Finanzielle Hilfen während der Corona-Pandemie

Sie haben durch die Corona-Pandemie finanzielle Einbußen? Sie haben Ihre Nebenjob verloren? Hier finden Sie einige Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten während der Corona-Pandemie.

Aktuell:

Gute Nachrichten für BAföG-Empfänger*innen: Auch für das Wintersemester 2020/21 wird die individuelle Regelstudienzeit verlängert.

Um besondere Härten beim Studieren unter Pandemie-Bedingungen abzufedern wurde für alle im Sommersemester 2020 immatrikulierten Studierenden in Baden-Württemberg die individuelle Regelstudienzeit verlängert. Nun ist auch eine Verlängerung der Regelstudienzeit für das Wintersemester 2020/2021 erfolgt. Die Verlängerung der individuellen Regelstudienzeit für das SS 2020 und WS 2020/2021 ergibt sich aus § 29 Abs. 3 a Satz 1 Landeshochschulgesetz BW:

Für Studierende, die im Sommersemester 2020 oder im Wintersemester 2020/2021 eingeschrieben sind, gilt eine von der Regelstudienzeit abweichende, für jedes dieser Semester um ein Semester verlängerte individuelle Regelstudienzeit; das Wissenschaftsministerium kann diese Regelung durch Rechtsverordnung auf weitere Semester erstrecken.

Die individuelle Regelstudienzeit wirkt sich im Wesentlichen auf die Bezugsdauer von BAföG aus.
Für Erstsemester (WS 2020/21) bedeutet dies, dass sich die Einreichung des Leistungsnachweises nach § 48 BAföG um ein Semester verschiebt und die Förderungshöchstdauer sich um ein Semester erhöht.
Für Studierende, die im Sommersemester 2020 und im Wintersemester 2020/21 eingeschrieben waren, verschiebt sich die Vorlage des Leistungsnachweises nun ebenfalls um ein weiteres Semester, also um insgesamt zwei Semester. Gleiches gilt auch für die Förderungshöchstdauer.

Notfallhilfen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und auch der Notfallfonds für Studierende, ob er jetzt als Darlehen oder als Zuschuss kommt, wird nicht im Sinne eines Einkommens auf das BAföG angerechnet.

Die Bundesregierung erwägt eine Änderung der am 27.03.2020 geänderten Anrechnung von Einkommen aus Jobs anlässlich der Bewältigung der Corona-Pandemie. In der Pressemitteilung des BMBF vom 08.04.2020 heißt es:

Flexibilisierung der BAföG-Regeln
... Daneben will die Bundesregierung auch Studentinnen und Studenten helfen, die Bezieher von Leistungen aus dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) sind. BAföG-Empfängerinnen und Empfänger dürfen den BAföG-Satz ohne Abzüge mit Einnahmen aus Tätigkeiten zur Bekämpfung der Pandemie aufstocken. Das gilt ausschließlich für Beschäftigungen in Branchen und Berufen, die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie systemrelevant sind. Mit diesem Beschluss des Kabinetts werden die bereits geschaffenen Anreize für Studentinnen und Studenten, sich in der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zu engagieren, weiter verstärkt."

Der Entwurf des Bundeskabinett soll nun kurzfristig in den Deutschen Bundestag eingebracht und beschlossen werden. Sobald die o.g. Änderung beschlossen wurde, werden wir Sie auf unserer Homepage entsprechend informieren.

Besondere Regelungen für die Auszahlung des BAföG
Das BAföG wird aufgrund der besonderen Situation ausgezahlt, als wenn das Semester regulär beginnen würde, auch für Studienanfänger*innen!
Hier die Regelungen vom Bundesministerium Bildung und Forschung

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus ist die Abteilung Studienfinanzierung für den Publikumsverkehr ab sofort bis auf weiteres geschlossen.
Damit wir unsere Studierenden auch weiterhin bestmöglich beraten können, haben wir in der betroffenen Zeit im Gegenzug unsere telefonischen Sprechzeiten erweitert.

Telefonische Sprechzeiten
Mo 9.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr
Di 13.00 bis 15.00 Uhr
Mi 9.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.00 Uhr
Fr 10.00 bis 12.00 Uhr

Das BAföG wird weiterhin ausgezahlt!
In unserer aktuellen Situation haben wir zwar unsere persönlichen Sprechzeiten eingestellt, aber eine Weiterbearbeitung der Anträge auf Ausbildungsförderung und aller schriftlichen und telefonischen Anfragen erfolgt trotzdem. Für alle Studierenden, die sich in einem laufenden Bewilligungszeitraum befinden, treten keine Unterbrechungen der Zahlungen ein.

KfW-Studienkredit
Die Freischaltung und Validierung von Anträgen auf den KfW-Studienkredit wird weiterhin von uns - unter Berücksichtigung von entsprechenden Maßnahmen - sichergestellt. Bitte kommen Sie diesbezüglich persönlich vorbei bzw. melden Sie sich telefonisch bei Rückfragen.
Unterlagen den Studienkredit betreffend, die nur in den Briefkasten geworfen werden, können ohne persönliche Vorsprache nicht bearbeitet werden.

