18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Solidarität ist in aller Munde. Besonders in den vergangenen Krisen wie der Eurokrise, europäischen Migrationskrise oder jüngst der COVID-19 Pandemie erfuhr Solidarität viel Aufmerksamkeit. Auf Demonstrationen, in Petitionen, in den sozialen Medien oder im Wahlkampf wird an unsere Solidarität appelliert. Der deutsche Wohlfahrtsstaat gilt zudem als Paradebeispiel ‚institutionalisierter Solidarität‘. Doch was meinen wir, wenn wir unsere Solidarität mit anderen erklären und uns solidarisch zeigen? Und woher kommt der Begriff überhaupt? Warum ist in Krisenzeiten Solidarität offenbar essentiell und doch umstritten, wer sich mit wem solidarisch zeigen soll?


Dozent: Dr. Stefan Wallascheck

Anzahl der Workloadstunden
5