News

Nachwuchsforschende präsentieren innovative Ideen beim Finale von Jugend forscht Siegerinnen und Sieger des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg an der Hochschule Aalen gekürt

(von oben links) Benedikt Wieser und Jannik Seidenberger (Alumni Jugend forscht), Landrat Dr. Joachim Bläse, IHK-Geschäftsführer Thilo Rentschler, Prof. Dr. Harald Riegel, Rektor der Hochschule Aalen, Moderatorin Anna Wörner, (von unten rechts), Aalens Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann, Dr. Michael Totzeck von ZEISS, Petra Müller, Patenbeauftragte von ZEISS für Jugend forscht, Dr. Erika Lahnsteiner, Patenbeauftragte der Hochschule Aalen für Jugend forscht, und Wettbewerbsleiterin Sonja Fick, Lehrerin am Ernst Abbe Gymnasium (unten links) bei der Preisverleihung in der Hochschule Aalen. Foto: Hochschule Aalen | Viktoria Kesper

So, 20. Februar 2022 Im großen Finale von Jugend forscht am 18. und 19. Februar 2022 wurden die besten Nachwuchsforschenden ausgezeichnet. Insgesamt gingen 35 Projekte in sieben Fachgebieten ins Rennen um die begehrten Auszeichnungen beim Regionalwettbewerb Ostwürttemberg. Die Siegerehrung fand in der Aula der Hochschule Aalen statt und wurde per Livestream übertragen.

Finale von Jugend forscht an der Hochschule AalenSiegerinnen und Sieger des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg werden am 19. Februar 2022 gekürt

Insgesamt 74 Jungforschende präsentieren ihre Ideen beim Finale des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg von Jugend forscht. Foto: Karl-Kessler-Schule Aalen | Christine Seifert

So, 13. Februar 2022 Sie haben experimentiert, getüftelt, geforscht und sind nun bereit, sich vor großem Publikum zu präsentieren: Die besten Nachwuchsforschenden der Region präsentieren am 18. und 19. Februar 2022 ihre Ideen beim großen Finale des Regionalwettbewerbs Ostwürttemberg von Jugend forscht an der Hochschule in Aalen. Insgesamt 74 Schülerinnen und Schüler haben sich qualifiziert und präsentieren ihre Projekte einer hochkarätig besetzten Jury.

Hochschule Aalen und St. Gertrudis Ellwangen schließen BildungspartnerschaftGemeinsames Ziel: Schülerinnen für MINT-Themen begeistern

St. Gertrudis-Schulleiterin Bianca Lopinsky, Prof. Dr. Harald Riegel, Prorektor der Hochschule Aalen und Dr. Erika Lahnsteiner, Leiterin des explorhino-Schülerlabors (vordere Reihe v.r.n.l.) sowie die St-Gertrudis-Lehrer Anton Gösele, Felix Bergerhoff, Dr. Jörg Wagner, Marlies Weis und Klaus Prochaska (hintere Reihe v.r.n.l.) freuen sich über die unterzeichnete Bildungspartnerschaft im explorhino Science Center. Foto: Hochschule Aalen | Carina Gollmann

Di, 10. August 2021 Schon früh für Naturwissenschaften und Forschung begeistern und die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten für Mädchen in MINT-Bereichen vorstellen: Mit diesem Ziel unterzeichneten jetzt Prof. Dr. Harald Riegel, Prorektor der Hochschule Aalen, Dr. Erika Lahnsteiner, Leiterin des explorhino Schülerlabors, und Bianca Lopinsky, Schulleiterin von St. Gertrudis Ellwangen, eine Bildungspartnerschaft. Damit sollen die beide Einrichtungen zukünftig noch stärker verbunden werden.