Industrial Management

Master of Engineering

Qualifikationsziele

Qualifikationsziele des Master-Studiengangs Industrial Management (Master of Engineering)

Die Absolventen des Masterstudiengangs Industrial Management sind darauf vorbereitet, Führungsaufgaben im technischen Management und darüber hinaus wahrzunehmen. Sie haben sich moderne, praxisorientierte Managementmethoden sowie Kernkonzepte der Betriebswirtschaftslehre angeeignet und können diese aufgrund ihrer Erfahrung aus Fallstudien und Projekten in der Berufspraxis effizient einsetzen. Zudem haben die Absolventen breite Führungs- und Sozialkompetenzen erworben und erprobt. Im ingenieurwissenschaftlichen Bereich haben sie verbreiterte Fachkenntnisse in den Bereichen Modellierung, Simulation und Informationstechnologie erworben, die sie selbstständig auf technische Problemstellungen anwenden können.

  • Die Qualifikation der Absolventen orientiert sich an den Stationen des „Product Life Cycles“ mit den Kernprozessen entlang der Wertschöpfungskette. Absolventen des Studiengangs kennen also detailliert diese Kernprozesse von der Produktentstehung bis zur serienmäßigen Produktherstellung und können diese bewerten und gestalten.
  • Sie können Entwicklungsprozesse, die Produktion und die Logistik eines Unternehmens steuern. Auch die unterstützenden Prozesse aus den Bereichen Einkauf, Finanzen / Controlling, Marketing und Vertrieb können Absolventen des Studiengangs Industrial Management definieren, verbessern, ausgestalten und in der Effizienz erhöhen.
  • Als interdisziplinäre Know-how-Träger zwischen Technik und Wirtschaft erfüllen sie wichtige Brückenfunktionen in Betrieben und können so beispielsweise produzierende Einheiten (Fertigungs- / Werkleiter) oder logistische Einheiten (Logistikleiter / Supply Chain Manager) leiten.
  • Auch im technisch orientierten Einkaufs- oder Vertriebsbereich (Einkaufsleiter, Vertriebsleiter / Customer Business Manager) können sie verantwortlich tätig sein.
  • Absolventen des Studiengangs sind aufgrund der im Rahmen des Studiums durchgeführten Projekte und Fallbeispiele auf hohem Niveau und einer entsprechenden Masterarbeit zu wissenschaftlichem Arbeiten befähigt.

Master-Absolventen des Studiengangs Industrial Management haben sich somit fundierte Kenntnisse über moderne Management-Methoden erarbeitet und gelernt, diese effizient auf praktische Aufgabenstellungen, besonders an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft, aber auch darüber hinaus, anzuwenden.

Schwerpunktbereich Ingenieurwissenschaften

Die Absolventen können Produktanforderungen und ihre Funktionen analysieren und sich in Kenntnis von Systemzusammenhängen und Fertigungstechnologien kreativ in Produktkonzeptionen einbringen.

Sie verstehen es unter Einarbeitung relevanter Produktprinzipien Produktentstehungsprozesse zu entwickeln, zu planen und dabei technische und kostenwirtschaftliche Kriterien hinsichtlich verfügbaren Produktionsfaktoren und Kapazitäten zu berücksichtigen. Weiterhin können die Absolventen dabei Alternativen grundexistentiell abwägen und sowohl im Team als auch eigenverantwortlich, gestalterische Fähigkeiten in zukunftsorientierte Produktsysteme einbringen und mit teamdynamischen Prozessen umgehen.

Die Absolventen sind dabei in der Lage auf komplexe Produktentwicklungs- und Entstehungsprozesse unter Berücksichtigung aller Produktanforderungen gestalterisch einzuwirken.

Schwerpunktbereich BWL / Marketing

Die Absolventen sind in der Lage nationale wie internationale Kapitalmärkte und ökonomische Zusammenhänge zu interpretieren, zu klassifizieren und auf grundlegende Produktanforderungen zu übertragen.

Insbesondere können die Absolventen Finanzierungsmöglichkeiten einschätzen sowie analysieren, und mit den daraus erlangten Kenntnissen in Finanz- und Liquiditätsplanungen einschließlich schuldentechnischen und steuerrechtlichen Bereichen zukunftsorientiert eingreifen.

