Internationale Betriebswirtschaft

Bachelor of Arts

Internationales

Internationale Ausrichtung

Der Bachelor IBW setzt sich gezielt mit den Herausforderungen der Globalisierung in international tätigen Unternehmen auseinander. Vor dem Hintergrund eines international stark vernetzten Unternehmensumfeldes gewinnen das Verstehen interkultureller Differenzen, der sichere Umgang mit Partnern verschiedener Nationalitäten und die Fähigkeit zu enger internationaler Zusammenarbeit an Bedeutung. 

Mit der Globalisierung und internationalen Vernetzung stehen Unternehmen vor der Herausforderung künftig Fachkräfte einzustellen, die Fach- und Sprachkompetenzen ebenso aufweisen wie interkulturelle Kompetenz. Praktische Auslandserfahrung im Studium und die Bereitschaft auf internationaler Ebene zu arbeiten sind für Nachwuchsführungskräfte häufig ein großer Vorteil. Das Studium der IBW hat zum Ziel Studierenden die notwendigen Fach- und Sprachkenntnisse, aber auch interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln, um die künftigen Fachkräfte gezielt auf Tätigkeiten im internationalen Unternehmensumfeld vorzubereiten.

Auslandspraktikum

Im Rahmen des IBW-Studiums ist ein Auslandspraktikum von mindestens 95 Präsenztagen im nicht deutschsprachigen Ausland obligatorisch für alle unsere Studierenden.

In diesem Zusammenhang steht unseren Studierenden buchstäblich die ganze Welt offen. So zieht es unsere Studierenden für ihr Praktikum in die unterschiedlichsten Länder.

Die Entscheidung welches Land und welche Kultur die Studierenden näher kennenlernen wollen, obliegt den Studierenden selbst. So können sie im Rahmen des praktischen Studiensemesters neben ihren fachlichen Qualifikation auch die erlernten Wirtschaftsfremdsprachen Französisch oder Spanisch vertiefen oder sich für den Eintritt in eine ganz andere Kultur entscheiden.

Auslandsstudium

Neben dem Praxissemester haben die IBW-Studierendne natürlich auch die Möglichkeit ein Studiensemester im Ausland zu verbringen. Studierende, die sich für den Schwerpunkt "International Program" entscheiden, sind dazu sogar verpflichtet, die übrigen Studierenden können sich natürlich freiwillig für einen solchen akademischen Aufenthalt im Ausland entscheiden.

Partneruniversitäten

Die Hochschule Aalen verfügt über beinahe 100 Partneruniversitäten in aller Welt. Im Rahmen dieser Partnerschaftsabkommen begrüßt der Bachelor IBW jedes Semester viele Austauschstudenten aus aller Welt, im Gegenzug besuchen auch unsere Studierenden in der Regel für ein Semester ausländische Universitäten.
Zu einigen Partneruniversitäten bestehen besonders enge Kontakte, daher werden diese Universitäten auch als Partneruniversitäten des Bachelors Internationale Betriebswirtschaft bezeichnet.

Partneruniversitäten des Bachelorstudiengangs IBW

Aktuell unterhält der Bachelor IBW enge Kontakte zu 8 eigenen Partneruniversitäten. Im Rahmen dieser Partnerschaften haben unsere Studierenden die Möglichkeit ihre im Studium erlernten Sprachkenntnisse vor Ort in Frankreich, Spanien, Argentinien und Chile im akademischen Umfeld anzuwenden. Darüberhinaus können die Studierenden natürlich auch ihre Englischkenntnisse beim Studium in den USA oder Ungarn erweitern.

Die Universidad de Belgrano ist eine Privatuniversität in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Sie wurde 1964 im Stadtteil Belgrano gegründet und ist seit einigen Jahren Partneruniversität der Hochschule Aalen und des Bachelors IBW.
Aktuell bietet die Universität 44 Bachelorstudiengänge in 11 Fakultäten und 20 Masterstudiengänge in 4 weiteren Fakultäten an. Derzeit wird die Universität von ca. 11.000 Studenten besucht, welche von etwa 1.400 Professoren betreut werden.
Die Angebote für Austauschstudenten sind breit gefächert, wobei ein Austauschaufenthalt in der Regel maximal 12 Monate dauert.


Buenos Aires ist die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt Argentiniens. Geographisch befindet sich Buenos Aires im Osten Argentiniens direkt am südlichen Ufer des Río de la Plata. Darüberhinaus liegt dort der größte Hafen des Landes und macht Buenos Aires damit zum industriellen und kommerziellen Zentrum Argentiniens. Buenos Aires ist sehr durch die europäische Kultur geprägt und ist die höchstentwickelte Stadt in Argentinien.

Die Universidad Nacional de Cuyo ist eine staatliche Universität, die 1939 gegründet wurde.
Sie bietet derzeit über 80 Bachelorstudiengänge in 12 Fakultäten und 3 Institutionen an und wird von ca. 45.000 Studenten besucht. Diese werden von rund 4.500 Dozenten betreut.
Mendoza ist die Hauptstadt der gleichnamigen argentinischen Provinz. Durch die geografische Nähe zu Chile wird die Stadt auch „Tor zu Chile“ genannt. Sie ist das international bekannte Zentrum des argentinischen Weinbaus und ist eines der beliebtesten Reiseziele für Touristen in Argentinien.

