IT-Sicherheitsmanagement (berufsbegleitend)

Master of Science

Das Studium setzt sich zusammen aus Präsenzstudium (einmal im Monat jeweils Freitag und Samstag), eine Online-Präsenz sowie Selbststudium. Der Präsenzort Aalen ist aus dem gesamten süddeutschen Raum mit Bahn sowie Auto gut zu erreichen. Es besteht eine direkte IC-Verbindung nach Stuttgart/Karlsruhe bzw. nach Nürnberg. Darüber hinaus ist Aalen erreichbar über die A7 aus Richtung Ulm oder Würzburg, über die B 290 aus Richtung Ellwangen, über B 29 aus Richtung Nördlingen/Bopfingen und über die B 29 aus Richtung Stuttgart/Schwäbisch Gmünd.

Dennoch wird aufgrund der beruflichen (und teilweise auch familiären) Belastung versucht, die Präsenzzeiten nicht zuletzt aufgrund des Reiseaufwandes relativ gering zu halten. Durch unser innovatives Blended-Learning-Konzept erreichen wir eine Reduktion der ansonsten erforderlichen Präsenz an der Hochschule, ohne Abstriche bei Intensität und Qualität des Lernprozesses machen zu müssen. Die Online-Präsenz findet zwischen den Präsenzterminen statt. Hierbei finden sich die Gruppen mit ihrem Dozenten auf einer technischen Plattform an ausgewählten Abendterminen zusammen, besprechen Fragen und bearbeiten Aufgaben sowie Fallstudien.

Pro Semester sind – dem idealtypischen Studienverlauf folgend – vier Module zu belegen, nämlich zwei im Wahlpflichtbereich Wirtschaftsinformatik und weitere zwei Module im Wahlpflichtbereich Betriebswirtschaftslehre. Pro Modul ist in etwa mit einem zeitlichen Aufwand von 105 Stunden Selbststudium, 2 SWS Präsenzstudium (30 Stunden) und 1 SWS Online-Präsenz (15 Stunden) zu rechnen.

Im 90-CP-Programm folgt auf 3 Semester Modulstudium (insgesamt 12 Module) eine mit neun Monaten veranschlagte Masterarbeit. Im 120-CP-Programm müssen 4 Semester lang insgesamt 16 Module belegt werden. Im Laufe des Masterstudiums ist eine Projektarbeit, die mit 10 CP veranschlagt ist, zu erstellen und zuletzt die Masterarbeit, die mit 9 Monaten Bearbeitungszeit angesetzt ist .

Einen ausführlichen Detail- und Vorlesungsplan finden Sie unter  Downloads und Links.


Das Curriculum besteht aus einigen Pflichtmodulen aus dem Bereich der IT-Sicherheit und dafür relevanter Module aus dem Bereich der Wirtschaftsinformatik, die zu belegen sind. Für den Fall, dass keine oder nur sehr geringe BWL-Vorkenntnisse vorliegen, so werden folgende Module empfohlen: ABWL für Informatiker, Projektmanagement, General Management und Accounting und Controlling. Genauere Informationen zu den Lehrinhalten und den vermittelten Kompetenzen entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch unter Downloads und Links.


Pflichtmodule

Kombimodule BWL-Pflicht / Wahlpflicht

Cyber Security

ABWL für Informatiker

Anwendungssicherheit

Projektmanagement

Penetration Testing und Computerforensik

General Management

IT-Sicherheitsmanagement

Accounting und Controlling

IT-Outsourcing und IT-Governance

Enterprise Ressource Planning

Cloud Computing

Business Process Management

Business Analytics: Anwendungsentwicklung

Business Intelligence

Business Analytics: Big Data

In Memory Data Management


Informationsmanagement


Quantitative Methoden der BWL


Organisationslehre


Corporate Finance


Marketing Management


Dienstleistungsmanagement

Image 1170 5 moduluebersicht ism 90 cp
Image 1170 5 moduluebersicht ism 120 neu

Mit ihren frisch erworbenen Kompetenzen in IT-Sicherheit, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre sind Sie bestens darauf vorbereitet, Ihren nächsten Karriereschritt zu machen und anspruchsvolle Fach- sowie Führungsaufgaben in Cyber Security sowie IT-Sicherheitsmanagement zu übernehmen. Sie werden durch das Studium in die Lage versetzt, z.B. Aufgaben als „Leiter Systembetrieb / Operating“, als „Leiter Stabsfunktion IT-Sicherheit“ oder als „Prüfungsleiter IT-Revision“ wahrzunehmen. Auch eine Weiterentwicklung in das General Management bzw. eine Tätigkeit als CIO ist denkbar.

Wir sind bestens mit der regionalen Industrie und Wirtschaft vernetzt. Die strategische Ausrichtung des Studiengangs wird begleitet von einem Wirtschaftsbeirat, welcher in seiner ersten, konstituierenden Sitzung insbesondere betonte, dass interdisziplinär ausgebildete „Dolmetscher“, die in der Lage sind zwischen hochspezialisierten Programmierern und Unternehmensführern zu vermitteln besonders nachgefragt sind und von der regionalen bzw. süddeutschen Wirtschaft händeringend gesucht werden.

