalen: für das Bewerbungs­formular eine Unterschrift vom Akademischen Auslands­amt (in der Regel von Frau Wirth, siehe unten), und bei den übrigen Formularen eine Unterschrift Ihres Fach­bereichs. Ihre Fach­bereichs-Ansprech­partner:innen sind i.d.R. die Praktkantenamtsleitung. Bitte tragen Sie die korrekte Ansprechpartner:in ein, das heißt wenn ein:e Ansprech­partner:in im Fach­bereich gefragt ist, bitte NICHT das Auslands­amt eintragen!

Kein Video zu sehen? Schade, aber leicht zu ändern.
Bitte aktivieren Sie Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.
Wir wünschen viel Spaß (und werden Sie nicht mit Werbung verfolgen).

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Auslandsaufenthalt aus der gleichen Quelle finanzieren können wie Ihr Studium in Aalen (Eigenmittel, Unterstützung Famile, Ferienarbeit, BAföG, etc.).

Praktikumsgehälter entsprechen oft den ortsüblichen Leistungen und sollten die Lebenshaltungskosten im gastgebenden Land abdecken. Bitte setzen Sie Ihre persönliche Messlatte nicht zu hoch und akzeptieren die örtlichen Gegebenheiten.


Es gibt zusätzlich Stipendien und Reisekostenzuschuss-Programme. Planen Sie genügend Zeit für die Bewerbung ein, denn Stipendienbewerbung sind zeitaufwendig und haben eine lange Vorlaufzeit. Es werden oftmals überdurchschnittliche Studienleistungen vorausgesetzt. Eine Bewerbung garantiert keine finanzielle Förderung. 

Informationen zu Fördermittelorganisationen finden Sie unter Downloads & Links

  • Stipendiendatenbank DAAD
  • Das PROMOS-Programm des DAAD ist für praktische Studiensemester im außereuropäischen Ausland ausgelegt (Bewerbung über AAA).
  • Für Praktika in Europa bewerben Sie sich für Erasmus+.
  • Für Praktika außerhalb Europas können Sie sich für Erasmus+ Weltweit bewerben. Das Budget ist begrenzt und es gilt "First come, first served".
  • HAW.International Praktikum
  • Informieren Sie sich auch über Ausland-BAföG, da die höheren Förderungssätze im Ausland dazu führen, dass auch Studierende BAföG-berechtigt sind, die im Inland keine Förderung erhalten. Zum Thema BAföG können Sie sich an das Studierendenwerk wenden: Auslandsbafög

Versicherungen abschließen

Die nationale Kranken­versicherung bietet mit der Europäischen Kranken­versicherungs­karte für den Aufenthalt in einem anderen EU-Land einen Grund­versicherungs­schutz. Die Abdeckung durch die Europäische Kranken­versicherungs­karte ist jedoch möglicherweise unzureichend, insbesondere, wenn ein Rücktransport oder besondere medizinische Eingriffe vonnöten sind. Die Hochschule Aalen empfiehlt daher dringend den Abschluss einer Zusatz­versicherung. Empfehlenswert ist die Teilnahme an der Gruppen­versicherung des DAAD, die allen Erasmus-geförderten Studierenden und Forschenden offen steht.

Auf alle Fälle sollten Sie sich bei der jeweiligen Krankenkasse vor dem Auslandsaufenthalt genauestens informieren. Dies gilt insbesondere für Privatversicherungen (sie geben keine vergleichbaren Versicherungsbescheinigungen aus). Darüber hinaus werden prinzipiell und dringend für das Ausland geltende Unfall- und Haftpflichtversicherungen empfohlen.

Kontakt

Praktikum im Ausland