Zentrum Industrie 4.0

Vorlesen

Weiterbildungsangebote

Thumb img 4938

Lunch & Learn im Zentrum Industrie 4.0 an der Hochschule Aalen

Unter dem Motto „Lunch & Learn“ wird während der verlängerten Mittagspause in einem hochwertigen Hands-on-Workshop aktuelles Know-how vermittelt. Expertinnen und Experten präsentieren spannende und informative Themen mit theoretischen Blöcken und viel Praxis. Diese finden in kleinen Gruppen während der Mittagszeit im Zentrum Industrie 4.0 an der Hochschule Aalen statt. Leckeres Mittagessen und Networking inklusive.

Lunch & Learn- Mittagspause mal anders

Das Weiterbildungsangebot „Lunch & Learn“ hat sich in 2018 bewährt und startet mit modifizierten Workshops ins Sommersemester. Vier Veranstaltungen wird es ab Juni 2019 geben, diese werden von der Steinbeis Transferplattform BW Industrie 4.0 organisiert und wenden sich an Vertreter/innen von Industrieunternehmen, die in einem kompakten Workshop mit viel Praxis einen fundierten Überblick zum Thema Industrie 4.0 gewinnen wollen. Die Themen sind sehr unterschiedlich. Vom Digitalen Zwilling und virtueller Inbetriebnahme mit VR-Brille über Datensensoren bis hin zur Fragestellung, wie man aus Sensordaten „Wissen“ macht. Auch Nachwuchs-Hacker können lernen, wie nutzbare Schwachstellen für Angriffe gefunden und resultierende Schäden beurteilt werden können.

Bei den einzelnen Terminen handelt es sich um eigenständige Modulen, die berufsbegleitend absolviert werden können. In einem weiteren Schritt sollen die Workshops auch als Zertifikatsmodule anrechenbar sein. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer Leistungspunkte, die im europäischen Hochschulraum vergeben werden und für ein weiterführendes Studium im In- und Ausland genutzt werden können.


Noch Plätze frei

Aktuell ist eine Anmeldung für alle 4 Termine noch möglich. Die Workshops finden an folgenden Terminen, jeweils von 10-15 Uhr statt: 7. Juni (verlegt auf 24. Juli!), 28. Juni, 5.Juli, 19. Juli

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!


Ablauf je Termin:

Theoretischer Teil: 10:00 – 12:00 Uhr
Mittagessen und Austausch: 12:00 – 13:00 Uhr
Praktische Anwendungen: 13:00 – 15:00 Uhr

Teilnehmerzahl:

mind. 5, max. 10 Firmenvertreter

Teilnahmegebühr:

250 Euro je Veranstaltung inkl.Mittagessen und Handout
Anmeldung:

Telefonisch unter +49 7361 576-2486 oder per Mail simone.haag@stw.de

Den Eingang Ihrer Anmeldung bestätigen wir Ihnen per E-Mail, damit ist Ihre kostenpflichtige Teilnahme am Workshop registriert.
Die zugehörige Rechnung schicken wir Ihnen anschließend auf dem Postweg.

Absagen und Änderungen durch Veranstalter:
Als Veranstalter behalten wir uns das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und / oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.

Absage durch Teilnehmer:
Bei einer Absage ab 14 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungsterminoder bei Nichterscheinen wird die volle Teilnahmegebühr berechnet – allerdings ist es möglich, dass ein Ersatzteilnehmer an Ihrer Stelle den Workshop wahrnimmt. Eine Stornierung vor der genannten Frist hat die Berechnung von 100 Euro Verwaltungsaufwand zur Folge.

Bild- und Filmmaterial:
Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass der Veranstalter grundsätzlich berechtigt ist, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um diese als Referenzmaterial zu veröffentlichen. Falls dies nicht gewünscht ist, muss diesem Punkt im Vorfeld ausdrücklich widersprochen werden.

Thumb industriedialog hs aalen 2017

Industriedialog Industrie 4.0 (Foto: Heiko Buczinski)

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind Schlüsselworte, die stellvertretend für den gravierenden Wandel stehen, der sich durch den rasant anwachsenden Einsatz digitaler Medien und der Vernetzung in der Produktentwicklung und Produktion abzeichnet. Für die Unternehmen bietet dieser Wandel große Chancen bezüglich innovativer Produkte, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen.

