Studentische Abteilung

Im vorstehenden Dokument finden Sie alle wichtigen Informationen zum Prüfungsablauf und Verhalten während der Prüfung.


Sie haben sich an der Hochschule Aalen für ein höheres Semester beworben, eine Zulassung erhalten und möchten jetzt Ihre bislang erbrachten Leistungen anerkennen lassen?

oder

Sie haben sich an der Hochschule Aalen für das 1. Semester beworben, eine Zulassung erhalten, möchten sich aber aus einem anderen früheren Studium evt. Leistungen anerkennen lassen?

oder

Sie haben ein Auslandssemester / Auslandsstudium absolviert und sind jetzt wieder an der Hochschule Aalen zurück und möchten die im Ausland erbrachten Leistungen anerkennen lassen?


Bitte stellen Sie innerhalb von 6 Wochen nach Vorlesungsbeginn des Semesters an dem Sie an der Hochschule Aalen Ihr Studium aufnehmen bzw. nachdem Sie wieder aus dem Ausland zurück sind einen Antrag auf Anerkennung der Leistungen. Nur von Ihnen beantragte Leistungen können bzgl. der Anerkennung geprüft werden. Eine Anerkennung zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht mehr möglich!


Bitte verwenden Sie zur Antragstellung das Antragsformular der Hochschule Aalen (siehe unten) und reichen Sie dieses fristgerecht beim Zulassungs- und Anerkennungsamtsleiters oder beim Studiengangssekretariat Ihres Studiengangs mit den geforderten Unterlagen ein. Legen Sie hierzu bitte entsprechende Zeugnisse oder Notenspiegel sowie Dokumente bzgl. der inhaltlichten Beschreibung, i.d.R. Modulbeschreibungen oder sonstige Nachweise vor.

Achtung: Es obliegt dem Studierenden die entsprechenden Nachweise die zur Überprüfung der Anerkennung von Leistungen notwendig sind, vorzulegen.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Zulassungs- und Anerkennungsamtsleiter oder an das zentrale Prüfungsamt der Hochschule Aalen E-Mail: pruefungsamt@hs-aalen.de


Achtung: Anerkennungen von Amts wegen

Bei einem Wechsel von einem Studienschwerpunkt in einen anderen Studienschwerpunkt des selben Studiengangs werden Fehlversuche von Amts wegen anerkannt dies bedeutet für Sie:

  • eine Anerkennung erfolgt ohne Antragstellung des Studierenden und kann ggf. direkt zum Ausschluss führen.


An der Hochschule Aalen sind dies z.B. folgende Studiengänge im Bereich Bachelor:

  • Mechatronik mit Studienschwerpunkt Technische Redaktion
  • Informatik mit den Studienschwerpunkten Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik, Softwareengineering und IT-Sicherheit
  • Elektronik/Informationstechnik und Studienschwerpunkt Elektronik/Erneuerbare Energieen
  • Augenoptik und Hörakustik mit den Studienschwerpunkten Augenoptik bzw. Augenoptik und Hörakustik
  • Maschinenbau/Produktion und Management mit dem Studienschwerpunkt Maschinenbau/Wirtschaft und Management


im Bereich Master:

  • Master Management mit Studienschwerpunkten Mittelstandsmanagement, Gesundheitsmanagement und International Marketing and Sales


Zusätzlicher Hinweis:

Wenn Sie einen Auslandaufenthalt planen und möchten hierbei an einer anderen Hochschule oder Universität Leistungen erbringen die Sie später anerkennen lassen möchten, dann klären Sie vor Ihrem Auslandsaufenthalt die Möglichkeit der Anerkennung ab z.B. über die Vereinbarung von Learning Agreements. Setzen Sie sich hierzu bitte mit dem Zulassungs- und Anerkennungsamtsleiter Ihres Studiengangs oder mit dem Akademischen Auslandsamt der Hochschule Aalen (Tel. 07361-9733-01 oder 07361-9733-02) in Verbindung.

Rechtslage

Gemäß § 58 Abs. 1 LHG müssen die für das Studium erforderlichen Qualifikationen nachgewiesen werden. Die Qualifikationen (i. d. R. Zeugnisse) müssen auf der Grundlage der hochschuleigenen Satzung in Form von amtlichen Beglaubigungen nachgewiesen werden.


WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG

Was müssen Sie beim Einreichen von amtl. beglaubigten Dokumenten beachten?:

  • Die Kopie einer amtl. Beglaubigung wird nicht als amtl. Beglaubigung anerkannt - Die Zulassung zum Studium wird in diesen Fällen aufgehoben!
  • Eine Beglaubigung einer anderen Schule als derjenigen, an der Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben wird nicht als amtl. Beglaubigung anerkannt - Die Zulassung zum Studium wird in diesen Fällen aufgehoben!
  • Das von Ihnen zum 15. Juli / 15 Januar hochgeladene Datei entspricht nicht einer amtl. Beglaubigung - Wenn Sie eine Zulassung erhalten und den Studienplatz auch annehmen möchten, dann müssen Sie zwingend ein amtl. beglaubigtes Zeugnis im Original vorlegen. Die Zulassung zum Studium wird in den Fällen, in denen das amtl. beglaubigte Zeugnis nicht vorgelegt wird bzw. lediglich eine Kopie vorgelegt wird, aufgehoben!


