International Sales Management and Technology

Bachelor of Engineering

Vorlesen

Schwarzes Brett

19.06.2019 – Akkreditierung

Liebe VV-,VMG-,VMM- und VI-Studierende, 

unsere neuen Studienprüfungsordnungen (SPO 33) wurden ohne Auflagen akkreditiert. Gestern kam der Bescheid. Auch wenn Akkreditierung sehr nach „viel Papierkram“ klingt, ist sie ein wichtiger Bestandteil des QM, und wir freuen uns, dass die Inhalte und die Organisation der Lehre in unseren Studienangeboten für gut befunden worden sind. Jetzt können wir uns 8 Jahre auf unseren Lorbeeren ausruhen – es sei denn, wir planen eine neue SPO 34.

Vielen Dank all denen, die beteiligt waren! 

Herzliche Grüße Julia Möckel

18.06.2019 – Sekretariat

Das Sekretariat ist am Freitag, 21.06.2019 geschlossen.

18.06.2019 – Bis 30.06.19: Online-Evaluierung mit Auswertung nach Notenabgabe!

Aus Ihrer Studiencommunity wurde angeregt die Evaluierung der Lehrveranstaltungen online duchzuführen. Wir begrüßen diese Initiative. Sie erhalten in Kürze mehrere Mails mit den Zugangsdaten zur Bewertung der einzelnen Lehrveranstaltungen an Ihre studmail-Adresse. Neu: die Ergebnisse werden den Lehrenden erst nach Notenabgabe zugesandt. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme bis zum 30.06.2019.

News

Thumb dsc 0067

ESC Team aus Studierenden der HS Aalen und Prof. Dr. Borgmeier

Auch in diesem Jahr fand wieder der ESC (European Sales Contest), bei welchem sich Studenten aus ganz Europa in ihren Verhandlungsfähigkeiten miteinander messen können, statt. In diesem Jahr wurde der ESC vom 22.05. bis 23.05.2019 von der Avans University of Applied Sciences in s’ Hertogenbosch (Niederlande) ausgetragen.

Auch die Hochschule Aalen war dabei und wurde von den IST-Studenten Mark Pöpperl, Lorena Straub und Isabell Koch vertreten.

Wie bereits in den Jahren zuvor, bekamen alle Teilnehmer bereits vorab eine Case Study zugesandt, wodurch sie sich auf den Wettbewerb vorbereiten konnten. Ziel der diesjährigen Case Study war es, die SalesCloud (ein Cloud-basiertes CRM-Produkt der Firma Salesforce) an den potentiellen Kunden Euler Hermes zu verkaufen. Um die Situation möglichst realitätsnah erscheinen zu lassen, mussten die Teilnehmer des ESC2019 dieses Jahr zum ersten Mal schon vor dem eigentlichen Event aktiv werden: in einem Acquisition Call sollte Interesse beim potentiellen Kunden geweckt werden und ein persönliches Treffen zur Needs-Identification vereinbart werden. Dieses Treffen fand dann vor Ort in s’Hertogenbosch am 23.05.2019 statt. Hierbei sollte unter Anwendung der SPIN-Fragetechnik herausgefunden werden, welche Bedürfnisse der Kunde hat und weshalb die SalesCloud die passende Lösung darstellt. In den vergangenen Jahren wären nun bereits die Finalisten bekannt gegeben worden, nicht aber dieses Jahr, in welchem es automatisch für alle Teilnehmer in die nächste Runde – die Preisverhandlung - ging. Nach der Preisverhandlung wurde es dann spannend und die drei Finalisten des ESC 2019 wurden bekannt gegeben. Diese hielten im Finale eine Präsentation, in welcher sie erklärten, weshalb Salesforce die beste Lösung für Euler Hermes bereitstellt. Den ersten Platz und somit den Sieg des ESC 2019 holte sich ein Student der Edinburgh Napier University in Schottland. Auch wenn es nur einen Gewinner geben konnte, konnte doch jeder Teilnehmer ganz persönlich profitieren, da der ESC eine einzigartige Chance bietet, Erfahrungen im Vertrieb zu sammeln, sich mit anderen Studenten aus ganz Europa zu messen und sich mit diesen auszutauschen.

