Coronavirus

Allgemeine Informationen

Die aktuelle Lage ist für uns alle neu und besonders. Sie wirft viele Fragen auf, die wir teilweise bereits beantworten können. Teilweise sind wir noch bestrebt, entsprechende Lösungen für Sie zu finden.

Es ist uns sehr wichtig, pragmatische und zielführende Lösungen für Sie zu finden, um die Gesundheit unserer Hochschulangehörigen optimal zu schützen. Wir möchten Ihnen aber parallel die Durchführung Ihres Studiums trotz der aktuellen Situation weitestgehend normal ermöglichen.

Trotz unserer Bemühungen können wir aber nicht ausschließen, dass neue Regelungen und neue Lösungswege zu Unanehmlichkeiten und ggf. Mehraufwand für Sie führen. Wir versuchen, dies für Sie möglichst gering zu halten.

Der Fragenkatalog wird stetig von uns erweitert und aktualisiert.

Unsere Studierenden bitten wir, regelmäßig ihre Hochschul-E-Mailadresse abrufen!


Aktualisiert am 29.05.2020: 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Regelungen Homeoffice, Regelungen zu privaten Reisen

Studium und Lehre: Informationen zur Prüfungseinsicht


Allgemeine Hinweise und Verhaltensregeln

Studierende, Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, werden entsprechend der aktuellen Empfehlung des baden-württembergischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst dringend gebeten, unnötige unmittelbare soziale Kontakte zu vermeiden und nach Möglichkeit zuhause zu arbeiten.

Sollten Sie Symptome wie Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln und den Verdacht haben, dass Sie am Coronavirus erkrankt sein könnten, informieren Sie bitte sofort das Rektorat unter 07361 576-2102. In Absprache mit dem Gesundheitsamt werden wir Sie dann bezüglich des weiteren Vorgehens unterstützen.

Für den Notfall haben wir sowohl im Gebäude Beethovenstraße als auch am Campus Burren in den Ruheräumen Isolations- und Rückzugsmöglichkeiten geschaffen. Dort steht auch jeweils ein Telefon bereit, die entsprechenden Notfallnummern sind hinterlegt.

Nehmen Sie telefonisch Kontakt mit einem/r Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin auf, um weitere Schritte abzuklären. Gehen Sie nicht beim Arzt vorbei, bevor Sie nicht angerufen haben.

Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkankung festgestellt wird, wird das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte veranlassen.

Seit Montag, 27. April ist es in Baden-Württemberg Pflicht, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln sogenannte Alltagsmasken (Mund-Nasen-Schutz zu tragen.


Das Robert-Koch-Institut empfiehlt die folgenden Maßnahmen:

  • Bleiben Sie, so oft es geht, zu Hause. Schränken Sie insbesondere die persönlichen Begegnungen mit älteren, hochbetagten oder chronisch kranken Menschen zu deren Schutz ein. Nutzen Sie stattdessen vermehrt die Kommunikation per Telefon, E-Mail, Chats, etc. Beachten Sie Besuchsregelungen für Krankenhäuser und sonstige Pflegeeinrichtungen.
  • Lüften Sie alle Aufenthaltsräume regelmäßig und vermeiden Sie Berührungen wie z.B. Händeschütteln oder Umarmungen.
  • Kaufen Sie nicht zu Stoßzeiten ein, sondern dann, wenn die Geschäfte weniger voll sind oder nutzen Sie Abhol- und Lieferservices.
  • Helfen Sie denen, die Hilfe benötigen! Versorgen Sie ältere, hochbetagte, chronisch kranke Angehörige oder Nachbarn und alleinstehende und hilfsbedürftige Menschen mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs. Meiden Sie Menschenansammlungen (z. B. Einkaufszentren, etc.)
  • Besuchen Sie öffentliche Einrichtungen nur, soweit es unbedingt erforderlich ist, wie z. B. Ämter, Verwaltungen und Behörden.
  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit auch größere private Feiern und halten Sie ansonsten die Hygieneregeln konsequent ein.
  • Nutzen Sie wenn möglich keine öffentlichen Verkehrsmittel, sondern bevorzugen Sie das Fahrrad, gehen Sie zu Fuß oder fahren mit dem eigenen Auto.
  • Verzichten Sie möglichst auf Reisen – auch innerhalb Deutschlands. Viele Grenzen sind geschlossen und der Flugverkehr findet nur eingeschränkt statt.

Darüber hinaus sollte beachtet werden:

  • Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das sie sofort entsorgen (Husten- und Niesetiquette).
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife, vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund (Händehygiene).
  • Suchen Sie nach telefonischer Anmeldung, unter Hinweis auf Ihre Reise, einen Arzt auf.

Um der Ausbreitung des Virus präventiv entgegenzuwirken, bitten wir Sie, die Hygienehinweise des Sozialministeriums Baden-Württemberg aktuell besonders zu beachten, um allgemein Infektionen vorzubeugen.

Maßnahmen der Hochschule Aalen

Die Hochschule Aalen hat frühzeitig verschiedene Hygienemaßnahmen getroffen. So sind an mehreren Stellen in den Gebäuden Desinfektionsmittelspender aufgestellt – insbesondere in den Eingangsbereichen sowie auf den Toiletten. Die Seifenspender und Papiertücher auf den Toilettenanlagen werden in regelmäßigen Abständen kontrolliert und bei Bedarf sofort aufgefüllt. Zusätzlich zur normalen Reinigung werden vor allem Türklinken und hochfrequentierte Flächen verstärkt gereinigt. Hinweisschilder mit allgemeinen Verhaltenshinweisen sowie Hygienevorschriften hängen an allen Eingängen sowie in den Toilettenanlagen.

