News und Presse

Methoden, Tools und Ministerin kennen gelerntErste stAArt-UP!de-Summer School am Innovationszentrum Aalen

Thumb 180803 staartup summer school fotografandreaheidel

Von der Idee zum Geschäftsmodell: Die Teilnehmer der ersten Summer School für Gründungsinteressierte, die von der Gründungsinitiative „stAArtUP!de“ der Hochschule Aalen organisiert wurde, beschäftigten sich intensiv mit Themen rund ums Gründen.

Fr, 03. August 2018 „Praxisorientierte, gut strukturierte Workshops von professionellen, motivierten und sympathischen Dozenten“ lautete die positive Bilanz der Teilnehmer am Ende der Summer School für Gründungsinteressierte an der Hochschule Aalen. Organisiert wurde die erste und kostenlose Veranstaltung dieser Art für Studierende und externe Teilnehmer von stAArt-UP!de, der Gründungsinitiative der Hochschule Aalen. Highlight des dreitägigen Formats war zweifelsohne der Besuch der Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Finale der Summer School.

Austausch der besonderen Art zwischen Forschern und EntwicklernstAArt-UP!de beteiligte sich mit einem Wokshop zum Thema "Design Thinking"

Thumb 180508 industriecamo fotograf peterkruppa  8

Foto: Peter Kruppa

Fr, 11. Mai 2018 Am 8. Juni trafen sich zum zweiten Mal etwa 60 Forscher und Entwickler aus der Region in der Aula der Hochschule Aalen zu einem Austausch der besonderen Art. Im angebotenen Workshop von Christian Kling, Projektleiter der Gründungsinitiative stAArt-UP!de, und Prof. Dr. Rene Niethammer lernten die Teilnehmer die Methode des "Design Thinking" kennen.

Teams entwickeln im Bootcamp ihre Geschäftsideen weiterNeues stAArt-UP!de-Seminarformat erfolgreich gestartet

Thumb dsc 0575
Fr, 12. Januar 2018 Eine Geschäftsidee ist schon einmal ein guter Anfang – jedoch macht erst ein tragfähiges Geschäftsmodell ein Unternehmen wirklich erfolgreich. Im gestrigen Bootcamp der Gründungsinitiative stAArt-UP!de konnten Studierende an ihrer Idee weiterarbeiten und ein detailliertes Geschäftsmodell entwickeln.

Über 100 kreative und innovative Ideen eingereichtGewinner in vier Kategorien des Gründerwettbewerbs stehen fest

Thumb dsc 0697
Mi, 13. Dezember 2017 Ein Projekt, das nicht genutzte Dachflächen für PV-Anlagen anmietet. Ein IT-Service auf vier Rädern mit Solarmodulen und Internet. Eine Single-Community-App, die Dates mit coolen Aktivitäten verbindet. Ein Getränkekühler, der Bier minutenschnell auf optimale Trinktemperatur kühlt: Wie schade, dass es das alles noch nicht gibt! Dachte sich die Mehrheit der Abstimmenden beim ersten hochschulweiten Gründerwettbewerb und kürte diese vier Ideen zu den Gewinnern der „stAArt-UP! Challenge 2017“. Von Montag, 27. November, bis Mittwoch, 6. Dezember, konnten zwischen 60 ausgewählten Projekten aus über 100 eingereichten Geschäftsideen für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Am Dienstag wurden vor rund 170 Gästen die Gewinner in der Aula der Hochschule Aalen gekürt.

Über 100 kreative und innovative Ideen eingereichtAm 27. November beginnt die Abstimmungsphase des Gründerwettbewerbs

Thumb img 4097

stAArt-UP!de-Teammitglieder Christian Kling und Nicole Gentner wählen gemeinsam mit Professor Niethammer die 60 besten Ideen aus.

Fr, 17. November 2017 Ein Hochschul-Navi als App, die alles Relevante für den Uni-Tag anzeigt; ein Koffer, der sich der Größe des Gepäcks anpasst; eine Dating-App, die gleich Vorschläge für Aktivitäten macht; ein Lieferdienst für gesundes Essen: Wie schade, dass es das alles noch nicht gibt! Dachten sich die Teilnehmer des ersten hochschulweiten Gründerwettbewerbs und arbeiteten insgesamt über 100 kreative Geschäftsideen aus. Ab Montag, 27. November, kann aus 60 ausgewählten Projekten für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Alle Infos dazu gibt es unter: www.hs-aalen.de/challenge.

Neues Seminarformat von stAArt-UP!de erfolgreich gestartet Workshop „Von der zündenden Idee zum eigenen Start-up“ ausgebucht

Thumb img 9457

Der Weg von der zündenden Idee zum eigenen Start-up ist gar nicht so schwer

Fr, 10. November 2017 Jede Menge begeistertes Feedback gab es von den Studierenden nach dem ersten Workshop von stAArt-UP!de, der neuen Gründungsinitiative der Hochschule Aalen. Unter dem Titel „Von der zündenden Idee zum eigenen Start-up“ lernten die Teilnehmer, aus einem ersten Konzept ein richtiges Geschäftsmodell zu entwickeln.

Unterstützung für die Startups der RegionErstes „Aalener StartUp-BootCamp“ im Innovationszentrum Aalen

Thumb 161021 startup bootcamp  119  bearb

Frank Motte (links) und Prof. Dr. René Niethammer (rechts) beim ersten „Aalener StartUp-BootCamp“ im Innovationszentrum Aalen.

Di, 15. November 2016 Beim ersten „Aalener StartUp-BootCamp“ trafen sich mehrere Startup-Teams im Innovationszentrum an der Hochschule Aalen. Ihr Ziel: Die Optimierung ihrer Geschäftsmodelle. Unterstützt wurden sie dabei von Prof. Dr. René Niethammer und Frank Motte, die beide in Aalen lehren.

Ärmel hochkrempeln und machen!„StartUp-BootCamp“ an der Hochschule Aalen: ein Trainingslager für Gründer

Thumb bootcamp

Gründer und solche, die es werden wollen, aufgepasst: Am 21. Oktober 2016 findet das erste „Aalener StartUp-BootCamp“ statt.

Do, 15. September 2016 Manches Unternehmen beginnt auf einer Party, im Urlaub, unter der Dusche – oder beim ersten „Aalener StartUp-BootCamp“ im Innovationszentrum an der Hochschule Aalen. Hier können am 21. Oktober 2016 junge Start-up-Gründer und solche, die es werden wollen, ihre Ideen und Geschäftsmodelle präsentieren, einen konkreten Maßnahmenplan entwickeln und mit erfahrenen Experten und Gründern diskutieren.

Unternehmen nutzen InnovationsmethodenErfolgreiche Veranstaltung „Mit Methode zur Innovation - fit for future?“

Thumb innovation

Prof. Dr. René M. Niethammer (2. v. l.) und Dr. Wolfgang Rimkus (3. v.r.) zählten zu den Referenten des Veranstaltung.

Mi, 13. Juli 2016 Innovationen entstehen nicht zufällig: Dies zeigten Unternehmen wie Voith, Zeiss und Bombardier anhand von Praxisbeispielen bei einer sehr gut besuchten Veranstaltung der Hochschule Aalen und der IHK Ostwürttemberg in der Aula der Hochschule Aalen.

Niethammer rene

Prof. Dr. Rene Niethammer

+49 7361 576-6564
+49 7361 576-2330
EX 1.04
Sprechzeiten
nach Absprache