Welche Stellen dürfen beglaubigen?

Beglaubigung von Eigenurkunden:

Grundsätzlich hat jede Behörde die Befugnis, Abschriften von Urkunden, die sie selbst ausgestellt hat, zu beglaubigen (§ 33 Abs. 1 VwVfG; ebenso § 33 Abs.1 LVwVfG). Dies betrifft allerdings ausschließlich von der Behörde selbst ausgestellte Urkunden, sogenannte „Eigenurkunden“. Die das Abiturzeugnis ausstellende Schule kann also jederzeit diesbezügliche Beglaubigungen selbst vornehmen.

Somit können auch Schulen, staatliche Studienkollegien oder Universitäten die von ihnen selbst ausgestellten Zeugnisse beglaubigen.


Beglaubigung von Fremdurkunden:

Von den Behörden nicht selbst ausgestellte Urkunden, sogenannte "Fremdurkunden" dürfen nur von solchen Behörden beglaubigt werden, die per Rechtsverordnung dazu bestimmt sind.

In der Bundesrepublik Deutschland kann eine amtliche Beglaubigung einer Kopie durch nachfolgend aufgezählte öffentliche Stellen vorgenommen werden:

  • Bundesbehörden
  • Gemeindeverwaltungen,
  • Landkreise
  • untere Verwaltungsbehörden, z.B. Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher, Stadtverwaltungen (Rathaus), Kreisverwaltungen
  • Gerichte,
  • Notare,
  • Finanzämter,
  • Polizeibehörden


Amtliche Beglaubigungen dürfen nicht vorgenommen werden von folgenden Stellen:

  • Wohlfahrtsverbänden,
  • kirchliche Einrichtungen (z.B. Pfarrämter),
  • Schulen, die das Zeugnis nicht ausgestellt haben,
  • Dolmetschern,
  • Krankenkassen (auch dann nicht, wenn sie ein Dienstsiegel führen!),
  • Banken,
  • Sparkassen,
  • Vereinen,
  • AStA/UstA
  • Wirtschaftsprüfer
  • Rechtsanwalt
  • U.a.

auch wenn in einem anderen Bundesland die Beglaubigungserlaubnis erteilt wurde.

Welche Form muss die Beglaubigung haben?
Zur Anerkennung im Bewerbungs- und Zulassungsverfahren müssen der Hochschule Aalen ordnungsgemäß beglaubigte amtliche Kopien vorgelegt werden. Die Beglaubigung ist ordnungsgemäß, wenn der Beglaubigungsvermerk mit einem Dienstsiegel versehen ist und der Vermerk vom Beglaubigenden unterschrieben ist.

Achten Sie darauf, dass nicht mit einfachem Schriftstempel beglaubigt wird. Dienstsiegel enthalten in der Regel ein Emblem.

Sammelbeglaubigungen mehrerer Blätter einer Urkunde sind ordnungsgemäß, wenn sie mit Schnur oder Siegelmarke verbunden sind. Es werden auch Sammelbeglaubigungen anerkannt, bei denen die an den Ecken umgelegten Blätter mit einer Heftöse verbunden und so überstempelt sind, dass jedes Blatt vom Siegeldruck erfasst ist.

ACHTUNG: Die Kopie einer amtlich beglaubigten Kopie gilt nicht als beglaubigt und muss erneut amtlich beglaubigt werden!

Genügt die Beglaubigung nicht den Anforderungen, wird der beglaubigte Nachweis nicht anerkannt! Eine unvollständige Beglaubigung ist auch dann nicht ordnungsgemäß, wenn sie eine zuständige Stelle vorgenommen hat!

Beglaubigungen von Zeugnissen, Bescheinigungen, etc. werden von der Studentischen Abteilung (Raum 272-271b, Hauptgebäude) vorgenommen.

Beglaubigt werden können jedoch nur Unterlagen, die von der Hochschule selbst auch ausgestellt wurden. Zeugnisse oder Nachweise von anderen Stellen werden von uns nicht beglaubigt.


Bitte beachten Sie: 

Mitgebrachte Kopien können von uns nicht beglaubigt werden, bitte legen Sie uns das Original vor.


Für die jeweiligen Beglaubigungen werden Gebühren je nach Umfang fällig:


Image 678 tabelle kopie

Tabelle Kopie amtl. Beglaubigung

Die Studien- und Prüfungsordnungen (SPO) enthalten alles Wissenswerte über die in einem Studiengang zu erbringenden Prüfungsleistungen.

Jeder der studiert, sollte die seinem Studium zugeordnete Studien- und Prüfungsordnung kennen.


