Wirtschaftsingenieurwesen

Bachelor of Engineering

Willkommen im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Image 678 wirtschaftsingenieurwesen informieren 01

Studiengang im Überblick

AbschlussgradBachelor of Engineering
Semesteranzahl7
Erreichbare Leistungspunkte (ECTS)210
BewerbungstermineSommersemester: Anfang November - 15. Januar
Wintersemester: Anfang Mai - 15. Juli
Zulassungsvorraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife
Fachhochschulreife
Berufsspezifische Qualifikation: mehr Informationen

Akkreditierung

Ja

Akkreditierungsurkunde
postgraduales StudienangebotNein
berufsbegleitendNein
konsekutives StudienangebotNein
Freie Studienplätze (über Losverfahren) verfügbarNein
Vorpraktikum benötigtJa
StudiengebührenDer Semesterbeitrag von insgesamt 149 € setzt sich zusammen aus Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 70 €, Beitrag für das Studierendenwerk Ulm in Höhe von 67 € und Beitrag für die Verfasste Studierendenschaft in Höhe von 12 €. Gegebenenfalls werden für international Studierende oder Zweitstudienbewerber zusätzliche Studiengebühren fällig, siehe auch www.hs-aalen.de/gebuehren.
Besonderheiten

Studienvoraussetzung:

- technisch orientiertes Vorpraktikum
- Eingangstest Englisch

Spezialisierung durch Studienschwerpunkte ab dem 4. Semester:

- Produktion und Entwicklung
- Marketing und Controlling
- Unternehmensführung und Informationssystem

Ein Pflichtpraxissemester im Studienverlauf.

Studiengangsflyer
Prüfungsordnungen

Im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen absolvieren Sie ein fundiertes Studium für einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss (Bachelor of Engineering).

Fachlich gesehen steht das Studium des/der Wirtschaftsingenieurs/in auf drei tragfähigen Säulen:

  • ingenieurwissenschaftliche Fächer (wie z. B. Technische Mechanik, Elektrotechnik, Konstruktion und Fertigungstechnik),
  • wirtschaftswissenschaftliche Fächer (wie z. B. Volks- und Betriebswirtschaft, Marketing, Kostenrechnung und Controlling) und
  • integrative Fächer (wie z. B. Informationstechnik, Statistik, betriebliche Informationssysteme und Operations Research).

Das auf die mathematisch / naturwissenschaftlich / technischen Grundlagenfächer fokussierte Grundstudium schafft die Voraussetzungen für das Verständnis der vertiefenden Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums.
Die drei Vertiefungsrichtungen im Hauptstudium ermöglichen im Anschluss daran eine individuelle Profilbildung in den Bereichen „Produktion und Entwicklung“ (Technik), „Marketing und Controlling“ (BWL) sowie „Unternehmensführung und Informationssysteme“ (BWL).

Der Studienbereich bietet Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit, ohne Zeitverlust/im Anschluss einen Master of Engineering (Abschluss M. Eng.) sowie einen Master of Science (Forschungsmaster, Abschluss M. Sc.) zu erlangen.


Die Qualifikation der Absolventen orientiert sich an der Vielzahl von Unternehmensbereichen, in denen technische mit betriebswirtschaftlichen Anforderungen kombiniert werden. Folgende Qualifikationen bzw. Kompetenzen werden schwerpunktmäßig gefördert:


Fachkompetenz


Wissen und Verstehen:

Am Ende des Studiums sind die Absolventen in der Lage, Methoden, Begriffe und Modelle der ingenieur- und naturwissenschaftlichen sowie der wirtschaftlichen Grundlagen ihres Fachgebiets zu verstehen und die Zusammenhänge zu erkennen.

Fertigkeiten:

Die Absolventen können spezifische Aufgaben und Probleme in ihrem Fachbereich systematisch analysieren, geeignete Strategien entwickeln und schließlich adäquate Methoden zur Lösung einsetzen sowie die Lösungen hinterfragen.

Sie sind in der Lage, die theoretischen Inhalte im Kontext von beruflichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen anzuwenden, um im späteren Berufsleben fundierte und nachvollziehbare Entscheidungen zu treffen.

Sie haben einen guten Überblick über Unternehmensprozesse und -abläufe und sind in der Lage, erworbene Arbeitstechniken anzuwenden, um diese Prozesse darzustellen und zu beurteilen.

Sie können Projekte verantwortungsbewusst und termingerecht planen, organisieren und durchführen sowie die Ergebnisse darstellen und bewerten.

Abhängig von ihrer individuellen Wahl einer der drei Vertiefungsrichtungen verfügen Sie über weitere entsprechende Fachkompetenzen.