Darüber halten wir alle dazu an, sich unbedingt an die allgemeingütigen Hygienevorschriften zu halten:

  • Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das sie sofort entsorgen (Husten- und Niesetiquette),
  • waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife,
  • vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund (Händehygiene),
  • halten Sie Abstand zueinander und vermeiden Sie insbesondere Berühren z.B. durch Händeschütteln.

Die Hochschule Aalen hat mit zunehmender Ausbreitung des Coronavirus bereits frühzeitig einen Krisenstab aus Lehrenden sowie Mitarbeitenden zentraler Einrichtungen zusammengestellt. Die Hochschulleitung berät sich täglich, um die neuesten Entwicklungen zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen. Außerdem stehen wir im Austausch mit dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und berücksichtigen neueste Beschlüsse und Maßnahmen desselben umgehend.

Allgemeine Fragen zum Coronavirus beantwortet das Landratsamt Ostalbkreis:

07361 503-1900


Für Mitarbeitende der Hochschule ist die Personalabteilung zuständig:

07361 576-1310 

personalabteilung@hs-aalen.de


Studierende können sie an die Studentische Abteilung wenden:

07361 576-1299

Bei prüfungsrechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an das Prüfungsamt

pruefungsamt@hs-aalen.de


Für weitere Fragen hat die Hochschule Aalen außerdem die E-Mail-Adresse info-corona@hs-aalen.de eingerichtet.

Erreichbarkeit von Hochschuleinrichtungen und -abteilungen

Die Hochschule ist von Montag bis Freitag, jeweils von 7-17 Uhr geöffnet. Samstags ist die Hochschule geschlossen.

Ausnahmen:

  • Die Bibliothek ist geschlossen. Informationen über den Notfallbetrieb finden Sie hier: https://www.hs-aalen.de/de/pages/bibliothek_notfallbetrieb.
  • Das Forum Gold und Silber wird für die Öffentlichkeit geschlossen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen Schlüssel.
  • Die Hochschulräumlichkeiten im MercaturAA sind geschlossen.

Infothek:

Die Infothek ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-15:30 Uhr & Freitag, 8-12 Uhr

Die Postbearbeitung ist zu diesen Zeiten gewährleistet.


Personalabteilung:

Sofern Sie ein Anliegen haben, wenden Sie sich telefonisch oder per Mail an Ihre Ansprechpartnerin. Entsprechende Mailadressen und Telefonnummern finden Sie auf unserer Homepage unter https://hs-aalen.de/pages/verwaltung. Sollte ein persönlicher Kontakt unbedingt erforderlich werden, wird mit Ihnen eine individuelle Terminabsprache erfolgen.

Eine Notbesetzung wird täglich von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr anwesend sein. Telefonisch erreichen Sie die vor Ort anwesende Mitarbeiterin unter der Telefonnummer: 07361 567–1313. 


Finanzabteilung:

Bitte richten Sie Ihre Anfragen per Mail an die Ihnen bekannten Ansprechpartnerinnen. Die Mails werden von den Kolleginnen regelmäßig bearbeitet. Die Unterlagen zu notwendigen Beschaffungen (Beschaffungsantrag, Angebote usw.) schicken Sie am besten eingescannt per E-Mail. Schicken Sie Originale weiterhin per Post an die Finanzabteilung. Die Barkasse ist bis auf weiteres nicht geöffnet.


Gebäudemanagement:

Die Abteilung Gebäudemanagement hat einen Notbetrieb eingerichtet und ist per E-Mail erreichbar (gebaeudemanagement@hs-aalen.de).


Studentische Abteilung:

Die studentische Abteilung ist im Notbetrieb. Die telefonische Erreichbarkeit und die Erreichbarkeit per E-Mail ist gesichert. Sofern Sie einen Termin vereinbaren möchten, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die studentische Abteilung. Zulassung und Immatrikulation sowie Vorbereitungen laufen weiter.


Zentrale Studienberatung:

Informieren Sie sich über Telefonsprechstunden und Chattermine auf der Homepage. Sollten Sie bereits einen Beratungstermin gebucht haben, findet dieser nach Rücksprache telefonisch oder per Chat statt. Anfragen über E-Mail sind jederzeit möglich.


Bibliothek:

Die Bibliothek befindet sich im Notbetrieb. Für eine Ausleihe oder Beratung gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Printmedien ausleihen: 

  • Schreiben Sie eine Mail an bibliothek@hs-aalen.de und nennen Sie unter Angabe Ihres Namens und Matrikelnummer die gewünschten Medien
  • Eine Bibliotheksmitarbeiterin wird die Medien aus dem Regal holen und für Sie ausleihen
  • Diese Medien werden zu folgenden Zeiten ausgegeben: Mo – Fr: 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr, Donnerstag auch um 17 Uhr
  • Bitte warten Sie vor der Eingangstür der Bibliothek eine Mitarbeiterin wird Ihnen die Medien aushändigen

Rückgabe von Printmedien:

  • Werfen Sie die Medien in den Buchrückgabekasten vor der Bibliothek. Dieser ist zur Zeit immer geöffnet.
  • Die Leihfristen aller Medien wurden zunächst auf Ende April verlängert - eine Abgabe ist also nicht zwingend erforderlich.