Ein wichtiger Baustein zur erfolgreichen Umsetzung von Industrie 4.0 in unseren regionalen Unternehmen ist die fundierte Information über Chancen und Risiken, die ein solcher Wandel mit sich bringt.

Der  Industriedialog Industrie 4.0 wendet sich an Vertreter/innen von Industrieunternehmen sowie Mitarbeiter/innen und Studierende der Hochschule Aalen, die einen fundierten Überblick zum Thema Industrie 4.0 gewinnen wollen. Zudem soll dabei auch der Dialog und Erfahrungsaustausch zwischen der Hochschule Aalen und den Unternehmen weiter gefördert werden.



Um Anmeldung über die Homepage www.hs-aalen.de/i40dialog.de wird gebeten. Der Vortrag kann auch im Live-Stream verfolgt werden unter www.medienzentrum.htw-aalen.de/aalenlive.html
Thumb hmi tpbw kretschman1

Standbesuch durch Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

Transferplattform Industrie 4.0 auf der Hannover Messe

Neueste Ergebnisse aus der gemeinsamen Forschung und aktuelle Transferprojekte mit Unternehmen werden vom Steinbeis Innovationszentrum Transferplattform Industrie 4.0 Anfang April auf der Hannover Messe 2019 vorgestellt. Im Fokus stehen dabei innovative Technologien sowie Condition Monitoring instationärer Wälzlager mittels stationärer Sensorik. Ziel ist die Realisierung der Zustandsüberwachung instationärer Wälzlager und Detektion vorliegender Lagerschädigungen unter Identifikation des betroffenen Lagers. Auch Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann überzeugte sich am Stand der Transferplattform Industrie 4.0 BW von innovativen Lösungen für eine digitale Fabrik.

Besuchen Sie uns noch bis Freitag, 5. April 2019 am Gemeinschaftsstand der Allianz Industrie 4.0 in Halle 6 Stand C18* oder kommen Sie bei uns im Zentrum Industrie 4.0 der Hochschule Aalen vorbei.

*Das personalisierte Ticket gilt als Dauerticket für alle Veranstaltungstage.

Thumb industrietagung kosoma2

Die Wirtschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, eröffnete die Industrietagung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart

Industrietagung am 28. März 2019 in Stuttgart

Auf große Resonanz stieß die Industrietagung der Transferplattform Baden-Württemberg Industrie 4.0 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Vor über 200 Gästen eröffnete Frau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, die Veranstaltung. 

Im Vordergrund der Tagung standen erfolgreiche Transferprojekte mit Unternehmen zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0. In 10-Minuten Pitches sprachen Projektpartner über Vorteile einer Zusammenarbeit mit der Transferplattform Industrie 4.0. Die Einstiegshürden für Forschung und Entwicklung sind für kleine Unternehmen sehr hoch. Kleine Unternehmen haben oft keine freien Kapazitäten, Forschungsanträge zu stellen, oder ein Projekt wissenschaftlich zu begleiten. Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen, lobte die Arbeit der Transferplattform Industrie 4.0 und freut sich sehr über die Vielzahl der initiierten Transferprojekten, von denen die Wirtschaftsunternehmen und auch die Hochschule profitieren. Die Hochschule Aalen ist eine von drei Hochschulen im Land, die für diese Transferplattform Industrie 4.0 Fördergelder vom Wirtschaftsministerium erhielt.

In einer angeschlossenen Ausstellung von über 30 Partnerunternehmen, wurden interessierten Industrievertretern Chancen neuer Technologien mit einem niederschwelligen Einstieg in umsetzbare Projekte aufgezeigt.

Wir freuen uns auch auf Ihre Projektidee. Sprechen Sie uns einfach an. Die individuellen Dienstleistungen der Transferplattform Industrie 4.0 sind bis zur Erstellung eines Demonstrators kostenlos.


Veranstaltung verpasst? 

Programmflyer Industrietagung hier herunterladen



Thumb 180423 bwi hm18 09


Auf der Hannover Messe 2018 hat die Steinbeis Transferplattform hochrangigen Besuch empfangen: Auf der Weltleitmesse der Industrie besuchte die Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Nicole Hoffmeister-Kraut, den Gemeinschaftsstand von Baden-Württemberg international und der Transferplattform Baden-Württemberg, ein Verbund der Hochschulen Aalen, Esslingen und Reutlingen. Foto: Gabriel Poblete Young