Natürlich ist eine gute Vorbereitung für ein solches Event essentiell. Hierbei wurden die Studenten der HS Aalen jederzeit von den Coaches Herrn Prof. Dr. Borgmeier, Tim Schöllkopf und Mark Bührer unterstützt. Deshalb an diese Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für die Arbeit und Zeit, die Sie sich genommen haben!

Neben der eigentlichen Competition, fand am 22.05. zudem eine Speed-Selling-Competition statt. Hier war die Aufgabe der Studenten, einen Elevator Pitch vorzutragen, mit dem Ziel die Jury davon zu überzeugen, weshalb sie perfekt für eine Traineestelle bei der Firma Gartner geeignet sind. Die Schwierigkeit lag darin, dass jeder Teilnehmer nur exakt 2 Minuten Zeit hatte, um sein Gegenüber von sich zu überzeugen. Insgesamt wurde dieser Pitch fünfmal vorgetragen und im direkten Anschluss erfolgte ein individuelles Feedback, wodurch der Lerneffekt für jeden einzelnen Teilnehmer sehr hoch war.

Abschließend bleibt also nur zu sagen, dass es eine einzigartige Erfahrung mit vielen tollen Begegnungen war und es sich jederzeit lohnt, eine solche Chance zu nutzen und beim ESC mitzumachen!

Thumb 6

Leadership-Team 2019

Ein vollbesetzter Veranstaltungsraum mit fast 100 Teilnehmern aus Industrie, Wissenschaft und dem Kreis der Studierenden, angeregte Diskussionen, eine engagierte Mitwirkung der Gäste an den Workshops und viel Beifall – alles das zeigt, dass der 3. Leadership-Tag Aalen am 5. Juni 2019 an der Hochschule Aalen ein voller Erfolg war.

Zum Thema „Transformations-Kompetenz – Wie Führung und Unternehmen den Sprung in die digitale Zukunft schaffen“ wurde den Gästen ein hochwertiges Programm geboten, mit Vorträgen von Top-Referenten, Experten-moderierten World-Cafés und vielen Gelegenheiten zum Networking.

Nach einer Einleitung durch die Initiatoren Prof. Dr. Arndt Borgmeier und Dipl.-Kfm. Stefan F. Gross sprach Herr Prof. Dr.-Ing. Heinz-Peter Bürkle die Grußworte der Hochschule Aalen. Anschließend folgten drei Vorträge, die das Event-Thema aus ganz unterschiedlichen Perspektiven beleuchteten.

Den Start übernahm Herr Axel Rogaischus vom IBM (Vice President und Geschäftsbereichsleiter Industry Sales IBM DACH). Unter der Überschrift „Talent Management“ beschrieb er eindrucksvoll, wie IBM künstliche Intelligenz (KI) einsetzt, um Recrutingprozesse sowie das Personal- und Karrieremanagement neu zu gestalten und zu optimieren. Es folgte Dipl.-Kfm. Stefan F. Gross (Gross ErfolgsColleg), der in seinem Vortrag „Transformations-Kompetenz als Leadership-Skill“ wesentliche Erkenntnisse und Empfehlungen für den Führungserfolg in Zeiten permanenter Veränderung lieferte. Den dritten Vortrag hielt Dr. Andreas Fuchs (Key Account Director von Bosch Power Tools GmbH). Er zeigte präzise und anschaulich, mit welchen Maßnahmen und grundlegenden Veränderungen es Bosch gelungen ist, zu einer agilen Organisation zu werden und dabei alle Mitarbeiter einzubinden.