Zugriff auf den digitalen Bestand (eBooks und eJournals):

  • Hochschulangehörige können wie gewohnt über den OpenVPN von außerhalb des Campusnetzes auf den digitalen Bestand zugreifen.
  • Für einige Anbieter ist inzwischen auch ein Zugriff über Shibboleth möglich.

Beratung:

Falls Sie eine Beratung wünschen, können Sie Telefontermine über Need help buchen oder sich direkt per Mail an ulrike.bretzger@hs-aalen.de oder silke.egelhof@hs-aalen.de wenden.

Weitere informationen finden Sie auch auf der Website der Bibliothek.


Kostenfreie Zugänge zu eBooks und eJournals

Um auf die aktuelle Lage zu reagieren, sind außerdem einige Verlage mit einem ungewöhnlichen Angebot auf die Bibliotheken zugekommen. Sie gewähren während der Pandemie kostenfreie Zugänge zu eBooks und eJournals – auch zu Quellen, die der Bibliothek in der Vergangenheit nicht zugänglich waren.

Die Inhalte sind von außerhalb des Campusnetzes über VPN und teilweise auch über Shibboleth zugänglich.

Nomos eLibrary:

Pull-Down-Menü vor dem Suchfeld einstellen auf „nur zugängliche Werke“.

Die Nomos eLibrary enthält Ebooks aus folgenden Fachgebieten: Wirtschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Europapolitik, Soziale Arbeit / Sozialwirtschaft, Jura Grundlagen, Zivilrecht, Arbeits- und Sozialrecht, Europarecht, Internationales Recht, Öffentliches Recht, Strafrecht.

Der Service gilt für 14 Tage.

Wiley Online Library:

Die Wiley Online Library umfasst eJournals und eBooks des Verlages Wiley / Wiley-VCH aus den Fachgebieten Chemie, Elektrotechnik, Mess- und Regelungstechnik, Energie, Umweltschutz, Kerntechnik, Informatik, Maschinenwesen, Werkstoffwissenschaften, Fertigungstechnik, Feinwerktechnik, Mathematik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Physik, Psychologie, Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften.

Bei Wiley ist das gesamte Ebook-Angebot für uns freigegeben.

R & W Online:

Hier finden Sie eBooks und eJournals zu Recht und Wirtschaft.

JSTOR-Datenbank:

JSTOR bietet bis 30.06.2020 Zugriff auf alle Kollektionen an.


Benötigen Sie Literatur, die die Bibliothek nicht im Bestand hat, melden Sie sich per Mail bei jeanine.vollmar@hs-aalen.de.


Das Studierendenwerk hat die Cafeteria in der Beethovenstraße unter Berücksichtigung der geltenden Richtlinien seit dem 25.05.2020 wieder geöffnet. Das Angebot steht täglich wieder von 8.30 bis 9.30 Uhr und von 11.30 bis 13:00 Uhr zur Verfügung. Der Sitzbereich muss weiter gesperrt bleiben und kann nicht zum Verzehr genutzt werden.

Die Verpflegungs- und Getränkeautomaten stehen für eine Grundversorgung weiter zur Verfügung und werden regelmäßig bestückt.

Telearbeit und mobiles Arbeiten im Homeoffice

Nach Beschluss der Hochschulleitung arbeiten alle Beschäftigten, die nicht zwingend für die Funktionsfähigkeit der Hochschule vor Ort gebraucht werden, von zuhause aus (Telearbeit, mobiles Arbeiten). Die Vorgesetzten werden mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern individuell besprechen, ob sich die jeweilige Tätigkeit für Homeoffice eignet und ggf. notwendige Schritte über die Campus-IT veranlassen und dies der Personalabteilung mitteilen. Regelungen zu Erholungsurlaub und Arbeitsunfähigkeit bestehen fort. Der Abbau von Überstunden oder die Inanspruchnahme von Urlaubstagen kann gemeinsam mit den Vorgesetzten geprüft werden. Soweit Homeoffice nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sein sollte, ist auch die Möglichkeit der Freistellung unter Fortzahlung der Bezüge zu prüfen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an die Personalabteilung unter 07361 576-1310.

  • Arbeiten von zu Hause aus:
    • Wer einen privaten Rechner zu Hause hat, kann mit dem Privatgerät auf den Rechner in der Hochschule zugreifen und dann den Hochschul-PC „fernsteuern“.
      Voraussetzung: Die Campus-IT muss das freigeben, beantragen Sie das bitte über Ihren FIO per E-Mail.
    • Wer keinen Rechner zu Hause hat, kann über den Abteilungsleiter ein Leihnotebook anfordern. Die Anforderung muss  über den Vorgesetzten erfolgen.
    • Wer nur auf sein persönliches Laufwerk (Z:) oder ein Hochschullaufwerk (Y:) zugreifen will, braucht lediglich eine VPN-Verbindung in die Hochschule
  • Bitte wenden Sie sich bei allen  IT-Fragen an die FIOs.