Aufbau SPO - die SPO besteht aus einem

  • allgemeinen Teil (allg. Regelungen zu allen Studiengängen, Gremien, Vorschriften zur Prüfungsabwicklung, Notengebung,...)
  • besonderen Teilen (spezielle Regelungen zu den jeweiligen Studiengängen insbesondere dem Curriculum)


Wichtige grundsätzliche Regelungen:

  • Das Bachelorstudium an der Hochschule Aalen bzw. in BW umfasst 7. Semester (Ausnahme Studiengang Gesundheitsmanagement mit einem Umfang von 8 Semester).
  • Das Masterstudium an der Hochschule Aalen bzw. in BW umfasst 3 - 4 Semester ( 3 Semester bei konsekutiven - 4 Semster bei Weiterbildungsstudiengängen).
  • Es schließt mit dem Titel Bachelor/Master of...... ab. Die Spezifizierung des Studiums wird im Zeugnis ausgewiesen.
  • In das Bachelorstudium integriert ist das so genannte praktische Studiensemester (in der Regel das 5. Semester). Dieses Semester verbringt der Studierende bei einem praktikumsgebenden Unternehmen in der Wirtschaft, um seine bisher erworbenen Kenntnisse in der Praxis zu erproben und zu vertiefen. Inhalte des Praktikums sind alle Teilbereiche des Studiums. Das Praktikum muss in einem Unternehmen geleistet werden, d.h. es darf nicht auf mehrere Unternehmen verteilt werden. Das Praktikum kann im In- und Ausland absolviert werden.
  • Der Bachelorabschluss ist ein berufsqualifizierender Abschluss, d.h. mit dem Bachelor-Grad kann - wie mit dem bisherigen Diplom - eine Berufstätigkeit aufgenommen werden.
  • Studierende habe aber auch die Möglichkeit, sich im Anschluss an den BAchelor für einen Masterstudiengang zu bewerben.
  • Der Masterstudiengang vertieft und spezialisiert die im Bachelor erworbenen Kenntnisse und dauert je nach Studiengang zwischen 3-4 Semester. Insgesamt müssen in der Kombination Bachelor - Master 10 Semester studiert werden. ACHTUNG - bitte Zulassungsvoraussetzungen beachten.
  • Der erfolgreiche Abschluss eines Masterstudiengangs berechtigt zur Promotion (Erwerb eines Doktorgrades), wobei die speziellen Voraussetzungen durch die jeweiligen Promotionsordnungen geregelt werden.
  • In der SPO ist das sogenannte Curriculum abgebildet (optimaler Verlauf des Studiums), dass alle zu erbringenden Leistungen für die jeweilige SPO-Version und den jeweiligen Studiengang abbildet.
  • Die Leistungen sind dem Grund- bzw. Hauptstudium zugeordnet und sind im jeweiligen Studienabschnitt zu erbringen. Wird die nachstehend genannte Frist überschritten, so wird der Studierende von Studium ausgeschlossen (Zeitausschluss) Um weiterstudieren zu können, muss im Studiengang ein "Härteantrag" gestellt werden, der dem Prüfungsausschuss des Studiengangs darlegt, warum die Zeitüberschreitung vom Studierenden nicht selbst zu vertreten ist. Wird dieser vom zuständigen Prüfungsausschuss nicht genehmigt, so wird der Studierende vom Studium ausgeschlossen.
  • Das Grundstudium umfasst insgesamt 3 Semester und kann um maximal 2 Semester überschritten werden.
  • Das Hauptstudium findet im Anschluss an das Grundstudium statt und umfasst 4 Semester. Es kann um insgesamt maximal 3 Semester überschritten werden.
  • Alle Klausuren finden im sogenannte Prüfungszeitraum statt. Abweichende Regelungen sind in Absprache mit dem jeweiligen Prüfungsausschuss zulässig.
  • Alle anderen Prüfungen (Projektarbeiten, Referate, etc....) werden vom jeweiligen Lehrenden terminiert. Es ist in der Verpflichtung der Studierenden, sich rechtzeitig beim Lehrenden über die Termine zu informieren.
  • Damit eine Prüfung abgelegt werden kann, muss der Studierende zu dieser Prüfung angemeldet sein. Bitte beachten Sie den jeweiligen Prüfungsanmeldezeitraum (Beginn ca. 6 Wochen nach Vorlesungsbeginn des jeweiligen Semesters - siehe Terminplan der Hochschule Aalen).
  • Ein Modul ist bestanden, wenn es mit mindestens der Note 4,0 bestanden wurde. Besteht ein Modul aus mehreren Teilleistungen, so müssen zum Bestehen des Moduls alle Teilleistungen mit mindestens der Note 4,0 bestanden sein.
  • Eine Prüfung kann 1 x wiederholt werden.
  • Zur Genehmigung einer 2. Wiederholung muss an den jeweiligen Prüfungsausschuss des Studiengangs ein entsprechender Antrag gestellt werden. Nach Genehmigung durch den Prüfungsausschuss ist ggf. eine 2. Wiederholung (3. Versuch) zulässig. Wird der 3. Versuch nicht bestanden, so werden Sie vom Studium ausgeschlossen (ein Weiterstudium im gleichen Studiengang an einer anderen Hochschule ist nicht mehr zulässig!)


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das zentrale Prüfungsamt (Raum 271, Herr Elser/Raum 272 Frau Stradinger).


Image 300 150319 fotoshooting studentische abteilung  10

Für weitere Informationen klicken Sie bitte HIER

Sie haben ein Schreiben Ihres Studiengangs erhalten und wissen nun nicht was zu tun ist?

Lesen Sie bitte genau um welche Form des Ausschusses es sich handelt, da ggf. unterschiedliche Verfahrensweisen notwendig werden.


