Analytische und Bioanalytische Chemie

Master of Science

Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird an der Hochschule Aalen der neue Masterstudiengang „Analytische und Bioanalytische Chemie" angeboten. Aufbauend auf einem Bachelorabschluss können Chemiker in 3 Semestern (einschließlich Masterarbeit) den Abschluss als Master of Science erreichen.

Vermittelt werden vertiefte Kenntnisse der analytischen Chemie mit einem Schwerpunkt auf biologischen Anwendungen. Dabei wird auf das selbstständige Arbeiten in Projekten Wert gelegt, sodass die Absolventen verantwortungsvolle Aufgaben im chemischen/pharmazeutisch/ biotechnologischen Umfeld übernehmen können. Außerdem qualifiziert der Abschluss für eine anschließende Promotion.

Die Studieninhalte umfassen neben der Vertiefung anorganisch-, organisch- und physikalisch-chemischer Grundlagen vor allem Themen der Analytik, Spektroskopie und Biochemie.

Schwarzes Brett

Keine Einträge für das Schwarze Brett gefunden

News

Chemiestudenten der Hochschule Aalen auf der ACHEMAExkursion zur weltweit größten Messe (ACHEMA)

Thumb dsc 1035

ACHEMA 2018

Do, 26. Juli 2018

Am 13. Juni fuhren 14 Studenten der Fakultät Chemie der HS Aalen im Rahmen einer Exkursion zur weltweit größten Messe (ACHEMA) der Prozesschemie nach Frankfurt/M: Besondere fachliche Anknüpfungspunkte gab es in den Messehallen mit den Schwerpunkten Analytik und Biotechnologie. Für die Studierenden der höheren Semester waren spezielle Veranstaltungen zur Jobvermittlung von besonderen Interesse.

Bei der Fülle an Angeboten und Besichtigungsmöglichkeiten war für jeden etwas Interessantes dabei.

Internationalisierung der Fakultät Chemie durch Austauschprogramme mit den Universitäten im Süden der USA – Reisebericht März 2018

Thumb hdj usa1

Prof. Hans-Dieter Junker, Mike Southwell, Doktorand Johannes Schlecht

Mo, 30. April 2018

Die Südstaaten der USA sind aufgrund Ihrer eigenen Kultur und der Schönheit der Landschaften ein sehr lohnendes Reiseziel. In den letzten Jahren haben sich zudem viele internationale Konzerne, wie z.B. BMW, Mercedes und Volkswagen in Georgia, Alabama und South Carolina angesiedelt. Die sehr dynamische industrielle Entwicklung in diesen Ländern wurde auch mit einer Modernisierung der Universitäten und Hochschulen kombiniert, -Internationalisierung wird hier stark gefördert. Das akademische Auslandsamt der Hochschule Aalen hat hierzu eine Informationsreise im März 2018 im Bereich Chemie organisiert, um mögliche universitäre Kooperationspartner für internationale Austauschprogramme zu identifizieren. Auf den Weg in die USA gemacht haben sich Mike Southwell vom akademischen Auslandsamt, Professor Hans-Dieter Junker und Doktorand Johannes Schlecht von der Fakultät Chemie. Auf dem Programm standen Besuche der Georgia State University (Atlanta), der Kennesaw State University und der University of Georgia (Athens). Des Weiteren wurde die University of South Alabama in Mobile, Alabama und das College of Charleston in South Carolina besucht. „Wir haben vielversprechende Gespräche mit allen in Frage kommenden Kooperationspartnern geführt und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Lehre“, berichtete Professor Junker.

Laut einer Umfrage in der Fakultät Chemie planen ein Drittel der Bachelorstudierenden und die Hälfte der Masterstudierenden einen Aufenthalt oder eine Abschlussarbeit im Ausland. „Wir sehen das Interesse der Studierenden an Auslandsaufenthalten und wollen mehr Möglichkeiten schaffen, um Studierende ins Ausland zu bringen, aber auch um Studierende aus dem Ausland zum Chemiestudium oder zu Forschungsarbeiten nach Aalen zu locken“ sagt Dekan Professor Dirk Flottmann. Im Zuge der immer weiter fortschreitenden Globalisierung ist die Internationalisierung ein wesentlicher Aspekt im Bildungsbereich und sollte stets gefördert und erweitert werden.

Der erste Austausch mit den USA ist für das Jahr 2019 geplant.

Thumb dsc 0956 cut
Do, 18. Januar 2018

Wie in den vergangenen Jahren konnte auch in diesem Jahr der Student (Herr Henseler) mit dem besten Vorbachelorzeugnis mit einer zweijährigen kostenfreien Mitgliedschaft in der GDCh ausgezeichnet werden. Die Preisverleihung wurde vom Ortsverbandsvorsitzenden Prof. Schaschke durchgeführt. Im Anschluss fand ein Vortrag von Prof. Dr. Torsten Schmidt zum Thema „Was uns stabile Isotope über die Welt erzählen: Von grauer Vorzeit bis zu aktuellen Dopingsündern.“

Termine

News als RSS abonnieren
Termine als RSS abonnieren
Schwarzes Brett als RSS abonnieren