Alle Beschäftigten der Hochschule sind aufgerufen, Besprechungen, Veranstaltungen und sonstige Termine auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren. Nutzen Sie stattdessen technische Möglichkeiten wie Telefon- oder Videokonferenzen.

Alle Veranstaltungen werden abgesagt bzw. wenn möglich auf einen späteren Termin verschoben.

Schulen und Kindertagesstätten sind bis aus weiteres geschlossen. Sofern Sie davon betroffen sind, möchten wir Sie bitten, im Gespräch mit Ihren Vorgesetzten individuell passende Regelungen zu finden.


Im Einvernehmen mit dem Personalrat wird die elektronische Zeiterfassung bis vorerst zum 17.05.2020 ausgesetzt. Dies bedeutet, dass für diesen Zeitraum die tägliche Sollarbeitszeit gutgeschrieben wird, unabhängig davon, ob Sie Ihre Arbeit im Homeoffice oder vor Ort leisten.

Wir bitten Sie, die Zeiterfassungsterminals nicht zu benutzen, da jede getätigte Buchung von der Personalabteilung geprüft werden muss. Mehrarbeit und Überstunden sind für den Homeoffice Betrieb nur in Ausnahmefällen vorgesehen und bedürfen der Zustimmung des Rektorats.

Regelungen zu Erholungsurlaub und Arbeitsunfähigkeit bestehen fort. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Personalabteilung (personalabteilung@hs-aalen.de).

Die Möglichkeit der ganzen oder teilweisen bezahlten Freistellung für die Betreuung von Kindern unter 12 Jahren oder für die Betreuung von Kindern, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung dauernd pflegebedürftig sind, wenn eine andere Betreuung nicht möglich ist, läuft mit Ablauf des 29. Mai 2020 aus und wird nicht weiter verlängert.

Steht Ihnen keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit zur Verfügung prüfen Sie bitte gemeinsam mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten, vorrangig die Möglichkeit der Telearbeit und/oder den Abbau von Gleitzeitguthaben und (Alt-)Urlaub. Bitte wenden Sie sich an die Personalabteilung, um die für Sie beste Lösung zu finden.

Entsprechend läuft für Beamtinnen und Beamte die bislang geltende Handhabung der Gewährung von Sonderurlaub unter Belassung der Bezüge zur Kinderbetreuung aus. 

Hier gelten dieselben Regelungen wie bei der Kinderbetreuung. Voraussetzung für das Inkrafttreten ist, dass die voll- oder teilstationäre Pflegeeinrichtung geschlossen werden musste oder die häusliche Vollzeitpflegekraft aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt. Bitte wenden Sie sich zur Absprache Ihres individuellen Falles unbedingt an die Personalabteilung.

Zu den Personengruppen, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, zählen insbesondere Menschen mit relevanten Vorerkrankungen wie

  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
  • chronische Erkrankungen der Lunge (z. B. COPD)
  • chronischen Lebererkrankungen
  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • Krebserkrankungen
  • ein geschwächtes Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z. B. Cortison).

(siehe Hinweise des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html).

Die genannten Personengruppen sind von einer Präsenzpflicht an der Dienststelle entbunden und kommen ihren Dienstaufgaben von zuhause nach, wenn sich die Aufgaben für eine Tätigkeit im Homeoffice eignen. Entsprechendes gilt für Schwangere. 

Sollten sich die Tätigkeiten der/des Beschäftigten nicht und auch nicht teilweise zur Erledigung im Homeoffice eignen, können Beschäftigte mit Ihrer Führungskraft über individuelle Maßnahmen sprechen, wie z.B.:

  • das Arbeiten in Randzeiten,
  • Nutzung eines Einzelbüros (auch durch versetzte Anwesenheitszeiten mit der/dem Büropartner*in),
  • Abbau von Zeitguthaben,
  • Gewährung von Resturlaub/Urlaub.

Regelungen zu privaten Reisen

Kehren Sie von einer Reise innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten nach Baden-Württemberg zurück, beachten Sie bitte, dass eine Quarantäne erforderlich wird, wenn diese Länder eine Neuinfiziertenzahl im Verhältnis zur Bevölkerung von mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner kumulativ in den letzten sieben Tagen aufweisen. Eine aktuelle Europakarte finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: wenn Sie von außerhalb eines EU-Mitgliedstaates (= EU-Länder sowie Island, Fürstentum Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland) nach Baden-Württemberg einreisen, sind Sie verpflichtet, sich für 14 Tage auf direktem Wege in häusliche Quarantäne zu begeben. Bitte kontaktieren Sie unverzüglich ihr örtliches Gesundheitsamt und die Personalabteilung der Hochschule.

Das Auswärtige Amt hat eine weltweite Reisewarnung ausgegeben und rät von nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland dringend ab, da weiterhin mit starken drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Die Reisewarnung gilt vorerst bis einschließlich 14. Juni 2020. Die Hochschule weist darauf hin, die derzeit gültigen weltweiten Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland zu befolgen.

Ausnahmen

Dies gilt nicht, wenn Sie weniger als 48 Stunden oder aus einem sonstigen, triftigen Reisegrund ins Ausland gereist sind. Hierzu zählen soziale Aspekte wie

  • Geteiltes Sorgerecht
  • Umgangsrecht
  • Besuch eines Lebenspartners
  • dringende medizinische Behandlung oder Beistand oder Pflege schutzbedürftiger Personen

Regelungen nach Reiserückkehr

Die bisherige Möglichkeit der übertariflichen Freistellung unter Fortzahlung des Entgelts für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die bislang geltende Handhabung der Gewährung von Sonderurlaub unter Belassung der Bezüge für Beamtinnen und Beamte laufen mit Ablauf des 29. Mai 2020 aus.