Den zweiten Teil des Leadership-Tages bildeten drei Experten-moderierte World Cafés, die auf hohen Zuspruch der Teilnehmer stießen. Die Themen lauteten „Design Thinking Fast Track“ (Moderation Herr Prof. Dr.-Ing. René Niethammer sowie Herr Christian Kling von der Gründunginitiative stAArt-UP!de der Hochschule), „Agile Methoden in der Führung“ (Moderation Prof. Dr. Jörg Büechl und Dr. Andreas Fuchs) und „Predictive Maintenance“ (Moderation Dorothée Koppermann, Client Experience Leader IBM Cloud Garage). Die Ergebnisse wurden im Plenum in Kurzpräsentationen vorgestellt.

Den Abschluss des Events bildete wie immer eine Zusammenfassung der Kernaussagen durch Herrn Prof. Dr. Borgmeier und ein anschließendes Get-together mit persönlichen Gesprächen bei Fingerfood und Getränken.

Organisatorisch vorbereitet wurde der Leadership-Tag unter intensiver Mitwirkung von Frau Jutta Stenzenberger (Studienberatung Lehrstuhl IST) und dem Projektteam der IST-Bachelor-Studierenden Celil Bal, Mediha Baytar, Seniz Cayli und Saskia Palesch.

Gründer des Leadership-Tag Aalen sind Prof. Dr. Arndt Borgmeier (Studiendekan Hochschule Aalen), Dipl.-Kfm. Stefan F. Gross (Geschäftsführung Gross ErfolgsColleg, München) und M.Eng. Tamara Stamerra, Masterabsolventin an der Hochschule Aalen und Mitarbeiterin bei der Mercedes-AMG GmbH). Der 4. Leadership-Tag Aalen wird im Juni 2020 stattfinden.

Hochschulforschung weltweit vernetztInternationales Projekt am FINO mündet in hochrangiger Veröffentlichung

Thumb hochschulforschung weltweit vernetzt

Am Forschungsinstitut für Innovative Oberflächen FINO denkt man international. Ein gemeinsames Forschungsunterfangen von Forschern aus Cambridge (England), Leoben (Österreich), Wladiwostok (Russland), Kairo (Ägypten), San Sebastian und Bilbao (Spanien), Stuttgart und Aalen konnte die erarbeiteten Ergebnisse in einer der renommiertesten Forschungszeitschriften weltweit veröffentlichen. In der Maiausgabe von ACS Nano, eines der Top10 Journale im Feld der Materialwissenschaften, erscheint der Artikel „The Route to Supercurrent Transparent Ferromagnetic Barriers in Superconducting Matrix“ von Yurii P. Ivanov, Soltan Soltan, Joachim Albrecht, Eberhard Goering, Gisela Schütz, Zaoli Zhang und Andrey Chuvilin. DOI: 10.1021/acsnano.9b00888


In der Arbeit wird beschrieben, wie erstmalig eine magnetische Tunnel­barriere in einem Hochtemperatursupraleiter hergestellt werden konnte. Mit Hilfe ausgefeilter Dünnschicht­methoden gelang die Präparation einer ferromagnetischen Schicht mit einer Dicke von nur 2 Nanometern (zwei Millionstel Millimeter) zwischen zwei Supraleiterschichten. Das Ergebnis ist insofern bemerkenswert, weil durch dieses Ergebnis die Möglichkeit besteht, erstmals eine supraleitende Kopplung über eine magnetische Barriere innerhalb eines Hochtemperatursupraleiters hinweg zu etablieren. Durch den Einsatz der verwendeten keramischen Materialien wird dies bei technisch relativ einfach zu handhabenden Temperaturen ermöglicht. Tunnelprozesse in Supraleitern werden häufig eingesetzt, um kleinste Magnetfelder zu vermessen. Dies spielt z.B. in der Materialprüfung als auch in biomedizinischen Anwendungen eine große Rolle. Durch die präsentierten Ergebnisse kann es in Zukunft möglich sein, die Leistungsfähigkeit derartiger Sensoren um Größenordnungen zu verbessern.

Termine

News als RSS abonnieren
Termine als RSS abonnieren
Schwarzes Brett als RSS abonnieren