Die Absolventen können die englische Sprache nutzen, um in einem wirtschaftlichen und technischen Berufsumfeld auf einem fortgeschrittenen Level zu kommunizieren.


Überfachliche Kompetenz


Sozialkompetenz:

Beim Arbeiten in Teams können Sie sachgerecht ihren Beitrag leisten und verschiedene Rollen einnehmen (Führung, Mitarbeit, Fachexperte). Dabei sind Sie in der Lage, die Sichtweisen der unterschiedlichen Interessengruppen miteinzubeziehen sowie die gesellschaftlichen und kulturellen Rahmenbedingungen einzuschätzen, um auch in komplexen Situationen kompetent zu handeln.

Selbstständigkeit:

Sie sind in der Lage), Probleme selbstständig zu erkennen, zu analysieren und konstruktiv Lösungen herbeizuführen. Sie können ihre eigenen Kompetenzen im Bereich Führung und Kooperation einschätzen und diese ergebnisorientiert einsetzen.


Grundstudium: 

Orientierung an den mathematisch / naturwissenschaftlich / technischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagenfächern, die für das Verständnis der weiterführenden Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums von zentraler Bedeutung sind.

Hauptstudium

Möglichkeit der individuellen Schwerpunktbildung in einem der Bereiche „Produktion und Entwicklung“ (Technik), „Marketing und Controlling“ (BWL) sowie „Unternehmensführung und IT“ (BWL).

Anwendungsorientierte Lehre: 

Vernetzung der technischen und wirtschaftlichen Grundlagenfächer. Förderung der interdisziplinären Ausbildung durch Schnittstellenkompetenz und die Vermittlung der ganzheitlichen Wahrnehmung in betrieblichen und technischen Zusammenhänge.

  • Präsenzstudium mit hoher Lehr- und Lernqualität ergänzt durch begleitende Maßnahmen wie z.B. Tutorien (speziell in den mathematisch / naturwissenschaftlich / technischen Grundlagenfächern).
  • Persönlicher Kontakt mit den Dozenten ermöglicht durch moderate Gruppengrößen, insbesondere in den Vertiefungsfächern des Hauptstudiums.
  • Modularer Studienaufbau mit unterschiedlichen Lehr- und Prüfungsformen wie z.B. Vorlesungen, Projekte, Seminare, Simulationslabore, Fallstudien und Unternehmensplanspiele zur Förderung der Fach- und der überfachlichen Kompetenzen.

Studieninhalte und -verlauf (SPO 33)

Bild

Bachelor of Engineering (B. Eng.)

Bachelorarbeit

Studium Generale

Studienschwerpunkt „Produktion & Entwicklung“ (Technik):



Studienschwerpunkt „Marketing & Controlling“ (BWL):



Studienschwerpunkt „Unternehmensführung & Informationssysteme“ (BWL):




Kernfächer:

  • Bilanzierung und Steuern
  • Finanzwirtschaft
  • Internationales Wirtschaftsingenieurwesen

Studienschwerpunkt „Produktion & Entwicklung“ (Technik):



Studienschwerpunkt „Marketing & Controlling“ (BWL):



Studienschwerpunkt „Unternehmensführung & Informationssysteme“ (BWL):



Praxissemester

Kernfächer:

  • Operations Research
  • Qualitätsmanagement
  • Kostenrechnung

Studienschwerpunkt „Produktion & Entwicklung“ (Technik)



Studienschwerpunkt „Marketing & Controlling“ (BWL):



Studienschwerpunkt „Unternehmensführung & Informationssysteme“ (BWL):



  • Elektrotechnik
  • Fundamentals of Operations Management
  • Physik 2
  • Konstruktion 1 mit Fertigungsmethoden
  • Programmieren 1
  • Projektmanagement
  • Mathematik 2a und Mathematik 2b
  • Physik 1 (Grundlagen)
  • Mechanik 2
  • Werkstoffkunde
  • Business Software Grundlagen
  • Eingangstest Englisch, Level B2
  • Mathematik 1a und 1b
  • Statistik
  • Mechanik1
  • Grundlagen Betriebswirtschaftslehre
  • Grundlagen Volkswirtschaftslehre

