Abbildung mit Text: HS Aalen - alles fit?


Gesundheitsnachmittag am 2. Juni 2022


Am Donnerstag, 2. Juni, von 11.30-17.00 Uhr lädt euch die HS Aalen zum Gesundheitsnachmittag im Foyer ein.
Es erwarten euch spannende Vorträge, Workshops und Infostände rund um das Thema Gesundheit – wie zum Beispiel Ernährung, Augengesundheit, Bewegung, Leistungsfähigkeit des Gehirns oder Alkoholsucht.

Ein großer Programmpunkt ist von 14.00-16.00 Uhr der Workshop „Gesundheitswerkstatt“. Hier habt ihr die Möglichkeit gemeinsam in der Gruppe Ideen, Verbesserungsvorschläge und Wünsche rund um das Thema Gesundheit an der Hochschule zu sammeln – Die Chance euch aktiv für eure Gesundheit und ein gesundes Studium einzubringen.

Für euer leibliches Wohl ist während der gesamten Veranstaltung mit einer Smoothiebar und verschiedenen gesunden Snacks natürlich bestens gesorgt.

Anmelden könnt ihr euch für die Gesundheitswerkstatt hier:

Für den Gesundheitsnachmittag benötigt es keine Anmeldung – kommt einfach vorbei wie ihr Zeit habt.

So sieht das Programm für den Gesundheitsnachmittag im Detail aus:


Fortlaufendes Angebot: 

  • Verpflegung (Smoothiebar und gesunde Snacks)
  • Augenscreening (mit Terminvereinbarung)
  • Kraftmessplatte
  • Verschiedene Infostände

Einzelne Programmpunkte: 

11.30 Start

11:45-12:15 Impulsvortrag Brainfood 

13:20-13:40 Bewegte Pause

13:45-14:45 Vortrag „Intelligent Trainieren“

14:00-16:00 Gesundheitswerkstatt

15:00-16:00 Vortrag Alkoholsucht - Aus der Sicht eines Betroffenen

15:20-15:40 Bewegte Pause

16:00-17:00 Aktiv-Workshop „Think faster move better“




Die Hochschule Aalen legt großen Wert darauf, dass Du Dich an der Hochschule wohlfühlst und gute Bedingungen für Dein Studium vorfindest. 

Seit dem Sommersemester 2020 wird dafür das Projekt "HS Aalen - alles fit?" von der Zentralen Studienberatung in Kooperation mit dem Studienbereich Gesundheitsmanagement durchgeführt.

Im ersten Schritt wurden verschiedene Online-Befragungen durchgeführt.

Die Ergebnisse unserer ersten großen Online-Befragung könnt ihr hier einsehen:

Die Ergebnisse der Wochenbuchstudie wurden inzwischen in einem Fach-Journal publiziert: Study Crafting and Self-undermining in Higher Education Students