Innovatives Netzwerk für KlimaforschungHochschule Aalen beteiligt sich an Kooperation

Image 678 theoadapt
Mi, 14. Oktober 2020

Das erste Mitgliedertreffen des neu gegründeten Netzwerks „TheoAdapt – Theorizing Climate Adaptation“ fand am 12. und 13. Oktober mit 26 teilnehmenden Wissenschaftlern an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena statt. Das Netzwerk bietet den Teilnehmenden eine Plattform, um sich über Theorien und Methoden in dem anwendungsbezogenen und interdisziplinären Forschungsfeld auszutauschen. Simone Häußler, Doktorandin für Klimaanpassung am Lehrstuhl für Erneuerbare Energien vertrat die Hochschule Aalen.

Klimaanpassung, so Häußler, sei ein vergleichsweise junges und dynamisches Forschungsgebiet. Die bundesweite Vernetzung und der persönliche Austausch bringen große Synergieeffekte für alle Beteiligten. Ziel des Netzwerkes „TheoAdapt – Theorizing Climate Adaptation“ ist es, innovative theoretische Zugänge zu Klimaanpassung zu diskutieren, die bestehenden Ansätze zu reflektieren und im Kontext aktueller Entwicklungen weiterzuentwickeln. Dafür sind regelmäßige Treffen im Abstand von sechs Monaten geplant. Das Netzwerk soll auch Perspektiven auf gemeinsame Publikationen, vergleichende Studien oder Projektanträge eröffnen.

Was ist Klimaanpassungsforschung?

Die Folgen des Klimawandels sind bereits jetzt vielerorts spürbar. Um einerseits gesundheitliche, soziale oder ökonomische Schäden zu minimieren und andererseits Potentiale dieser klimatischen Veränderungen auszuschöpfen, bedarf es effektiver Anpassungsmaßnahmen. Weltweit widmen sich zahlreiche Forschungsprojekte der lokal spezifischen Klimawandelanpassung.

Anpassungsmaßnahmen können punktuelle Veränderungen von beispielsweise Bauweisen oder Produktionsprozessen vor Ort darstellen. Je nach Betroffenheit einer Region von den Folgen des Klimawandels führt Anpassung aber auch zu komplexen sozialen und ökonomischen Transformationsprozessen. Aus diesem Grund sind theoretische, sozialwissenschaftliche Zugänge zu Klimawandelanpassung unabdingbar, um die mit der Klimaanpassung einhergehenden sozialen und ökonomischen Dynamiken wissenschaftlich greifbar zu machen.