Die Absolventen sind befähigt Forschungsmethoden und -ergebnisse im Bereich Innovationsmanagement und Neuproduktentwicklung sowie globale wirtschaftliche Entscheidungsszenarien zu analysieren und zu interpretieren.

Mit ihrem breit gefächerten Wissen und unter Einbezug von IT-Systemen können die Absolventen aus operativem Vertriebscontrolling Vertriebsstrategien entwickeln, analytische Modellbildungsprozesse auf Realsysteme übertragen und so grundlegend zu einer wertorientierten Unternehmensführung beitragen.

Die Absolventen können Instrumente aus Qualitätsmanagement und Marketing zur Wettbewerbsorientierung und Risikominimierung einsetzen.

Schwerpunktbereich Management

Die Absolventen sind in der Lage analytische und innovative Methoden anzuwenden, um komplexe Prozesse und Zusammenhänge der globalen Rahmenbedingungen hinsichtlich wirtschaftlicher Möglichkeiten und Risiken zu interpretieren sowie die daraus gewonnenen Ergebnisse auf das Prozessmanagement zu projizieren.

Die Absolventen können Aufbau- und Ablauforganisationsschemata sowie operative und effektive Betriebsplanung projektbezogen und unternehmensstrategisch etablieren und evaluieren sowie wettbewerbs- und zukunftsorientierte Vertriebsstrategien entwickeln und einsetzen.

Sie sind befähigt systematische Innovationsprozesse zu initiieren und ihre erworbenen vielfältigen Kompetenzen sowohl in der Produktion als auch in der Personalwirtschaft hinsichtlich ökonomischer, ökologischer und sozialer Dimensionen nachhaltig einbringen.

Die Absolventen können Forschungs- und Entwicklungsergebnisse sowie komplexe Sachverhalte schriftlich und mündlich in Anwendung modernster Arbeits- und Präsentationstechniken situationsabhängig darbieten. Dabei sind sie unter Anwendung der englischen Sprache auch in multinationalen Arbeitsbereichen einsetzbar.

Die Master-Absolventen des Studiengangs Industrial Management sind in der Lage Führungsaufgaben verantwortungsvoll, strukturiert und prozessbezogen wahrzunehmen und werden in typischen Führungssituationen sowie bei Vertragspartnern und Geschäftsbeziehungen mit Überzeugungskraft und Verhandlungsgeschick aufwarten.


An der Hochschule Aalen ist in jedem Studiengang die Befähigung zum zivilgesellschaftlichen Engagement im jeweiligen Curriculum verankert. Die Hochschule Aalen setzt mit der Einbindung des Studium Generale in den Studienverlauf die Anforderungen des Bologna Prozesses um. In der für das Studium Generale erstellten Richtlinie werden die Umsetzung sowie die Berücksichtigung der jeweiligen Tätigkeiten geregelt. Um die Studierenden für das Berufsleben vorzubereiten ist es unerlässlich, Soft-Skills im Studium zu integrieren. Für jedes Semester wird ein umfangreiches Angebot erstellt. Die Veranstaltungsformen zum Studium Generale sind sehr mannigfaltig und umfassen beispielsweise öffentliche Vorträge, Seminar, Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen oder ehrenamtliche Tätigkeiten in Gremien.

Stand: 18. Dezember 2015, H. Herkommer-Wagner


Online-Tools

Studium Generale

Für die Studierenden an der Hochschule Aalen bietet das Careercenter eine Vielzahl von Seminaren und Schulungen aus dem Bereich der überfachlichen Schlüsselkompetenzen, wie z.B. Rhetorik, Konfliktmanagement aber auch Business Etikette an. Den Studierenden werden Anregungen gegeben, um den Übergang vom Studium in den Beruf aktiv zu planen und zu gestalten.

Im Masterstudium ist 1 Social CP (30h workload) zu erbringen. Diese können durch den Besuch der Veranstaltungen und Trainings des Careercenters, durch aktive Mithilfe im Studiengang oder durch ehrenamtliche Tätigkeiten während des Studiums erworben werden.

Am Ende des Studiums ist ein Bericht mit einer Auflistung aller erbrachter Leistungen anzufertigen. Ehrenamtliche Tätigkeiten werden vom Careercenter anerkannt und sind dem Bericht beizufügen.