Wichtig vorab:

Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage haben aufschiebende Wirkung d.h. Sie dürfen weiterstudieren. Ein angedrohter Ausschluss oder Exmatrikulation wird aufgeschoben bis eine endgültige Entscheidung über Ihren Fall getroffen wurde. 

Lesen Sie weiter unter "aufschiebende Wirkung". 


Prüfung im 2. Versuch nicht bestanden

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie den Verlust des Prüfungsanspruches nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium fortsetzen und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen noch ein weiterer Versuch genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen. 

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.

Achtung - die betroffene Prüfung dürfen Sie nicht ablegen. Voraussetzung um auch im folgenden Semester in oben genanntem Fall weiterstudieren zu können ist zudem , dass Sie sich auch zum folgenden Semester Zurückmelden.

Prüfung im 3. Versuch nicht bestanden

Eine 3. Wiederholung einer Prüfung (4. Versuch) ist nicht zulässig weshalb Sie direkt

  • ein Ausschlusschreiben erhalten gegen welches Sie innerhalb eines Monats nach Erhalt Widerspruch eingelegt werden kann.
  • Legen Sie keine Widerspruch ein, so wird der Ausschlussbescheit rechtskräftig und Sie werden nach Ablauf der Monatsfrist exmatrikuliert.
  • Legen Sie Widerspruch ein, so prüft der Studiengang die Sachlage und gibt eine Stellungnahme ab. Der für die Lehre an der Hochschule Aalen zuständige Prorektor entscheidet in letzter Instanz.
  • Bei Ablehnung steht Ihnen der Klageweg offen.


Wichtig: Die Einreichung eines Widerspruchs oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen  Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussschreiben/Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.

Achtung - die betroffene Prüfung dürfen Sie nicht ablegen. Voraussetzung um auch im folgenden Semester in oben genanntem Fall weiterstudieren zu können ist zudem , dass Sie sich auch zum folgenden Semester Zurückmelden.




Grundstudium im Zeitraum von 5 Semestern nicht bestanden - Zeitausschluss / Grund- und Hauptstudium in Zeitraum von insgesamt 10 Semestern nicht bestanden - Zeitausschluss

Das Grund- bzw. Hauptstudium konnte von Ihnen nicht in entsprechender Frist abgelegt werden:

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum in dem die Zeitüberschreitung eintritt eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie die Zeitüberschreitung nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium fortsetzen und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen eine Verlängerung des Studiums genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.





Unterschreitung CP-Grenze

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie den Verlust des Prüfungsanspruches nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen noch ein weiteres Studiensemester zur Erbringung der noch fehlenden CP genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.


Sie wissen, dass Sie gegen den Ausschluss keine Rechtsmittel einlegen werden und müssen z.B. wegen eines Wechsels des Studiengangs möglichst schnell exmatrikuliert werden? Sie haben die Möglichkeit einen Antrag auf Verzicht der Rechtsmittel zu stellen und können somit das Verfahren beschleunigen.

Wenn Sie Fragen haben oder eine Beratung zu prüfungsrechtlichen Angelegenheiten wünschen, dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

kai.elser@htw-aalen.de , 07361-576.2242 oder

sabine.stradinger@htw-aalen.de , 07361-576.2162

Unbedenklichkeitsbescheinigung - Vorlage, die Sie durch Ihre bisherige Hochschule ausfüllen und bestätigen lassen können. Die ausgefüllte Bescheinigung müssen Sie bei der Hochschule Aalen vorlegen, wenn Sie die Hochschule wechseln und es sich bei dem Studiengang den Sie studieren möchten um den gleichen Studiengang oder um einen Studiengang mit im Wesentlich gleichen Inhalt handelt. Nähere Informationen erhalten Sie im Zentralen Zulassungsamt, Tel: 07361-576.2500.
Image 300 150319 fotoshooting studentische abteilung  2
Unbedenklichkeitsbescheinigung auszufüllen durch die Hochschule Aalen zur Vorlage an anderen Hochschule bei Hochschulwechsel.
Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ist der Nachweis, dass Sie den Prüfungsanspruch ihn Ihrem bisherigen Studiengang nicht verloren haben.

Haben Sie eine Prüfung 2 oder 3 mal nicht bestanden, oder haben Sie einen Zeitausschluss oder einen Ausschluss wegen nicht erreichen der in der Studien- und Prüfungsordnung festgelegten Anzahl von Credit-Points, so haben Sie den Prüfungsanspruch in Ihrem Studiengang verloren und erhalten keine Unbedenklichkeitsbescheinigung.

Ein erneutes Studium in Ihrem bisherigen Studiengang oder einem vergleichbaren Studiengang ist in Deutschland nicht mehr zulässig (Landeshochschulgesetz).

Image 200 150319 fotoshooting studentische abteilung  44
Für Bachelorstudierende der SPO 27 und 28 sowie Masterstudierende der SPO 27:

Die Prüfungsanmeldung für diese SPO-Versionen muss schriftlich erfolgen (Achtung, dies sind alte Studien- und Prüfungordnungen und trifft nur auf wenige Studierende noch zu!) 

