Das Licht der Zukunft beeinflussenPhotonik der Hochschule Aalen erhält Förderzusage der Carl-Zeiss-Stiftung

Prof. Dr. Anne Harth forscht gemeinsam mit ihren Kollegen an berührungsloser und verlustarmer Manipulation von Licht und wird nun dafür von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert. | Foto: Hochschule Aalen/Nina Schaible

Fr, 21. Oktober 2022

CZS Wildcard, ein neues Förderprogramm der Carl-Zeiss-Stiftung, unterstützt unkonventionelle Ideen im MINT-Bereich in einem sehr frühen Stadium. Denn diese gelten als besonders riskant und haben bei herkömmlichen Ausschreibungen oft nur eine geringe Chance auf Förderung. Mit einem ehemaligen Forscherkollegen aus Lund (Schweden), der nun in Jena tätig ist, und einem Kollegen aus Darmstadt erhält Prof. Dr. Anne Harth, die dem Studiengang Optical Engineering sowie dem Zentrum für Optische Technologien (ZOT) der Hochschule Aalen zugehörig ist, eine Förderung in Höhe von 750.000 Euro für die kommenden zwei Jahre. Harth: „Das CZS Wildcard Programm wird meinen Forschungsstart hier an der Hochschule sehr beschleunigen und darüber freue ich mich sehr! Außerdem freue ich mich auf die Kollaboration mit zwei tollen Kollegen und auf die experimentelle Umsetzung der Idee.“

In einem zweistufigen Verfahren wurden von einer Expertenkommission insgesamt fünf Projekte ausgewählt. „In unserem Projekt SOPHIMA sollen Ultraschallwellen in Gasen zur berührungslosen und verlustarmen Manipulation von Licht eingesetzt werden“, sagt Harth. Optische Elemente wie Spiegel oder Linsen bestehen typischerweise aus Glas. Dies führt zu erheblichen Einschränkungen von Wellenlänge und Leistung des Lichtes. Ziel ist es, eine Alternative zur Kontrolle und Leitung von Lichtstrahlen bereit zu stellen An der Schnittstelle von nichtlinearer Optik, Laserphysik und Elektrotechnik/Ultraschalltechnologie eröffnet SOPHIMA dabei ein neues Forschungsfeld mit großem Potenzial für die wissenschaftliche und die industrielle Anwendung.


Über die Carl-Zeiss-Stiftung

Die Carl-Zeiss-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Freiräume für wissenschaftliche Durchbrüche zu schaffen. Als Partner exzellenter Wissenschaft unterstützt sie sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungsorientierte Forschung und Lehre in den MINT-Fachbereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). 1889 von dem Physiker und Mathematiker Ernst Abbe gegründet, ist die Carl-Zeiss-Stiftung eine der ältesten und größten privaten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Sie ist alleinige Eigentümerin der Carl Zeiss AG und SCHOTT AG. Ihre Projekte werden aus den Dividendenausschüttungen der beiden Stiftungsunternehmen finanziert.