Dringend oder finanzielle Notlage
In dringenden Angelegenheiten bzw. finanziellen Notlagen können Sie sich mit Ihrer Anfrage auch an bafoeg@studierendenwerk-ulm.de wenden.


Erfüllen Studierende die BAföG-Kriterien nicht oder reicht die gewährte Förderung nicht aus und befinden sie sich in einer pandemiebezogenen Notlage, kann eine Überbrückungshilfe
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt werden www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de. Bei pandemiebedingter finanzieller Notlage können Studierende bis zu 500 Euro je Monat erhalten - als reinen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt wer-den muss. Hierzu muss für jeden Monat ein neuer Antrag über das Online-Portal eingereicht werden.


Bisher gingen beim Studierendenwerk Ulm ca. 2.800 Anträge auf Überbrückungshilfe ein. Über 70 % der Anträge wurden bewilligt. Das Studierendenwerk Ulm hat mittlerweile mehr als 850.000 Euro Überbrückungshilfe ausgezahlt. Die Überbrückungshilfe kann bis zum 31.03.2021 beantragt werden.


--------- Aktuell: Zinsfreiheit Studienkredit bis 31.12.2021 verlängert! ---------


Studierende haben nun die Möglichkeit, ein in der Startphase zinsloses Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu beantragen.

Für die Überbrückungshilfe wird die Empfängergruppe des klassischen KfW-Studienkredits befristet erweitert. So können auch ausländische Studierende – also Angehörige von Drittstaaten und EU-Bürger, die sich erst kurz in Deutschland aufhalten – das in der Startphase zinslose Darlehen in Anspruch nehmen.

Sie haben noch keinen KfW-Studienkredit:
Ab dem 8. Mai können Studierende in Deutschland den KfW-Studienkredit temporär mit einem Zinssatz von 0 % erhalten

  • Der neue Zinssatz gilt bis zum 31.12.2021 für alle Auszahlungen aus dem Kredit.
  • Die Zinsen übernimmt in dieser Zeit das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
  • Ab dem 01.01.2022 ist der dann gültige Zinssatz wieder von Ihnen zu tragen.
  • Alle anderen Konditionen bleiben unverändert.

Neu ab 1.06.2020: Auch für alle ausländischen Studierenden 

  • Studierende aus dem Ausland können den KfW-Studienkredit ab 1.06.2020 beantragen.
    Voraussetzung: Sie sind an einer deutschen Adresse gemeldet.
  • Die erste Auszahlung können Sie zum 1.07.2020 erhalten.
  • Die Ausweitung auf alle ausländischen Studierenden ist befristet bis zum 31.12.2021.

Sie haben schon einen KfW-Studienkredit:
Ab 01.05.2020 gelten für Ihre Auszahlungen 0 % Zinsen

  • Ihre Kredite werden automatisch umgestellt. Sie müssen nichts beantragen oder ändern.
  • Sie erhalten die erste volle Auszahlung ohne Zinsabzug am 1.06.2020.
  • Sie haben einen Zinsaufschub vereinbart? Dann erhalten Sie wie gewohnt den vollen Auszahlungsbetrag.
    Für die Zeit vom 1.05.2020 bis 31.12.2021 berechnen wir keine Zinsen.
  • Ab dem 1.01.2022 gelten wieder die vertraglich vereinbarten Zinsen.

Beantragt werden kann die Überbrückungshilfe in Form des in der Startphase zinslosen Darlehens ab dem 8. Mai 2020 bei der KfW. Ausländische Studierende können ab dem 1. Juni 2020 einen Antrag stellen. Nähere Informationen: www.kfw.de/studienkredit-coronahilfe.

Das Studierendenwerk Ulm als Vertriebspartner der KfW-Förderbank vermittelt auch den KfW-Studienkredit.
Die Abteilung Studienfinanzierung berät Sie und prüft Ihren Online-Studienkredit-Antrag an Hand der vorgelegten Dokumente, schaltet anschließend Ihren Antrag frei und leitet die Antragsunterlagen an die KfW weiter.

Persönlichen Termin vereinbaren
Bei erstmaliger Beantragung eines KfW-Studienkredites ist eine persönliche Vorsprache bei einem Vertriebspartner erforderlich, um Ihre Unterschrift zu authentifizieren.
Das Studierendenwerk Ulm - Abteilung Studienfinanzierung übernimmt dies als Vertriebspartner in dieser Region gern für Sie.
Hierfür ist es jedoch erforderlich, dass Sie einen persönlichen Termin telefonisch unter 0731-50252 -47, -46, -82 oder per Mail unter bafoeg@studierendenwerk-ulm.de mit unserem Servicepoint vereinbaren.
Sie erhalten einen zeitnahen Termin und Informationen, welche Unterlagen Sie benötigen.