Die Universidad Católica de Valparaíso wurde 1925 gegründet und im Jahre 2003 durch Papst Johannes Paul II. als Päpstliche Universität anerkannt.
Es werden derzeit 64 Studiengänge in 9 Fakultäten angeboten, die von mehr als 14.000 Studenten besucht werden.
Valparaíso, zu Deutsch „Paradiestal“, liegt an einer Bucht des pazifischen Ozeans und ist eine der bedeutendsten Hafenstädte des Landes. Sie beherbergt den Sitz des chilenischen Kongresses und ist besonders für ihren Charakter berühmt. Valparaíso gilt als kulturelle Hauptstadt Chiles und wurde 2003 aufgrund des historischen Stadtkernes zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Die Exzellenzuniverisität in Vigo ist eine staatliche Universität, die 1989 gegründet wurde. Sie ist in 5 Fakultäten unterteilt und bietet 41 Bachelor- und 72 Masterstudiengänge an. Die Universität verteilt sich auf 3 verschiedene Campi. Besucht wird die Universidad de Vigo derzeit von etwa 21.000 Studenten.

Vigo liegt im Nordwesten Spaniens, in der autonomen Region Galicien und direkt am Atlantik. Vigo ist außerdem die größte Stadt Galiziens und darüberhinaus eine wichtige Hafen- und Industriestadt. Der Hafen von Vigo ist einer der größten natürlichen Häfen Spaniens und ist damit Standort der größten spanischen Fischereiflotte.

Die École Supérieure de Commerce (ESC) Clermont-Ferrand ist eine der französischen Elitehochschulen und erscheint regelmäßig in namhaften Rankings wie dem Ranking der Zeitungen “Le Figaro” oder “Financial Times”. Die ESC Clermont-Ferrand bietet drei Bachelor- und neun Masterprogramme aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften. Das Studienprogramm Bachlor International Business Studies wird komplett in englischer Sprache angeboten. Darüber hinaus ist die ESC Clermont-Ferrand AASCB (Association to Advance Collegiate Schools of Business) akkreditiert.

Die Partnerschaft zwischen der ESC Clermont-Ferrand und der Hochschule Aalen ist sehr eng, so haben bspw. die Studierenden des Masterstudiengangs International Marketing und Sales die Möglichkeit einen dualen Abschluss der beiden Hochschulen zu erwerben. Auch IBW-Studierende verbringen regelmäßig ein Austauschsemester in Clermont-Ferrand.


Clermont Ferrand ist die Hauptstadt der Region Auvergne und gleichzeitig die größte Satdt im Département Puy-de-Dôme. Sie liegt nur etwa 15 Kilometer vom gleichnamigen erloschenen Vulkan Puy de Dôme entfernt und wird von diesem überragt. Der Verwaltungssitz des gesamten Départements welches sich in 5 Verwaltungsbezirke unterteilt, befindet sich in Clermont Ferrand.

Das Edutus College wurde 1992 gegründet und ist seit 2011 Mitglied bei der “United Nations World Tourism Organsiation“. Es ist ein privates „higher educational“ College das sowohl wirtschaftswissenschaftliche als auch technische Studiengänge anbietet. Es werden 8 Bachelor- und 1 Masterstudiengang angeboten. Darüberhinaus bietet das College auch andere spezielle Studienprogramme an. Hiervon werden 2 Bachelorprogramme komplett in englischer Sprache angeboten.
Die Stadt Tatabanya liegt in Nordwesten Ungarns. Da sie nur etwa 52 km von Budapest entfernt liegt, ist sie ein Verkehrsknotenpunkt. Viele Autobahnen und Eisenbahnlinien berühren die Stadt oder verlaufen durch sie hindurch. Seit 1987 hat Aalen eine Städtepartnerschaft mit Tatabanya.

Die Kooperation mit dem Mihaylo College of Business and Economics der California State University in Fullerton (CSUF) und dem Studiengang IBW in Aalen besteht seit dem WS2016/17. Im Rahmen der Kooperation können Studierende des Finance, Accounting, Controlling und Taxation (kurz FACT) Schwerpunktes ein Auslandssemester an der renommierten Universität in den USA absolvieren.

Fullerton selbst befindet sich im Großraum von Los Angeles und liegt ca. 30 Meilen (ca. 48 km) südöstlich von Los Angeles in Orange County. 2010 zählte die Stadt 135.161 Einwohner. Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Fläche von ca. 57,6 km2.

Bei der CSUF handelt es sich um eine staatliche Universität des Bundesstaates Kalifornien. Am Standort Fullerton studieren aktuell ca. 38.000 Studierende, ca. 10.000 von Ihnen haben sich am Mihaylo College of Business and Economics eingeschrieben, von denn sich wieder um 1.400 für den Accounting-Schwerpunkt entschieden haben. Aktuell gehört die CSUF zu den Top 10 Public Universities in den USA.

Mit 40 Professuren im Buchhaltungsbereich bietet die CSUF, die aktuell die größte akkreditierte Business School an der amerikanischen Westküste ist, den Aalener FACT-Studierenden eine sehr große Expertise. Mit einem Umfang von 800-1000 Accounting-Wahlfächern ist das Studienangebot im Accounting das Größte in den USA.

Die University of Maine, Orono wurde 1865 unter dem Namen „Maine College of Agriculture and the Mechanic Art“ gegründet und erhielt ihren heutigen Namen 1897. Sie ist die größte Universität des Bundesstaates Maine und wird von über 11.000 Studenten besucht. Es werden 90 Bachelor- und 70 Masterprogramme angeboten, darüberhinaus bietet die University of Maine auch 35 Doktorandenprogramme an.

Orono liegt im Nordosten der USA, nahe der Grenze zu Kanada. Die Stadt hat viele Dinge zu bieten, vor allem im Bereich Freizeit. Es gibt zahlreiche Bars und Restaurants. Auch Naturliebhaber kommen in Orono nicht zu kurz. Es gibt viele Parks mit unterschiedlichen Attraktionen, wie beispielsweise „Canyoning“.

International Center

Weitere Informationen rund ums Thema Auslandsaufenthalt bietet außerdem das International Center der Hochschule Aalen.