Studiengang im Überblick

AbschlussgradBachelor of Engineering
UnterrichtssprachenDeutsch
Semesteranzahl7 Semester (inkl. 1 Praxissemester)
Erreichbare Leistungspunkte (ECTS)210
BewerbungstermineSommersemester: Mitte/Ende November - 15. Januar
Wintersemester: Anfang Mai - 31. Juli
Zulassungsvorraussetzung

Voraussetzung ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife. Zusätzlich ist bis spätestens Ende des Grundstudiums nachzuweisen:

Akkreditierung

systemakkreditiert

Akkreditierungsurkunde
postgraduales StudienangebotNein
berufsbegleitendNein
konsekutives StudienangebotNein
Freie Studienplätze (über Losverfahren) verfügbarNein
Vorpraktikum benötigtNein
StudiengebührenDer Semesterbeitrag von insgesamt 149 € setzt sich zusammen aus Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 70 €, Beitrag für das Studierendenwerk Ulm in Höhe von 67 € und Beitrag für die Verfasste Studierendenschaft in Höhe von 12 €. Gegebenenfalls werden für international Studierende oder Zweitstudienbewerber zusätzliche Studiengebühren fällig, siehe auch www.hs-aalen.de/gebuehren.
Auswahlverfahren

Die Hochschule Aalen vergibt in zulassungsbeschränkten Studienangeboten ihre Studienplätze nach einem hochschuleigenen Auswahlverfahren, wenn es für einen Studiengang mehr Bewerber gibt, als Studienplätze zu vergeben sind.

Studiengangsflyer
Modulhandbücher
Prüfungsordnungen
Bild


Wie gut ist ein Produkt zu bedienen bzw. handzuhaben - davon hängt der Erfolg eines Produkts heute vor allem ab. Stimmt das Design, weckt das Produkt beim Käufer die richtigen Emotionen und kann man es leicht bedienen? Das wird für den Hersteller zunehmend wichtiger. Der Studiengang bildet genau diese gefragten Spezialisten aus, die bereits im Vorbereitungs- oder Produktionsprozess mitwirken. Ziel ist es, durch eine benutzerzentrierte Vorgehensweise die Mensch-Maschine Schnittstelle möglichst optimal für einen bestimmten Benutzer zu machen. Das Erlebnis des Nutzers mit dem Produkt hinsichtlich Technik, Design und Konzeption (Usability) steht dabei im Mittelpunkt.

Dazu werden den künftigen Ingenieuren breite, interdisziplinäre Kenntnisse aus den Bereichen Informatik, Gestaltung, Usability und Technik vermittelt.

Semester

Vorlesung

SWS

ECTS

1

Medien-Wissenschaft und -Technik


Angewandte Informatik


Usability Engineering


Mathematik


Konstruktionslehre Grundlagen


BWL Grundlagen


4


4


4


6


6


4

5


5


5


5


5


5

2

Gestaltung Grundlagen 


Requirements Engineering


Virtuelle Produktentwicklung


Wahrnehmungs- und Kognitionspsychologie


Technische Mechanik und Werkstoffkunde


Web Engineering


4


4


4


4


6


4

5


5


5


5


5


5

3

2D-Visualisierungstechnik


Datenstrukturen


Software Prototyping


Interface Design


Design Thinking


Virtuelle Modellierung


6


4


4


4


4


4

5


5


5


5


5


5

4

3D-Visualisierungstechnik


Mechatronische Fertigungsverfahren


Rapid Manufacturing


Software Engineering


Usability Testing


Marketing


4


5


4


4


4


4

5


5


5


5


5


5

5

Praktisches Studiensemester



30

6

User Experience Projekt


Wahlfach 1


Wahlfach 2


Wahlfach 3


Wahlfach 4


*siehe Modulhandbuch.

X


X


X


X


X

10


5


5


5


5

7


Wahlfach 5


Wahlfach 6


Wissenschaftliches Projekt


Bachelorarbeit


Studium Generale


X


X


X




5


5


5


12


3


Das Berufsbild eines User Experience Ingenieurs  beinhaltet, die Nutzung eines Produktes durch eine benutzerzentrierte Vorgehensweise möglichst angenehm und leicht zu gestalten. So entsteht eine positive Stimmung beim Benutzer. Es geht nicht nur um Effizienz und Effektivität, die Aufgabe geht über die reine Nützlichkeit hinaus, indem Produkte z.B. besonders stimulierend wirken oder durch ihr Design ein bestimmtes Image kommunizieren.
Der UX-Ingenieur kümmert sich sowohl um das visuelle Design, als auch um die Informationsarchitektur (Welche Information?, Wie finde ich die Information?, Wie ist die Information aufgebaut?) sowie das Informationsdesign (wie stelle ich Informationen passend dar?). DIe künftigen Ingenieure sind das Bindeglied zwischen Produktentwicklung, Informatik/Implementierung, Design, Ergonomie, Marketing/“Branding“, Trends, usw.
Aus den vielseitigen Anwendungsfeldern resultiert der Bedarf an Hochschulabsolventen, die Grundkenntnisse sowohl im Design als auch der Realisierung von informationstechnischen Benutzerschnittstellen besitzen.