  • Bitte klären Sie vor dem Antritt der Reise ab, wie Ihre Arbeitsfähigkeit nach Rückkehr während der häuslichen Quarantäne sichergestellt werden kann.
  • Sollten Infektionsschutzmaßnahmen z.B. aufgrund angeordneter Quarantäne ergriffen werden müssen, wenden Sie sich an die Personalabteilung um zu überprüfen, welche Regelungen im Hinblick auf eine Lohnfortzahlung für Sie gelten.

Kostenerstattung für bereits gebuchte private Reisen

Für eine Erstattung von privaten Reisekosten gibt es keine Rechtsgrundlage – dies gilt unabhängig der aktuellen Pandemie. Die Hochschule kann nicht dafür einspringen, dass private Veranstaltungen, Urlaube etc. ausfallen, auch nicht in Anbetracht verschobener Semesterzeiten. Dieser Umstand fällt allein in die private Risikosphäre.

Regelungen zu Dienstreisen und Exkursionen

Seit 10.04.2020 gilt eine weltweite Reisewarnung. Das Robert-Koch-Institut weist deshalb keine speziellen Risikogebiete mehr aus. Aus diesem Grund sind sämtliche bereits erteilte Dienstreisegenehmigungen nicht mehr gültig. Neue Genehmigungen für Dienstreisen werden nicht mehr erteilt solange es keine neue Einschätzung vom Auswärtigen Amt oder vom Robert-Koch-Institut gibt.

Forschungsarbeiten außerhalb der Hochschule, z.B. Experimente bei Projektpartnern oder Umfragen sind wie die Laborarbeiten an der Hochschule ebenfalls auf Dringlichkeit zu prüfen und auf das Nötigste zu reduzieren. Gleiches gilt für Besuche von Extern, z.B. zur Einweisung von Geräten. Bitte sprechen Sie sich auch hier mit Ihrem Vorgesetzten bzw. Betreuer ab.

Exkursionen sind derzeit untersagt.


Forschung

Der Forschungsbetrieb an der Hochschule wird grundsätzlich weitergeführt. Aber auch hier hat die Arbeit vom Homeoffice oberste Priorität! Machen Sie so viel wie möglich von zuhause aus: Literaturrecherche, Versuchsplanung, Ergebnisauswertung, Verfassen von Berichten oder Publikationen etc. Halten Sie Besprechungen und Abstimmungen via Telefon oder Webkonferenz ab.

Laborarbeiten vor Ort sollten nur in dringenden Fällen erfolgen. Die Dringlichkeit ist individuell zwischen Mitarbeitenden und Vorgesetzen bzw. Betreuerinnen oder Betreuern abzuklären.

  • Hygienehinweise beachten: Hände regelmäßig und gründlich waschen, Nies- und Hustetiketten befolgen und nicht ins Gesicht fassen, Abstand zu anderen wahren.
  • Reduzieren Sie Ihren Aufenthalt auf die Labore, die für die Durchführung der Arbeiten zwingend erforderlich sind.
  • Bei Nutzung gemeinschaftlich genutzter Objekte/Geräte (z.B. Mikroskop, Tastaturen, Maus, etc.): Reinigen Sie vorab und anschließend gründlich Ihre Hände.
  • Zur Auswertung der Ergebnisse und zu deren Diskussion mit anderen nutzen Sie die Möglichkeit der Heimarbeit und besprechen Sie sich via Telefon oder Webkonferenz.
  • Vermeiden Sie soziale Ansammlungen (wie z.B. Kaffeepause in der Mitarbeiterküche) und halten Sie Abstand zu anderen Personen (ca. 2 Meter).
  • Lüften Sie regelmäßig.
  • Die Arbeitssicherheit ist wie bisher zu wahren.

Forschungsarbeiten außerhalb der Hochschule wie z.B. Experimente bei Projektpartnern oder Umfragen sind wie die Laborarbeiten an der Hochschule, ebenfalls auf Dringlichkeit zu prüfen und auf das Nötigste zu reduzieren. Gleiches gilt für Besuche von Externen an der Hochschule, z.B. zur Einweisung an Geräten. Bitte sprechen Sie sich auch hier zunächst mit Ihren Vorgesetzten bzw. Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer ab.

