news and press

3D-gedruckte Straßen auf dem Mond Hochschule Aalen an internationalem Forschungsprojekt beteiligt

Prof. Dr. Miranda Fateri forscht im internationalen Team daran, wie aus Mondstaub mittels 3D-Druck Straßen auf dem Mond gebaut werden können. Foto: © Hochschule Aalen | Sandro Brezger.

Mo, 04. July 2022 Die Hochschule Aalen arbeitet mit Forschungspartnern daran, eine Bausubstanz aus Mondstaub herzustellen und zu verarbeiten, um auf dem Mond Straßen und Lebensräume bauen zu können. Das so gewonnene Material soll über den 3D-Druck zu Bauelementen gefertigt werden. Als Energiequelle soll die Sonne genutzt werden.

Eine richtig gute Kombination: Frauen und Technik! Vier Professorinnen der Hochschule Aalen geben Tipps fürs Technik-Studium

Frauenpower: Die Professorinnen Dr. Doris Aschenbrenner, Dr. Iman Taha, Dr. Miranda Fateri und Dr. Katharina Weber (von links oben im Uhrzeigersinn) möchten jungen Frauen Mut machen, beruflich auf Technik zu setzen. Foto: Hochschule Aalen.

Tu, 21. June 2022 Sie sind jung und Professorinnen an der Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik der Hochschule Aalen: Prof. Dr. Doris Aschenbrenner, Prof. Dr. Miranda Fateri, Prof. Dr. Iman Taha und Prof. Dr. Katharina Weber. Sie sind leuchtende Beispiele dafür, dass Frauen in der Technik richtig viel bewegen können. Die Professorinnen aus der Robotik, der Kunststofftechnik, der Digitalisierung in der Produktion und den Materialwissenschaften geben ihre Erfahrungen weiter und machen jungen Frauen Mut, die mit diesen Fachrichtungen liebäugeln. Und beim Studieninfotag der Hochschule am Donnerstag, 23. Juni 2022, können sich Studieninteressierte ab 15 Uhr auf dem Campus rund um die Studiengänge der Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik informieren.

Mondstaub am IMFAA gemahlenSpäter soll daraus mithilfe von 3D-Druckern Laborausstattung auf dem Mond entstehen

Das IMFAA hat für die Forschung von Prof. Dr. Miranda Fateri Mondstaub gemahlen.

Fr, 07. May 2021 Für langfristige Weltraummissionen benötigen Astronautinnen und Astronauten eine geeignete Umgebung, um auf dem Mond leben und arbeiten zu können. Nicht nur eine Unterkunft ist wichtig, sondern auch gut ausgestattete Labore, um die Forschungen vorantreiben zu können. Die gesamte Infrastruktur von der Erde aus mitzunehmen, wäre viel zu aufwendig und teuer. Deshalb forscht Prof. Dr. Miranda Fateri an der Hochschule Aalen daran, wie es auf dem Mond möglich ist, die lebensnotwendigen Utensilien mithilfe von 3D-Druckern vor Ort zu produzieren. Das Institut für Materialforschung an der Hochschule Aalen (IMFAA) hat sie in ihrer Forschungsarbeit in diesem Projekt unterstützt und ein Kilogramm Mondstaub gemahlen und die Korngrößenverteilung vor und nach dem Mahlvorgang untersucht.

Mondforschung mit dem 3D-DruckerEuropean Space Agency fördert neues Projekt von Prof. Dr. Miranda Fateri von der Hochschule Aalen

Das Forscherteam des Mond-Projekts: Doktorand Juan Carlos Ginés Palomares (von links) und Prof. Dr. Miranda Fateri von der Hochschule Aalen, Projektleiter Alexander Niecke von der RWTH/ITA Aachen und Projektmitarbeiter Philipp Hofmann, ebenfalls von der RWTH/ITA Aachen. Fotohinweis: Aachen-ITA (Institut für Textiltechnik)

Th, 22. April 2021 Kann es Leben auf dem Mond geben? Und welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Wissenschaftlerin Prof. Dr. Miranda Fateri von der Hochschule Aalen. Als eine von wenigen Frauen deutschlandweit arbeitet sie daran, Forschungen auf dem Mond zu ermöglichen. Dabei spielt der 3D-Drucker eine ganz besondere Rolle. ¬Mit dessen Hilfe sollen viele Teile direkt vor Ort aus Mondstaub gefertigt werden, um zum Beispiel Labore vor Ort einfach und effizient aufbauen zu können. Gefördert wird die gemeinsame Studie der Hochschule Aalen, der RWTH Aachen und dem Institut für Textiltechnik und Lehrstuhl für Textilmaschinenbau (ITA) von der European Space Agency (ESA).

Prof. Dr. Miranda Fateri develops a new Transport System for the IndustryThe funding programme EXPLOR from the Kessler + Co. Foundation for Education and Culture supports the specialist for 3D-printing when putting together a research group.

Prof. Dr. Miranda Fateri has devoted herself to 3D-printing. Currently, she is researching the perfect tubular form for a propulsion system, among other things.

We, 26. August 2020 Miranda Fateri has been a professor in the Faculty for Mechanical Engineering and Materials Science at Aalen University since October 2019. She has devoted herself to 3D-printing and, among other things, is currently developing a new type of cost-efficient propulsion system based on pressurised air, which can be used for transporting construction parts, for example. The project is now being supported with 40,000 Euros by the funding programme EXPLOR of the Kessler + Co. Foundation for Education and Culture.

Fateri miranda web

Prof. Dr.-Ing. Miranda Fateri

+49 7361 576-2560
113
Office hours
Fixed times
Tuesday14:00 - 15:00 113