Auch der intensive Austausch mit Kommilitonen (insbesondere natürlich auch der informelle Austausch, vornehmlich in gemütlicher Atmosphäre am Freitag Abend) ermöglicht es Ihnen, voneinander zu lernen und vielfältige, belastbare Kontakte zu knüpfen. Insbesondere die heterogene Mischung der Studierenden sorgt dafür, dass sie in die verschiedensten Arbeitskontexte in unterschiedlichen Unternehmen Einblick gewinnen und gibt Ihnen wichtige Impulse für Ihre weiteren Karrierepläne.


Der berufsbegleitende Masterstudiengang in Wirtschaftsinformatik ist gebührenfinanziert. Die Studiengebühren (inkl. Prüfungsgebühren) betragen:

    • 7.920 EUR für das 90-CP-Programm
    • 9.900 EUR für das 120 CP-Programm

Die Studiengebühren und sonstige mit dem Studium zusammenhängende Kosten können, bei Vorliegen der Voraussetzungen, als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Viele Unternehmen unterstützen zudem ihre Mitarbeiter bei der beruflichen Weiterbildung und zahlen oftmals die Studiengebühren oder einen Teilbetrag. Nachfragen lohnt sich. Zudem besteht die Möglichkeit, sich bestimmte theoretische oder praktische Vorkenntnisse anrechnen zu lassen, womit sich die Gesamtsumme an Gebühren ebenfalls reduziert.

Nähere Informationen zu den Studiengebühren entnehmen Sie der Studiengebührensatzung berufsbegl. Studiengänge Master Wirtschaftsinformatik und Master IT-SIcherheitsmanagement sowie zugehörige Kontaktstudienangebote.


Das Modulhandbuch Master IT-Sicherheitsmanagement (berufsbegleitend) finden Sie unter Downloads und Links .

Das Studium Generale ist seit SPO28 integraler Bestandteil des Studiums. Dieses Konzept soll den Studierenden wichtige Schlüsselqualifikationen, Sozales Engagement und einen sprichwörtlichen Blick über den fachlichen Tellerrand ihres Studiums hinaus ermöglichen. Das Career- und Gründercenter der Hochschule Aalen bietet dementsprechend eine Vielzahl an kostenfreien Weiterbildungskursen und Vortragsveranstaltungen für Studierende Mitarbeiter und die interessierte Öffentlichkeit an.

Im Masterstudium ist 1 CP (30h workload) zu erbringen. Diese können durch den Besuch der Veranstaltungen und Trainings des Careercenters, durch aktive Mithilfe im Studiengang oder durch ehrenamtliche Tätigkeiten während des Studiums erworben werden.

Haben Sie an einer Veranstaltung teilgenommen und möchten diese als Studium Generale mit 1 CP anerkennen lassen, so ist eine schriftliche Ausarbeitung von ca. 5 Seiten innerhalb von 3 Monaten nach Teilnahme an der Veranstaltung im Studiengangmanagement (in digitaler Form) vorzulegen.

Nach § 23 ff Abschnitt IV Masterprüfung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30)

vom 15. Juli 2013, Lesefassung vom 18. Juli 2016 (nach 9. Änderungssatzung)

Die Masterprüfung ist eine forschungsorientierte, wissenschaftliche Abschlussarbeit, die mit einem hohen Grad an Selbstständigkeit angefertigt werden soll. Die Masterprüfung bildet den berufsqualifizierenden Abschluss des Masterstudienganges. Durch die Masterprüfung wird festgestellt, ob die Zusammenhänge des Faches verstanden wurden, ob der Student in der Lage ist, sein Wissen und methodische Fertigkeiten auf ein wissenschaftliches Problem anzuwenden und die für den Übergang in die Berufspraxis notwendigen gründlichen Fachkenntnisse erworben wurden.


Die näheren Informationen zu Durchführung der Masterarbeit entnehmen Sie der Richtlinie zur Masterarbeit unter Downloads und Links.

Infos zum Bildungszeitgesetz

Ab Juli 2015 haben Beschäftigte in Baden-Württemberg einen Anspruch auf Bildungszeit.

Gesetzestext zum Download

Bildungzeit kann genommen werden für

  • die berufliche Weiterbildung,
  • die politische Weiterbildung oder
  • ab 01.01.2016 auch für die Qualifizierung zur Wahrnehmung bestimmter ehrenamtlicher Tätigkeiten.

Ein Anspruch auf Bildungszeit besteht für

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Beschäftigungsschwerpunkt in Baden-Württemberg,
  • Auszubildende sowie für Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, deren Beschäftigungs- bzw. Ausbildungsverhältnis seit mindestens zwölf Monaten besteht,
  • Beamtinnen und Beamte im Sinne von § 1 des Landesbeamtengesetzes,
  • Richterinnen und Richter des Landes gilt das BzG BW entsprechend.

Bildungsmaßnahmen im Sinne des BzG BW dürfen nur von anerkannten Bildungseinrichtungen durchgeführt werden, welche vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft anerkannt worden sind.

Die Hochschule Aalen hat mit Bescheid vom 16. Dezember 2016 die Bestätigung erhalten, dass sie als Bildungeinrichtung anerkannt ist und somit Bildungsmaßnahmen im Sinne des BzG BW durchführen darf.

Weitere Informationen zum Thema Bildungszeitgesetz finden Sie unter folgenden Links:

Weiterbildung in Baden-Württemberg

Bildungszeit (Regierungspräsidien Baden-Württemberg)


Den Nachweis zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber finden Sie im nachfolgenden Dokument.