Verlust Prüfungsanspruch

Sie haben den Prüfungsanspruch an der Hochschule Aalen in Ihrem Studiengang verloren? 

Entweder durch

  • CP-Ausschluss
  • Fachausschluss (Prüfung zum 2. oder 3. mal nicht bestanden)
  • Zeitausschluss (Grundstudium + 2 Semester oder Hauptstudium insgesamt + 3 Semester)

Was ist zu tun?

Sie erhalten eine Anhörung, auf die Sie innerhalb der genannten Frist Stellung nehmen können.

Wird seitens des Studiengang eine weitere Zulassung zum Studium abgelehnt, dann haben Sie die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wird dieser auch abgelehnt, so steht Ihnen der Klageweg.

Weitere Informationen finden Sie HIER.


Achtung: Solange Sie Rechtsmittel einlegen (Stellungnahme auf Anhörung, Widerspruch oder Klage) hat dies "aufschiebende Wirkung". D.h. Sie dürfen weiterstudieren solange bis eine endgültige Entscheidung in Ihrem Fall getroffen wurde.

Bitte denken Sie hierbei auch, dass Sie sich ggf. Rückmelden müssen.


Prüfung im 2. Versuch nicht bestanden

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie den Verlust des Prüfungsanspruches nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium fortsetzen und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen noch ein weiterer Versuch genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen. 

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.

Achtung - die betroffene Prüfung dürfen Sie nicht ablegen. Voraussetzung um auch im folgenden Semester in oben genanntem Fall weiterstudieren zu können ist zudem , dass Sie sich auch zum folgenden Semester Zurückmelden.

Prüfung im 3. Versuch nicht bestanden

Eine 3. Wiederholung einer Prüfung (4. Versuch) ist nicht zulässig weshalb Sie direkt

  • ein Ausschlusschreiben erhalten gegen welches Sie innerhalb eines Monats nach Erhalt Widerspruch eingelegt werden kann.
  • Legen Sie keine Widerspruch ein, so wird der Ausschlussbescheit rechtskräftig und Sie werden nach Ablauf der Monatsfrist exmatrikuliert.
  • Legen Sie Widerspruch ein, so prüft der Studiengang die Sachlage und gibt eine Stellungnahme ab. Der für die Lehre an der Hochschule Aalen zuständige Prorektor entscheidet in letzter Instanz.
  • Bei Ablehnung steht Ihnen der Klageweg offen.


Wichtig: Die Einreichung eines Widerspruchs oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussschreiben/Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.

Achtung - die betroffene Prüfung dürfen Sie nicht ablegen. Voraussetzung um auch im folgenden Semester in oben genanntem Fall weiterstudieren zu können ist zudem , dass Sie sich auch zum folgenden Semester Zurückmelden.




Grundstudium im Zeitraum von 5 Semestern nicht bestanden - Zeitausschluss / Grund- und Hauptstudium in Zeitraum von insgesamt 10 Semestern nicht bestanden - Zeitausschluss (Achtung: im Bachelorstudiengang Gesundheitsmanagement gelten abweichende Fristen!)

Das Grund- bzw. Hauptstudium konnte von Ihnen nicht in entsprechender Frist abgelegt werden:

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum in dem die Zeitüberschreitung eintritt eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie die Zeitüberschreitung nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium fortsetzen und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen eine Verlängerung des Studiums genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. 




Studium im Zeitraum von 6 Semestern (3 Semester Regelstudiendauer + 3 Karrenzsemester) nicht bestanden - Zeitausschluss (Achtung: im Masterstudiengang Gesundheitsmanagement gelten abweichende Fristen!)

Das Studium konnte von Ihnen nicht in entsprechender Frist abgelegt werden:

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum in dem die Zeitüberschreitung eintritt eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie die Zeitüberschreitung nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium fortsetzen und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen eine Verlängerung des Studiums genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. 




Unterschreitung CP-Grenze

  • Sie erhalten zeitnah zum entsprechenden Prüfungszeitraum eine Anhörung durch den Studiengang mit der Möglichkeit einen Antrag zur Genehmigung auf Weiterstudium zu stellen. Hierbei sind von Ihnen entsprechende Gründe und Nachweise vorzulegen, weshalb Sie den Verlust des Prüfungsanspruches nicht zu verschulden haben.
  • Reagieren Sie nicht auf die Anhörung, so wird nach einem Monat nach Zustellung der Anhörung der Ausschlussbescheid erstellt.
  • Hier haben Sie dann nochmals Gelegenheit Widerspruch einzulegen. Legen Sie keinen Widerspruch ein, so wird dieser widerrum nach einem Monat rechtskräftig - Sie werden exmatrikuliert und können diesen Studiengang in Deutschland nicht mehr studieren.
  • Sie möchten Ihr Studium und stellen nach Erhalt der Anhörung einen Antrag auf Weiterstudium - hier entscheidet der der Prüfungsausschuss ob Ihnen noch ein weiteres Studiensemester zur Erbringung der noch fehlenden CP genehmigt wird. Wird der Antrag genehmigt, so erhalten Sie einen Anerkennungsbescheid und dürfen weiterstudieren. Wird Ihr Antrag abgelehnt, so erhalten Sie eine Ablehnungsbescheid und haben - wie oben beschrieben - die Möglichkeit Widerspruch einzulegen.

Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.


Wichtig: Die Einreichung einer Anhörung, Widerspruch oder Klage hat aufschiebende Wirkung.

AUFSCHIEBENDE WIRKUNG;

Wenn Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen oder Widerspruch einlegen oder Klagen sollten, dann dürfen Sie ohne Unterbrechung direkt das Studium trotz Ausschlussschreiben/Ausschlussbescheid fortsetzen. D.h. Sie dürfen an den Vorlesungen teilnehmen, Prüfungen ablegen, Rückmelden etc. und zwar so lange, bis Ihr Fall endgültig entschieden wurde. Danach gilt das jeweilige Ergebnis Ihres Falles.

Achtung - Wenn Sie durch eine Prüfung zum zweiten oder dritten Mal durchgefallen sind, so dürfen Sie die betroffene Prüfung zunächst nicht ablegen.

Voraussetzung um auch im folgenden Semester in oben genanntem Fall weiterstudieren zu können ist zudem , dass Sie sich auch zum folgenden Semester zurückmelden.

Sie wissen, dass Sie gegen den Ausschluss keine Rechtsmittel einlegen werden und müssen z.B. wegen eines Wechsels des Studiengangs möglichst schnell exmatrikuliert werden? Sie haben die Möglichkeit einen Antrag auf Verzicht der Rechtsmittel zu stellen und können somit das Verfahren beschleunigen.

Wenn Sie Fragen haben oder eine Beratung zu prüfungsrechtlichen Angelegenheiten wünschen, dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

kai.elser@htw-aalen.de , 07361-576.2242 oder

sabine.stradinger@htw-aalen.de , 07361-576.2162