Zentrum Industrie 4.0

Thumb cebit2018

Steinbeis-Innovationszentrum Industrie 4.0 der Hochschule Aalen auf der CEBIT 2018

Industrie 4.0 an der Hochschule Aalen


Schon seit einigen Jahren sind die Themen Industrie 4.0 und Digitalisierung an vielen Stellen fest in Lehre und Forschung der Hochschule verankert. Dabei werden bestehende Kompetenzen z.B. durch neue Studiengänge und Forschungsschwerpunkte kontinuierlich weiter ausgebaut.

Beispiele dafür sind das Promotionskolleg PROMISE 4.0, das in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart die Erforschung von intelligenten Produktionssystemen und Methoden im Kontext von Industrie 4.0 für kleinere und mittlereUnternehmen fördert, und der Studiengang „Internet der Dinge“, der sich als Kooperationsprojekt der Hochschulen Aalen und Schwäbisch Gmünd mit der Gestaltung der Digitalisierung beschäftigt.

Damit das breite Angebot und die weit gefächerten Kompetenzen in diesem Bereich über die Grenzen der Hochschule hinweg verständlich sind und effektiv genutzt werden können, ist das „Zentrum Industrie 4.0“ als zentrale Einrichtung geschaffen worden, dieser ist die Steinbeis-Transferplattform Industrie 4.0 angegliedert.

Als „Marktplatz der Kompetenzen“ hat es die Aufgabe Kenntnisse, Erfahrungen und Angebote aus der Hochschule nach außen zu bündeln und sichtbar zu machen und neue Kooperationen mit den Unternehmen der Region zu ermöglichen.



Thumb live hacking gro  49

Live-Hacking: Tatort www


Wirtschaftsspionage und Identitätsdiebstahl – Die Gefahren der digitalen Welt bedrohen alle Ebenen der Unternehmenshierarchie und Menschen jeden Alters, vom Auszubildenden bis zum technikaffinen Senior.

In diesem Vortrag der Wirtschaftsjunioren Ostwürttemberg erlebt das Publikum am 18. September 2018 in der Aula der Hochschule Aalen hautnah, wie kriminelle Hacker vorgehen, wenn sie sich in Unternehmensnetze einschleusen, mit fremden Kontodaten einkaufen oder Profile in sozialen Netzwerken übernehmen. Spätestens als die Smartphones einzelner Teilnehmer live gehackt wurden, hatten alle verstanden, dass Cyber-Angriffe jeden treffen können.


Thumb foto  12

Abendessen mit der Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut


Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist zur CEBIT 2018 nach Hannover gereist, um die dort ausstellenden Unternehmen aus Baden-Württemberg zu besuchen. Von den 2.800 Ausstellern der CEBIT kommen 124 aus Baden-Württemberg. Das Land ist mit Global Playern, aber auch kleinen und mittleren Unternehmen, Start-ups, Hochschulen und Forschungseinrichtungen vertreten, so auch das Steinbeis-Innovationszentrum Transferplattform Industrie 4.0 vertreten der Hochschule Aalen.

Mit finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg haben die Hochschulen Esslingen, Reutlingen und Aalen gemeinsam mit der Steinbeis-Stiftung die Transferplattform BW Industrie 4.0 gegründet. Ziel des angewandten Forschungsvorhabens ist es, kleine und mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg zu beraten und einen niederschwelligen Zugang zu Industrie 4.0-Technologien zu öffnen.

„Die CEBIT ist nicht nur Plattform für einen der innovativsten Bereiche unserer Wirtschaft, sondern stellt selbst eine ideale Innovationsplattform für unsere Unternehmen und Hochschulen und Forschungseinrichtungen dar. Die IKT-Branche ist mit ihrer Vorreiterrolle bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Technologien, Prozesse und Geschäftsmodelle ein Innovations- und Wachstumsmotor insbesondere auch für die baden-württembergische Wirtschaft“, betonte Hoffmeister-Kraut (Quelle: Pressestelle Wirtschaftsministerium).



Thumb foto  9

Aufbau auf der CeBIT 2018 in Hannover

Das Aufbau-Team der Steinbeis Transferplattform Industrie 4.0 der Hochschule Aalen hat ganze Arbeit geleistet um IT-Sicherheits-Strategien an der cyberphysikalische Fabrik in Hannover zu präsentieren.

Auf der CeBIT Messe werden vom 11.- 15 Juni 2018 neueste Forschungsergebnisse zur Datensicherheit in der Industrie präsentiert. Am Gemeinschaftsstand der Baden-Württemberg International in Halle 27 wird anhand der cyberphysikalischen Lernfabrik von Festo veranschaulicht, wie schnell eine Fabrik gehackt werden kann und was dagegen getan werden kann. An realen Produktionsmodulen wird die Analyse der Schwachstellen und Entwicklung von Angriffsszenarien, als auch die Erkennung von Angriffen demonstriert. Zum Einsatz kommen neuartige Tools und Methoden wie die Kombination von Datensensoren mit Neuronalen Netzen, Malware Visualisierung und Sensor Data Mining.

Wie bereits auf der Hannover Messe, im April diesen Jahres, wurde den Studierenden der Hochschule Aalen eine Exkursion zur CeBIT angeboten. Erfreulich viele Studierende nutzen dieses Angebot um am Donnerstag, 14. Juni in zwei voll besetzten Bussen zu den Digitalisierungstrends nach Hannover aufzubrechen.



Thumb 180423 bwi hm18 09

Auf der Hannover Messe hat die Steinbeis Transferplattform Industrie 4.0 hochrangigen Besuch empfangen: Auf der Weltleitmesse der Industrie besuchte die Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Nicole Hoffmeister-Kraut, den Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg international und der Transferplattform Baden-Württemberg, ein Verbund der Hochschulen Aalen, Esslingen und Reutlingen. Foto: Gabriel Poblete Young