News

Vorlesen

Masterstudierende aus Aalen zu Besuch im Silicon Wadi in Tel Aviv

Image 678 190227 telaviv schrift hb

Der Masterstudiengang Business Development setzt in Tel Aviv ein Zeichen.

Zum Abschluss des Wintersemesters waren 16 Studierende des Studiengangs Master Business Development (MBD) aus Aalen vom 17. bis 24. Februar auf Exkursion in der Start-up Metropole Tel Aviv. Start-up Firmenbesuche, Vorträge erfolgreicher Gründer und als Highlight ein Pitch Event – die Studierenden hatten ein buntes Programm, bei dem auch der kulturelle Austausch nicht zu kurz kam.

Zu Gast bei erfolgreichen Gründern

Neben spannenden Informationen zur israelischen Landeskultur, erfuhren die Studierenden außerdem Interessantes zur dortigen Start-up – Szene. Im Laufe der Woche besuchte der Masterstudiengang einige Unternehmen, von medizinischer Spracherkennung (BEYONDVERBAL) hinzu kompakten MRT-Geräten für schnelle Diagnosen von Krebsgewebe (ClearCut). Eine besondere Erfahrung für die Gruppe war auch die Teilnahme am Pitch Event „StartupBattle133“. Dabei versuchten 6 ausgewählte Start-ups Investoren von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

Was ist im Silicon Wadi nun anders als im Silicon Valley oder in Deutschland?

Das Eco-System für Start-ups in Israel basiert auf einer einzigartigen Kombination aus drei Faktoren: Erstens nimmt Israel Immigranten in großer Anzahl auf. In den 90er Jahren kamen über eine Millionen Immigranten. Darunter waren viele gut ausgebildete Akademiker aus der ehemaligen UDSSR. Israel sieht dabei vor allem das Potential und nicht das Risiko. Israelis leben seit tausenden von Jahren in einem schwierigen Umfeld und sind gewohnt täglich Risiken einzugehen. Zweitens hat die Regierung in den 90er Jahren ein Programm (YOZMA) zur konsequenten Förderung der Start-up Infrastruktur aufgesetzt. Dabei unterstützen spezielle Einrichtungen (Inkubatoren) Unternehmen auf dem Weg der Existenzgründung mit staatlich finanziertem Seed-Kapital. Drittens werden im israelischen Militär junge Israelis in großer Zahl in Eliteeinheiten besonders ausgebildet.


Bilder: ©Hochschule Aalen/ Gavriella Harel und Harry Bauer