Advanced Systems Design (Systemtechnik)

Master of Science

News

Gefragt: Ihre Meinung zur Zukunft unserer StromversorgungBürgerworkshop zum Thema Netzausbau und Speichertechnologien

Thumb neos logo 1

NEOS - Netzausbaureduzierung durch Speichereinsatz im Verteilnetz am Beispiel Netzverstärkung Ostalbkreis

Mo, 03. April 2017 Wird die Energieversorgung in Deutschland auch zukünftig nur durch den Ausbau der Stromnetze sichergestellt werden oder eröffnen sich durch innovative Speichertechnologien Alternativen? Wie sehen Bürger diese Maßnahmen im Rahmen der Energiewende? Ein Forschungsteam der Universität Stuttgart und der Hochschule Aalen möchte mit Bürgerinnen und Bürgern der Ostalb ins Gespräch kommen. Die Wissenschaftler möchten für ein von der Landesregierung gefördertes Forschungsprojekt mehr über die Wahrnehmung von Stromnetzen und Energiespeichern erfahren. Dazu findet am Montag, 10. April 2017, ein Bürgerworkshop statt.

Energiespeicher und BürgerpartizipationKooperationsprojekt NEOS der Universität Stuttgart und Hochschule Aalen beschäftigt sich mit aktuellen Kernfragen der Energiewende

Thumb austausch zum den themen des projektes neos

Austausch zu den Themen des Projektes NEOS

Fr, 04. November 2016 Ist es möglich, mit dem Einsatz von Energiespeichern den umstrittenen Netzausbau zu reduzieren und vielleicht sogar in großen Teilen zu ersetzen? Wie können Bürger rechtzeitig in die Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen involviert werden? Das sind die beiden zentralen Fragestellungen, die die Universität Stuttgart und die Hochschule Aalen, mit Unterstützung der Netzbetreiber Netze BW und Netze NGO und dem Kommunikationsbüro Ulmer, im Rahmen eines durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft geförderten Forschungsprojektes beantworten möchten. Am 28. Oktober 2016 stellten die Projektpartner ihr Vorhaben zentralen Stakeholdern und der Presse an der Hochschule Aalen vor.

Wenn elektrische Antriebe den Forschergeist beflügelnProf. Dr. Heinrich Steinhart erhält den Forschungspreis der Hochschule Aalen

Thumb prof. dr. heinrich steinhart

Prof. Dr. Heinrich Steinhart, der diesjährige Forschungspreisträger der Hochschule Aalen, hat für das Alfred-Wegener-Institut den Antrieb für einen Eiskernbohrer entwickelt.

Fr, 29. April 2016 Die Spraydose ist beim Entzünden dann doch nicht gen Himmel geschossen. Die „Rakete“, eine durchlöcherte und mit Benzin gefüllte Spraydose, blieb am Boden. „Zum Glück gab’s keine größere Explosion“, sagt Prof. Dr. Heinrich Steinhart und lacht. Der misslungene Versuch hat den damals Zwölfjährigen aber nicht von weiteren Experimenten abgehalten – dafür war der Forscherdrang zu groß. Neue Wege zu beschreiten, das findet der inzwischen 55-jährige Elektroingenieur nach wie vor äußerst spannend. Für sein besonderes Engagement im Bereich der elektrischen Antriebstechnik und Leistungselektronik erhält Prof. Dr. Steinhart jetzt den Forschungspreis der Hochschule Aalen.