Zulassungsvoraussetzung

Studienvoraussetzung

Berufsbild

Thumb wirtschaftsingenieurwesen kurz

Die Berufstätigkeiten von Wirtschaftsingenieuren liegen meist an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft. Bei einer Vielzahl von Unternehmen, die technische Produkte oder Dienstleistungen anbieten, trifft man auf Aufgabenstellungen an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft. Entsprechend ist auch das Studium interdisziplinär angelegt, um den kaufmännischen und den technischen Anforderungen solcher Aufgabenstellungen gerecht zu werden.
Einerseits sind zur erfolgreichen Bewältigung solcher Aufgaben fundierte Kenntnisse aus klassischen Fachgebieten des/der Ingenieurs/in erforderlich, andererseits bedarf es einer betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise. Das technisch Machbare wird stets einer kritischen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung unterzogen. Damit kommt den Wirtschaftsingenieur/innen in der Prozesslandschaft eines Unternehmens eine zentrale Bedeutung zu.
Wirtschaftsingenieure/innen sind wichtige Bindeglieder zwischen den technischorganisatorischen und betriebswirtschaftlichen Funktionen eines Unternehmens. Sie tragen dadurch wesentlich zum operativen Unternehmenserfolg wie auch zur strategischen Gestaltung bei. Das bereichsübergreifende Wissen schafft Voraussetzungen, um Leitungsfunktionen übernehmen zu können. In den Sektoren Industrie, Dienstleistung und Handel sind Wirtschaftsingenieure in nahezu allen Beschäftigungsfeldern einsetzbar.

Bevorzugte Beschäftigungsfelder sind:

Logistik
Marketing/Vertrieb
Controlling/Rechnungswesen
Produktions- und Unternehmensleitung
Fertigung/Produktion
Einkauf
Forschung und Entwicklung
Innovations- und Technologiemanagement
Projektmanagement.

Ende des dritten Semesters können Sie Ihre Schwerpunkte wählen, sodass Sie nach Ihrem Studium in den Bereichen Produktion und Entwicklung, Marketing und Controlling oder Unternehmensführung und Informationssysteme zum Einsatz kommen können.
Neben der Fachkompetenz aus dem Studium zeichnen sich Wirtschaftsingenieur/innen auch durch Soft Skills aus. In dem Beruf sollte man analytisch und konzeptionell denken können, teamfähig sein und ein gutes Zahlenverständnis mitbringen. Pflicht-Eigenschaften sind das Interesse für Naturwissenschaft und Wirtschaft.

In einem Wirtschaftsingenieur-Beruf kann man beispielsweise mit folgenden Aufgaben rechnen:
- Unterstützung von Produktentstehungsprozessen mit geeigneter Software
- Projektbetreuung unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Kennzahlen
- Technische und wirtschaftliche Prozessoptimierung
- Planung von Produktionsabläufen.
Gemeinsam ist den Aufgaben immer die Verbindung von Technik und Wirtschaftlichkeit, zum Beispiel durch kostenoptimierte Produktion.

In der Regel gelingt den Wirtschaftsingenieuren der Berufseinstieg im Mittel nach 2 Monaten mit 5 Bewerbungen. Häufig werden Wirtschaftsingenieure direkt auf eine bestimmte fachliche Stelle eingestellt. Die Variationsbreite der Wirtschaftsingenieur/innen stellt einen großen Vorteil für die Berufsaussichten dar, die auch in Krisenzeiten relativ stabil bleiben. Insbesondere in Schnittstellenbereichen wie Logistik, Controlling und Marketing/Vertrieb stehen die Berufschancen gut, da man hier auf eine Verknüpfung von technischem und kaufmännischem Know-how angewiesen ist.

Das Einstiegsgehalt beginnt bei etwa 30000€ - 40000€/Jahr. Vereinzelnd sind auch 50000€/Jahr möglich[1].

Aktuell (2017) liegt das Einstiegsgehalt durchschnittlich bei 47.325€ im Jahr, vgl. Absolventa.


[1] Baumgarten, H./Hildenbrand, W-Ch./ von Hirschhausen, Ch./ Schmager, B. (2015): Wirtschaftsingenieurwesen - In Ausbildung und Praxis, Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e. V., Universitätsverlag der TU Berlin

Die Aufstiegschancen der Wirtschaftsingenieure aus Sicht der Unternehmen sind überwiegend gut bis sehr gut. Dies ist auch durch den Vergleich der Gehaltsentwicklung erkennbar.

Durchschnittlich verdient ein Wirtschaftsingenieur nach 5 Jahren 20 % mehr als zum Berufseinstieg und nach 10 Jahren 30% mehr. Wobei im Einzelnen immer das Verhandlungsgeschick der Bewerber zugrunde liegt.

Da das interdisziplinäre Studium vielfältige Einstiegsmöglichkeiten im Unternehmen bietet, stellt es gute Voraussetzung zur beruflichen und persönlichen Entwicklung dar [1].


[1] Baumgarten, H./Hildenbrand, W-Ch./ von Hirschhausen, Ch./ Schmager, B. (2015): Wirtschaftsingenieurwesen - In Ausbildung und Praxis, Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e. V., Universitätsverlag der TU Berlin