18:00 Uhr - 19:30 Uhr

***ENTFÄLLT***

Dieser VHS-Vortrag gehört der Vortragsreihe "Ein ABCD des Globalen Südens. Vier Länder. Vier Perspektiven" an.

Costa Rica verfügt über eine herausragende biologische Vielfalt. Obwohl dieses kleine mittelamerikanische Land eine internationale Vorbildrolle für Naturschutzbemühungen einnimmt und Umweltbelange in den Mittelpunkt seiner Politik stellt, kämpft Costa Rica mit anhaltenden sozialen und ökologischen Konflikten, die nur schwer zu lösen sind. Diese Konflikte sind vor allem geprägt durch den Wettbewerb zwischen verschiedenen Sektoren, welche zusammen den ökonomischen Wohlstand des Landes garantieren.


Wie kann ein Kompromiss zwischen Umweltschutz und wirtschaftlichem Wachstum in Costa Rica aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Vortrag und konzentriert sich dabei insbesondere auf den Golf von Nicoya im Westen Costa Ricas – eines der produktivsten tropischen Ästuarien der Welt. Dort befindet sich ein faszinierender Naturraum, welcher von der lokalen Bevölkerung in vielfältiger Weise wirtschaftlich genutzt wird. Anhand einer Reihe von konkreten Beispielen werden Konflikte und Lösungsvorschläge im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und dem Erhalt von Lebensgrundlagen beleuchtet und reflektiert.


Dozent: Dr. Philipp Gorris, Universität Osnabrück

Dr. Philipp Gorris arbeitet derzeit am Forschungszentrum Institut für Umweltsystemwissenschaften und dem Institut für Geographie an der Universität Osnabrück sowie am Stockholm Resilience Centre der Universität Stockholm. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf den organisatorischen Herausforderungen für Regionalentwicklungsplanung, Umweltmanagement und Nachhaltigkeitstransformation in ländlichen Räumen. Empirische Forschungsarbeiten führten Dr. Gorris in zahlreiche Länder des Globalen Südens in Asien und Südamerika.



Räume
Beethovenstraße, Aula / Hörsaalgebäude (HS) AH -1.01

Anzahl der Workloadstunden
5