Sechs Wochen nach Vorlesungsbeginn des jeweiligen Semesters beginnt die Phase der Prüfungsanmeldung (siehe Terminplan der Hochschule Aalen). Hier werden in den Studiengangsekretariaten die Prüfungsanmeldeformulare für die oben genannte SPO-Versionen ausgegeben. Bitte holen Sie die Unterlagen rechtzeitig ab.

Die ausgefüllten Formulare sind fristgerecht (siehe Aushang oder Terminplan der Hochschule Aalen) an das Studiengangsekretariat zurückzugeben. Die Prüfungsanmeldungen müssen unbedingt im Internet kontrolliert werden (Homepage der Hochschule Aalen).


WICHTIG: Sollte die Anmeldung nicht korrekt sein, dann setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem Studiengangssekretariat in Verbindung.


Für Bachelorstudierende der SPO 29, 30, 31sowie Masterstudierende der SPO 28, 29, 30:

Sechs Wochen nach Vorlesungsbeginn des jeweiligen Semesters (siehe Terminplan der Hochschule Aalen) wird im Internet die Online-Prüfungsanmeldung freigeschaltet (Online -Tools). Bitte melden Sie sich dort fristgerecht zu den Prüfungen an, die Sie in dem jeweiligen Semester ablegen möchten. Sie sind selbst für die Anmeldung verantwortlich!

Bitte beachten Sie: Bei Modulen, die über mehrere Semester gehen jedoch aus mehr als einer Teilleistung bestehen, findest du die Prüfung des früheren Semesters in dem Semester, in dem das Modul abgeschlossen wird (Bsp: Modul A besteht aus Prüfung 1 im 1. Sem. und Prüfung 2 im 2. Sem.

– zur Prüfungsanmeldung der Prüfung 1 muss das 2. Sem. aufrufen und dort die Prüfung angemeldet werden, da das Modul im 2. Sem. abgeschlossen werden kann.

Prüfungsanmeldekontrolle:


WICHTIG: Bitte prüfen sie nach erfolgter Prüfungsanmeldung ob alle Leistungen systemseitig verbucht wurden. Dies können Sie Hier überprüfen. Sollten die Daten nicht stimmen, dann setzen Sie sich bitte umgehend mit Studiengangsekretariat in Verbindung.

Anmeldung von Zusatzfächern, Wahlfächern und Anmeldung zu Drittversuchen:

Diese Leistungen können nicht über die Homepage der Hochschule Aalen (QIS-Systeme) angemeldet werden. Verwenden Sie zur Anmeldung von Zusatzleistungen, Wahlleistungen und auch zur Anmeldung von Drittversuchen vorstehendes Formular und geben Sie dieses in Ihrem Studiengangssekretariat fristgerecht weiter.


Mit diesem Formular können Sie Prüfungen anmelden, wenn Sie sich derzeit im Praxissemester befinden.
Während des Praxissemesters dürfen Sie max. 3 Prüfungen, die Sie bereits mind. einmal versucht haben, schreiben.


Eine Prüfung im ersten Versuch dürfen Sie nicht ablegen. 


Bitte verwenden Sie zur Anmeldung der Prüfungen oben aufgelistetes Formular. Eine Online-Anmeldung der Prüfungen ist nicht möglich.


Foreign students with limited registration please use this form for the registration for exams.(Prüfungsanmeldung für Ausländische Studierende: Ausländische Studierende mit eingeschränkter Zulassung benutzen bitte dieses Formular für die Anmeldung von Prüfungsleistungen.)

Bei Studierenden mit eingeschränkter Zulassung bestehen in der Regel "Learning Agreements" die bereits im Vorfeld mit den Studiengängen der Hochschule Aalen sowie der Partnerhochschule abgesprochen sind. Zur Verbuchung der Noten im System sowie zur Dokumentation benötigen wir von Ihnen eine entsprechnde Prüfungsanmeldung.

An der Hochschule Aalen gibt es einen definierten Zeitraum, in dem die Prüfungen von den Studierenden Online bzw. in Papierform ihre Prüfungen anmelden können.

Nach Ende des genannte Zeitraums ist eine Anmeldung ohne größeren Aufwand nicht mehr möglich.

Verspätete Prüfungsanmeldungen können bis zu einem bestimmten Termin noch angenommen werden:

  • Füllen Sie hierzu nachstehendes Dokument aus.
  • Benennen Sie den Grund, weshalb Sie versäumt haben sich fristgerecht während desPrüfungsanmeldezeitraums anzumelden.
  • Bezahlen Sie 10,-- Euro Verspätungsgebühr. Das Formular wird von der Stud. Abteilung bestätigt.
  • Geben Sie dieses Formular bitte in Ihrem Studiengangssekretariat zur Verbuchung der Prüfungsanmeldung ab.

Achtung: 

Verspätete Prüfungsanmeldungen die per Post (ggf. mit Bargeld) an die Hochschule Aalen geschickt werden (unabhängig davon an welche Stelle dies geschickt wird) werden nicht berücksichtigt. Die verspätete Prüfungsanmeldung wird nicht durchgeführt was dazu führt, dass Sie zu den jeweiligen Prüfungen nicht angemeldet sind.

Sollten Sie persönlich die verspätete Prüfungsanmeldung nicht durchführen können, so haben Sie die Möglichkeit jemanden zu bevollmächtigen, der  für Sie die die verspätete Prüfungsanmeldung dann vornehmen kann.