Lernplattform CANVAS

CANVAS bietet Ihnen:

  • Zugang zu Online-Vorlesungen und Online-Seminaren
  • Zugang zu Vorlesungsmaterialien
  • Aktuelle Benachrichtigungen zu Vorlesungen (auch Push-Benachrichtigungen per Canvas-App)
  • Gruppenaufteilung für Projektarbeiten

Außerdem bietet Canvas eine App, diese enthält weitestgehend dieselben Features wie die Browserversion. Sie können sie im Appstore (Android/iOS) downloaden.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Schritte:


  • Die Lehrenden schicken eine Liste mit ihren anzulegenden Canvas-Lehrveranstaltungen an canvas@hs-aalen.de unter Nennung von Kursnamen, Studiengang und Fakultät.
  • Das Canvas-Team legt daraufhin für die Lehrenden die Canvas-Kurse an.
  • Daraufhin erhält der Lehrende per E-Mail eine Einladung, dem Canvas-Kurs beizutreten sowie eine ausführliche Anleitung. Jetzt kann der Lehrende den Canvas-Kurs gestalten und zum Beispiel Lehrmaterialien zum Selbstlernen zur Verfügung stellen.
  • Die Lehrenden müssen ihre Studierenden per Selbsteinschreibung zu ihrem Canvas-Kurs einladen. Dafür benötigt der Lehrende eine „Kurs-URL“ und den E-Mail-Verteiler des Semesters. Wie Sie diese „Kurs-URL“ erstellen, entnehmen Sie der Anleitung des Canvas-Teams. Die E-Mail-Verteiler der einzelnen Semester sind in Outlook für Sie freigeschaltet. Eine Liste der „Kurs-URLs“ muss in den Studiengangssekretariaten hinterlegt werden. Dazu benötigen wir Ihre Meldung der „Kurs-URLs“ an die Sekretariate. In einzelnen Studiengängen wird die Einladung durch die Studiengangssekretariate vorgenommen.
  • Wir bitten Sie eine erste Kommunikation mit den Studierenden aufzunehmen, um insbesondere die Organisation der Lehrveranstaltung und die zur Verfügung stehenden Selbstlernmaterialien zu erläutern.
  • Die Lehrveranstaltung wird über Canvas organisiert. Für die synchrone Kommunikation empfehlen wir unter Canvas das Webconference-Tool Zoom. Des Weiteren steht BigBlueButton auch zur Verfügung.
  • Eine Einführung zu Canvas oder weitere Hilfestellungen erhalten Sie bei Bedarf vom Canvas-Team. Falls Sie einen persönlichen Termin benötigen, können Sie diesen unter canvas@hs-aalen.de vereinbaren.
  • Wir bitten die Studiendekane diesen Prozess zu koordinieren. Die Modulverantwortlichen bitten wir einen möglichst engen Austausch mit den Lehrbeauftragten zu pflegen.

Webkonferenz-Software Zoom

Ein Zoom-Account ermöglicht Ihnen, sich per Video mit Kolleginnen, Kollegen und Studierenden austauschen können; in einem genannten "Zoom-Meeting".

Mit einem Standard Account hat man die Möglichkeit, Meetings mit einer Dauer von bis zu 40 Minuten und bis zu 100 Teilnehmern zu starten.

Eine leere Mail über Ihre Hochschul-Mail-Adresse mit Betreff „Bitte Zoom-Account anlegen“ an zoom@hs-aalen.de schicken.


Auch für Studierende gibt es zudem die Möglichkeit, über das Canvas-Kernteam eine Pro-Lizenz zuweisen lassen. Mit dem Pro Account haben Sie die Möglichkeit, Gruppenmeetings zu erstellen, die länger als 40 Minuten dauern sollen.

Schreiben Sie dazu von Ihrer Studmail aus eine Mail an: zoom@hs-aalen.de. Betreff: Bitte Zoom Pro Account anlegen.

Nein, zum Besuch einer Online-Vorlesung wird kein Zoom-Account benötigt.

Für seminaristische Zwecke, Stichwort Lernräume, können Studierende einen Zoom-Account beantragen, siehe Frage "Wie bekomme ich einen Zoom-Account?"

Ja, Sie finden es ab 27.03.20 im Kurs-Menü unter Zoom. Um Zoom unter Canvas starten zu können, benötigen Sie einen Zoom-Account, siehe 2.) .

Der Vorteil von Zoom unter Canvas u.a. ist, dass Sie Ihre Studierenden über Canvas zu einem Zoom-Meeting einladen können.

Sie können Zoom aber auch außerhalb von Canvas für ein Zoom-Meeting mit externen Teilnehmern nutzen.

Die Verwendung ist intuitiv. Auch hier gilt: Fragen jederzeit gerne an zoom@hs-aalen.de.

Um an einem Meeting teilzunehmen, müssen Studierende in dem Kurs eingeschrieben sein. Im Kursmenü auf Canvas haben die Studierenden dann die Möglichkeit auf Canvas zuzugreifen. Dort werden ihnen die Links der anstehenden Meetings in dem Kurs angezeigt.

Bei allen Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte an das Canvas-Kernteam via canvas@hs-aalen.de.

Um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten, hat die Hochschule Aalen Zoom-Lizenzen „Pro“ gekauft und administriert diese datenschutzkonform. Unser Zoom wird von unseren Experten datensparsam in den Grundeinstellungen administriert. Daher ist unsere Situation nicht mit der Situation an den meisten Schulen vergleichbar. Auf der neuen Seite www.hs-aalen.de/zoom finden Sie weitere Informationen dazu sowie Hinweise zur Nutzung. Bei weitergehenden Fragen können Sie sich auch gerne per Mail an zoom@hs-aalen.de wenden.

Terminplan Sommersemester 2020

Der Senat der Hochschule Aalen hat dem aktualisierten Terminplan für das Sommersemester 2020 zugestimmt.

Erreichbarkeit von Hochschuleinrichtungen und -abteilungen

Die Hochschule ist von Montag bis Freitag, jeweils von 7-17 Uhr geöffnet. Samstags ist die Hochschule geschlossen.

Ausnahmen:

  • Die Bibliothek ist geschlossen. Informationen über den Notfallbetrieb finden Sie hier: https://www.hs-aalen.de/de/pages/bibliothek_notfallbetrieb.
  • Das Forum Gold und Silber wird für die Öffentlichkeit geschlossen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen Schlüssel.
  • Die Hochschulräumlichkeiten im MercaturAA sind geschlossen.

Infothek:

Die Infothek ist zu folgenden Zeiten besetzt:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-15:30 Uhr & Freitag, 8-12 Uhr

Die Postbearbeitung ist zu diesen Zeiten gewährleistet.


Personalabteilung:

Sofern Sie ein Anliegen haben, wenden Sie sich telefonisch oder per Mail an Ihre Ansprechpartnerin. Entsprechende Mailadressen und Telefonnummern finden Sie auf unserer Homepage unter https://hs-aalen.de/pages/verwaltung. Sollte ein persönlicher Kontakt unbedingt erforderlich werden, wird mit Ihnen eine individuelle Terminabsprache erfolgen.

Eine Notbesetzung wird täglich von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr anwesend sein. Telefonisch erreichen Sie die vor Ort anwesende Mitarbeiterin unter der Telefonnummer: 07361 567–1313. 


Finanzabteilung:

Bitte richten Sie Ihre Anfragen per Mail an die Ihnen bekannten Ansprechpartnerinnen. Die Mails werden von den Kolleginnen regelmäßig bearbeitet. Die Unterlagen zu notwendigen Beschaffungen (Beschaffungsantrag, Angebote usw.) schicken Sie am besten eingescannt per E-Mail. Schicken Sie Originale weiterhin per Post an die Finanzabteilung. Die Barkasse ist bis auf weiteres nicht geöffnet.


Gebäudemanagement:

Die Abteilung Gebäudemanagement hat einen Notbetrieb eingerichtet und ist per E-Mail erreichbar (gebaeudemanagement@hs-aalen.de).


Studentische Abteilung:

Die studentische Abteilung ist im Notbetrieb. Die telefonische Erreichbarkeit und die Erreichbarkeit per E-Mail ist gesichert. Sofern Sie einen Termin vereinbaren möchten, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die studentische Abteilung. Zulassung und Immatrikulation sowie Vorbereitungen laufen weiter.


Zentrale Studienberatung:

Informieren Sie sich über Telefonsprechstunden und Chattermine auf der Homepage. Sollten Sie bereits einen Beratungstermin gebucht haben, findet dieser nach Rücksprache telefonisch oder per Chat statt. Anfragen über E-Mail sind jederzeit möglich.


Bibliothek:

Die Bibliothek befindet sich im Notbetrieb. Für eine Ausleihe oder Beratung gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Printmedien ausleihen: 

  • Schreiben Sie eine Mail an bibliothek@hs-aalen.de und nennen Sie unter Angabe Ihres Namens und Matrikelnummer die gewünschten Medien
  • Eine Bibliotheksmitarbeiterin wird die Medien aus dem Regal holen und für Sie ausleihen
  • Diese Medien werden zu folgenden Zeiten ausgegeben: Mo – Fr: 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr, Donnerstag auch um 17 Uhr
  • Bitte warten Sie vor der Eingangstür der Bibliothek eine Mitarbeiterin wird Ihnen die Medien aushändigen

Rückgabe von Printmedien:

  • Werfen Sie die Medien in den Buchrückgabekasten vor der Bibliothek. Dieser ist zur Zeit immer geöffnet.
  • Die Leihfristen aller Medien wurden zunächst auf Ende April verlängert - eine Abgabe ist also nicht zwingend erforderlich.

Zugriff auf den digitalen Bestand (eBooks und eJournals):

  • Hochschulangehörige können wie gewohnt über den OpenVPN von außerhalb des Campusnetzes auf den digitalen Bestand zugreifen.
  • Für einige Anbieter ist inzwischen auch ein Zugriff über Shibboleth möglich.

Beratung:

Falls Sie eine Beratung wünschen, können Sie Telefontermine über Need help buchen oder sich direkt per Mail an ulrike.bretzger@hs-aalen.de oder silke.egelhof@hs-aalen.de wenden.

Weitere informationen finden Sie auch auf der Website der Bibliothek.


Kostenfreie Zugänge zu eBooks und eJournals

Um auf die aktuelle Lage zu reagieren, sind außerdem einige Verlage mit einem ungewöhnlichen Angebot auf die Bibliotheken zugekommen. Sie gewähren während der Pandemie kostenfreie Zugänge zu eBooks und eJournals – auch zu Quellen, die der Bibliothek in der Vergangenheit nicht zugänglich waren.

Die Inhalte sind von außerhalb des Campusnetzes über VPN und teilweise auch über Shibboleth zugänglich.

Nomos eLibrary:

Pull-Down-Menü vor dem Suchfeld einstellen auf „nur zugängliche Werke“.

Die Nomos eLibrary enthält Ebooks aus folgenden Fachgebieten: Wirtschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Europapolitik, Soziale Arbeit / Sozialwirtschaft, Jura Grundlagen, Zivilrecht, Arbeits- und Sozialrecht, Europarecht, Internationales Recht, Öffentliches Recht, Strafrecht.

Der Service gilt für 14 Tage.