WICHTIG - WICHTIG - WICHTIG

Bei verspäteter Prüfungsanmeldung kann unter Umständen nicht garantiert werden, dass Terminüberschneidungen von Prüfungsterminen oder ggf. mehrere Prüfungen an einem Tag geplant werden, sowie nicht sichergestellt werden kann, dass genügend Plätze im Prüfungsraum vorhanden sind. Wir versuchen für alle Studierenden eine optimale Prüfungsplanung umzusetzen, können dies aber bei verspäteter Prüfungsanmeldung nicht sicherstellen. Die Anmeldung erfolgt auf eigenes Risiko.

Prüfungsabmeldungen sind bis 2 Wochen vor dem vom Senat festgelegten Prüfungszeitraum möglich. Näheres regelt die SPO.

Bitte beachten Sie dazu auch die Aushänge und Internetinformationen.

Die Studierenden der Bachelor-SPO 29+30+31 und 32 sowie Master-SPO 28+29+30+31 können sich online von den Prüfungen während des benannten Zeitraums abmelden.

Zur Prüfungsabmeldung gelangen Sie über die "Online-Tools" der Hochschule Aalen.


Wichtig: Wenn man bei einer angemeldeten Prüfung unentschuldigt fehlt wird diese Prüfung mit der Prüfungsleistung 5,0 (nicht bestanden) bewertet. Daher unbedingt rechtzeitig die Prüfungsabmeldung nutzen, falls eine Prüfung nichtabgelegt werden soll.

Bei Krankheit ist unbedingt rechtzeitig ein ärztliches Attest vorzulegen.


Weitere Informationen finden Sie unter "Prüfung / Krankmeldung - was ist zu tun?"

Im Krankheitsfall bei einer oder mehreren Prüfungen können Sie nachfolgende Formblätter verwenden.

Im ersten Dokument geben Sie bitte Ihre personenbezogenen Daten sowie die zugehörigen Prüfungen an.

Bitte geben Sie dieses im Krankheitsfall mit Attest oder dem weiteren Vordruck (siehe unten - Arztliches Attest/Bescheinigung) innerhalb von drei Werktagen nach Prüfung in Ihrem Studiengang ab.


Das zweite Dokument ist für den Arzt zum Ausfüllen bestimmt. Es kann jedoch vom Arzt auch ein anderes Attest ausgestellt werden, achten Sie jedoch bitte darauf, dass es sich um eine Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit handelt und nicht nur um eine Krankmeldung (gelber Zettel).


Bitte beachten Sie die weiteren nachstehenden Informationen zur Thematik Krankmeldung.

Sie müssten an einer Prüfung teilnehmen und sind krank. Was ist zu tun?

Der Studierende hat eine Bring- und Nachweispflicht. Der Rücktritt im Krankheitsfall von einer Prüfungsleistung ist schriftlich mitzuteilen. Hierbei ist zu beachten, dass folgende Daten angegeben werden: Name, Matrikelnummer, betroffene Prüfungsleistung sowie Tag der Prüfungsleistung.

Was ist zu tun?

  • Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Studiengangssekretariat in Verbindung und teilen Sie dort mit, dass Sie krank sind und welche Prüfung betroffen ist.
  • gehen Sie am Tag der Prüfung zum Arzt (nicht später, da hier der Arzt keine entsprechende Bescheinigung mehr ausstellen kann, bzw. eine solche Bescheinigung nicht akzepziert wird!)
  • reichen Sie innerhalb von 3 Werktagen eine entsprechende ärztliche Bescheinigung bei Ihrem Studiensekratariat vor (eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist nicht ausreichend. Bitte lassen Sie sich eine Bescheinigung ausstellen aus der hervorgeht, dass Sie prüfungsunfähig sind!)
  • der Prüfungsaussschuss prüft das Attest und entscheidet über die Anerkennung

WIchtig: Bitte achten Sie auf die Einhaltung der Fristen, den Termin des Arztbesuches sowie die richtige Form der Krankmeldung!



Sie sind über einen längeren Zeitraum krank und eine entsprechende Bescheinigung liegt vor?

Beim Versäumnis von mehreren Prüfungsleistungen während eines Prüfungszeitraumes die Gründe für jedes einzelne Versäumnis nach der jeweiligen Prüfungsleistung unverzüglich anzuzeigen sind und nicht erst nach Abschluss aller versäumter Prüfungsleistungen. Ist allerdings bei Ausstellung des Attests bekannt, dass innerhalb des Zeitraums der Prüfungsunfähigkeit mehrere Prüfungsleistungen versäumt werden, so ist in diesem Fall die Entschuldigung für alle betroffenen Prüfungsleistungen vorab gemeinsam einzureichen.

Was ist zu tun?

  • Setzen Sie sich mit Ihrem Studiengangssekretariat in Verbindung und teilen Sie dort mit, dass Sie krank sind, bei längerer Krankheit auch die voraussichtliche Dauer der Erkrankung.
  • Bitte legen Sie die entspechende Bescheinigung (siehe oben) dem Studiengangssekretariat fristgerecht vor d.h. spätestens 3 Werktage nach der ersten aufgrund der Krankheit versäumten Prüfung
  • die Bescheinigung muss von dem Tage der ersten versäumten Prüfung oder ggf. einem früheren Zeitpunkt stammen, jedoch die versäumte Prüfung beinhalten,
  • der Prüfungsausschuss prüft das Attest und entscheidet über die Anerkennung.


Was gilt, wenn ich WÄHREND einer Prüfung prüfungsunfähig werde?

Wer während einer Klausur prüfungsunfähig wird, hat dies unverzüglich der verantwortlichen Aufsicht mitzuteilen. Die Bearbeitung der Klausur ist einzustellen.

Dem Prüfling obliegt es, die Prüfungsunfähigkeit unmittelbar durch ein ärztliches Attest mit Datum vom Tage der Prüfung  belegen zu lassen. Ein späteres Berufen auf die Prüfungsunfähigkeit ist, wenn o.g. Schritte nicht eingehalten werden, nicht mehr möglich.


Sollte eine Prüfung aus Krankheitsgründen abgebrochen werden (Rücktritt nach Beginn der Prüfung), kann dieser Prüfungsversuch nur dann nicht als Fehlversuch gewertet werden, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Der Kandidat informiert unverzüglich den Aufsichtsführenden im Prüfungsraum.
  • Der Kandidat begibt sich unmittelbar in ärztliche Behandlung.
  • Die Krankheit wird durch Attest belegt.
  • Das ärztliche Attest wird unverzüglich beim Prüfungsausschuss eingereicht.
  • Der Prüfungsausschuss akzeptiert die vorgetragenen Gründe.


WICHTIG: Wenn ein Student in Kenntnis einer Erkrankung eine Prüfung beginnt, so übernimmt er nach der Rechtsprechung das damit verbundene Risiko und kann einen Fehlversuch nicht dadurch vermeiden, dass er sich auf die ihm von vorneherein bekannte Erkrankung beruft!

Wir empfehlen Studierenden, die sich VOR einer Klausur prüfungsunfähig fühlen, sofort einen Arzt aufzusuchen und die Prüfungsunfähigkeit feststellen zu lassen. Bei ärztlich angemeldeter Prüfungsunfähigkeit gilt die angemeldete Prüfung als nicht unternommen. 



Mögliche Maßnahmen gegen Täuschungsversuche:

  • Die Klausuren werden gekennzeichnet, damit erkennbar wird, welche Personen bei der Klausuranfertigung nebeneinander gesessen haben; Sitzplätze werden von der Aufsicht zugewiesen. Ein Sitzplan wird zur Sicherstellung der Sachlage erstellt.
  • Die Prüflinge haben spätestens 15 min vor Beginn der Prüfung vor dem ausgewiesenen Prüfungsraum zu erscheinen.
  • Der Besuch der Bibliothek oder der Mensa während der Prüfungszeit ist untersagt.
  • Jede Kontaktaufnahme mit Personen innerhalb und außerhalb des Klausurraums ist streng untersagt, mit Ausnahme der Klausuraufsicht.
  • Nur die nächstgelegene, genau bezeichnete Toilette darf aufgesucht werden.
  • Es darf kein Handy bzw. kein Gerät mit Daten-Schnittstelle (Bluetooth / Infrarot) in den Klausursaal mitgenommen werden auch wenn diese ausgeschaltet sind. Sie dürfen auch während des Prüfungszeitraums außerhalb des Klausurraums nicht benutzt werden. Ggf. ist das ausgeschaltete Handy bei der aufsichtsführenden Person abzugeben.
  • Es werden verstärkt Kontrollen nach unerlaubten Hilfsmitteln innerhalb und außerhalb des Klausursaales durchgeführt, um Täuschungsversuchen vorzubeugen.
  • Zur Identitätskontrolle werden der Studierendenausweis sowie der Personalausweis (oder ein vergleichbares amtliches Dokument mit Lichtbild) kontrolliert.


ACHTUNG: Personen, die unter falschem Namen eine Klausur schreiben, erfüllen den Tatbestand der Urkundenfälschung laut § 267 Strafgesetzbuch. Durch das Fälschen von Ausweisen sind weitere Straftatbestände erfüllt, die im Einzelnen überprüft werden.  Die Hochschule Aalen wird Fälschungen dieser Art grundsätzlich zur Anzeige bringen!


Was geschieht bei einem Verdacht auf Vorliegen bzw. bei Vorliegen eines Täuschungsversuchs?


Täuschungsversuch wird während der Prüfung festgestellt:

Die Aufsicht erstreckt sich (u.a.) auf das Sicherstellen selbständigen Arbeitens sowie darauf, dass nur die zugelassenen Hilfsmittel benutzt werden.
Wird der Gebrauch unzulässiger Hilfsmittel (oder Abschreiben, Gespräche mit Prüflingen usw.), d. h. im Zweifel ein Täuschungsversuch festgestellt, so wird dieser in einer Aktennotiz protokolliert.
Unerlaubte Hilfsmittel (Bücher, Ordner, Papiernotizen, kommentierte Gesetzestexte oder Unterlagen (s.o.)) werden dem Prüfling durch die Aufsicht zwecks Beweissicherung abgenommen.

Des Weiteren erfolgt die Abnahme der Klausur sowie der Ausschluss von der weiteren Teilnahme an der Prüfung.
Wird der ordnungsgemäße Ablauf der Prüfung gestört, kann der Prüfling ebenfalls durch die Aufsicht von der Prüfung ausgeschlossen werden.
Die abschließende Entscheidung über einen Täuschungsversuch trifft der Prüfungsausschuss.


Täuschungsversuch wird nach der Prüfung festgestellt:

Wird die Täuschung nach Abgabe der Prüfung festgestellt, so wird die entsprechende Prüfung mit „nicht bestanden“ (5,0) bewertet.

Die von der Entscheidung betroffene Person kann innerhalb einer Frist von vier Wochen verlangen, dass die Entscheidungen des Prüfers vom Prüfungsausschuss überprüft werden.


Die Studierenden sind zu wissenschaftlicher Redlichkeit verpflichtet. Hierzu sind die allgemein anerkannten Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis einzuhalten. Ein Verstoß hiergegen liegt insbesondere vor, wenn in einem wissenschaftserheblichen Zusammenhang vorsätzlich oder grob fahrlässig Falschangaben gemacht werden, geistiges Eigentum anderer verletzt wird. Bei einem Verstoß kann die Exmatrikulation des Studierenden erfolgen (§ 62 LHG i.V. mit § 3 Abs. 5 LHG).


Ist im Zweifelsfall nicht zu klären wer die Täuschung durchgeführt hat, so kann durch Beschluss des Prüfungsausschusses die Leistung aller Betroffenen mit „nicht bestanden“ (5,0) gewertet werden oder zeitnah eine Wiederholungprüfung für die Betroffenen angeordnet werden.


Weiteres zu Täuschungsversuchen


Gibt es auch bei Referaten oder bei Haus- und Abschlussarbeiten Täuschungsversuche?

Es wird darauf hingewiesen, dass jede Form von wissenschaftlicher Arbeit (Bachelorarbeit, Masterarbeit, Referate, Hausarbeiten etc.), die Plagiate enthält, mit NICHT BESTANDEN bewertet wird. Je nach Sachlage ist sogar die Exmatrikulation gemäß §62 Abs. 3 Nr. 4 i.V.m.§ 3 Abs. 5 Sätze 1 bis 3 LHG möglich. Dies gilt unabhängig davon, welchen Umfang die einschlägigen Passagen im Verhältnis zum Gesamtumfang der Arbeit haben. Darüber hinaus weisen wir darauf hin, dass Prüfungsleistungen - insbesondere Bachelor- oder Masterarbeiten - auch im Nachhinein aberkannt werden können, wenn sich herausstellt, dass der Vorwurf des Plagiats begründet ist.


Zur Verdeutlichung:
"Ein Plagiat ist die Vorlage fremden geistigen Eigentums bzw. eines fremden Werkes als eigenes Werk oder als Teil eines eigenen Werkes. Es ist unter bestimmten Voraussetzungen strafbar und verpflichtet den Plagiator zum Schadenersatz. In der Wissenschaft wird - anders als in der Literatur - bereits die Paraphrasierung eines Textes oder die nicht gekennzeichnete Übernahme einer Argumentation ohne Quellenangabe als Plagiat verstanden."


Notenbekanntgabe


Entsprechend dem Terminplan der Hochschule Aalen werden an einem bestimmten Termin die Noten des jeweiligen Prüfungszeitraumes veröffentlicht.

Die Noten können über die Online-Tools abrufen auf der Homepage abgerufen werden.

Bitte sehen Sie von Rückfragen im Studiengangsekretariat
vor dem festgelegten Freischaltungstermin ab, da hier keine Auskünfte erteilt werden können.


Sollten nach dem Freischaltungstermin Ihre Noten nicht sichtbar sein, setzten Sie sich bitte mit Ihrem Studiengangssekretariat in Verbindung um die jeweilige Sachlage zu klären.


Für Beratung und Rückfragen stehen Ihnen folgende Stellen zur Verfügung:

STUDIO, Frau Bischoff/Frau Theiss,  07361-576-2125,  studienberatung@htw-aalen.de


(PBS) - Psychosoziale Beratungsstelle für Studierende (Einzelberatung oder Kurse)
über das Studierendenwerk Ulm,  + 49 731 50-23811,  pbs@studierendenwerk-ulm.de


Zentrales Prüfungsamt der Hochschule Aalen

Herr Elser/Frau Stradinger, 07361-576-2242/2162, pruefungsamt@htw-aalen.de


Prüfungseinsicht


Um eine Prüfungseinsicht zu erhalten, müssen Sie in Ihrem Studiengang einen formlosen Antrag zur Einsicht der Prüfung/Prüfungen stellen.


Setzen Sie sich zusätzlich mit Ihrem Professor in Verbindung und klären Sie ggf. eine Termin zur Prüfungseinsicht. Bitte beachten Sie, dass Prüfungsunterlagen, Gutachten und Prüfungsprotokolle ohne Einverständnis des Prüfers oder der Prüfer nicht vervielfältigt oder fotografiert werden dürfen. Eine Einsichtnahme ist nur unter Aufsicht möglich.


Informationen zum Prüfungsplan finden Sie HIER