Wiley Online Library:

Die Wiley Online Library umfasst eJournals und eBooks des Verlages Wiley / Wiley-VCH aus den Fachgebieten Chemie, Elektrotechnik, Mess- und Regelungstechnik, Energie, Umweltschutz, Kerntechnik, Informatik, Maschinenwesen, Werkstoffwissenschaften, Fertigungstechnik, Feinwerktechnik, Mathematik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Physik, Psychologie, Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften.

Bei Wiley ist das gesamte Ebook-Angebot für uns freigegeben.

R & W Online:

Hier finden Sie eBooks und eJournals zu Recht und Wirtschaft.

JSTOR-Datenbank:

JSTOR bietet bis 30.06.2020 Zugriff auf alle Kollektionen an.


Benötigen Sie Literatur, die die Bibliothek nicht im Bestand hat, melden Sie sich per Mail bei jeanine.vollmar@hs-aalen.de.


Das Studierendenwerk hat die Cafeteria in der Beethovenstraße unter Berücksichtigung der geltenden Richtlinien seit dem 25.05.2020 wieder geöffnet. Das Angebot steht täglich wieder von 8.30 bis 9.30 Uhr und von 11.30 bis 13:00 Uhr zur Verfügung. Der Sitzbereich muss weiter gesperrt bleiben und kann nicht zum Verzehr genutzt werden.

Die Verpflegungs- und Getränkeautomaten stehen für eine Grundversorgung weiter zur Verfügung und werden regelmäßig bestückt.

Informationen / Fragen zum Studienbetrieb

An der Hochschule Aalen gelten die Regelungen für den öffentlichen Raum. Dies bedeutet, dass Personen laut aktueller Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg (https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg) aus zwei verschiedenen Haushalten zusammenkommen dürfen ohne den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten zu müssen. Zusammenkünfte wie zum Beispiel Lerngruppen mit drei und mehr Personen sind an der Hochschule aktuell nicht zulässig. Bitte beachten Sie auch, dass die Lernräume derzeit nicht geöffnet sind. 

Die Lernräume sind aktuell geschlossen. Bitte beachten Sie auch die Öffnungszeiten der Hochschule Aalen von 7:00 - 17:00 Uhr.


Bitte halten Sie sich zu Ihrer Sicherheit und auch der Sicherheit der anderen an diese Regelung.

Aktuell können Sie Ihre Chipkarte wie gewohnt an den jeweiligen Ladestationen aufladen.

Sie haben Ihre Chipkarte verloren oder Ihre Chipkarte funktioniert nicht mehr? Sie benötigen zwingend eine neue Chipkarte?

Bitte setzen Sie sich mit der Studentischen Abteilung in Verbindung. Wir werden Ihnen eine neue Chipkarte gegen die Gebühr in Höhe von 10,-- Euro ausstellen.

Zur Abholung vereinbaren Sie bitte direkt einen Termin mit der Stud. Abteilung. Tel: 07361-576-1299

BAföG-Geförderten wird auch bei Schließungen von Schulen und Hochschulen oder Einreisesperren in andere Staaten ihre Ausbildungsförderung weitergezahlt. Das hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Freitag, 13. März, in einem Erlass an die Länder geregelt, die das Gesetz vollziehen. Weitere Informationen finden Sie in der  Pressemitteilung des Ministeriums vom 13.3.2020.

Für eine Erstattung von privaten Reisekosten gibt es keine Rechtsgrundlage – dies gilt unabhängig der aktuellen Pandemie. Die Hochschule kann nicht dafür einspringen, dass private Veranstaltungen, Urlaube etc. ausfallen, auch nicht in Anbetracht verschobener Semesterzeiten. Dieser Umstand fällt allein in die private Risikosphäre.

Die Wahlen an der Hochschule Aalen finden online statt. Entsprechende Informationen werden zeitnah im Wahlportal der Hochschule Aalen eingestellt. Entsprechende Informationen finden Sie HIER


Aufgrund der Corona-Krise wurden jedoch einige Anpassungen vorgenommen:

  • Im Rahmen eines von Pandemie betroffenen Semesters kann ggf. von einzelnen Regelungen der Wahlordnung der Hochschule Aalen abgewichen werden. Hierunter fallen beispielsweise Regelungen, bei denen Unterschriften zur Bestätigung der Kandidatur für ein Amt in einem Gremium vorgeschrieben sind, bzw. Unterschriften zur Willensbekundung von Vorschlagsberechtigten in schriftlicher Form festgelegt sind. Eine entsprechende Bestätigung kann durch die entsprechende Person an den Wahlleiter per Mail (ausschließlich Studierendenmail) übermittelt werden.   
  • Das Wählerverzeichnis wird abweichend zur Wahlordnung der Hochschule Aalen an den benannten Stellen, sowie zusätzlich über eine Online-Abfrage für den betroffenen Personenkreis zur Verfügung gestellt.
  • Alle notwendigen Unterlagen im Rahmen der Wahl werden für den jeweiligen Personenkreis fristgerecht online zur Verfügung gestellt und in den entsprechenden Medien ggf. veröffentlicht.
  • Die Beschlussfassung der jeweiligen Wahl-Ausschüsse kann gemäß der Verfahrensordnung der Hochschule Aalen über Videokonferenz durchgeführt werden. Das Ergebnis ist zu protokollieren.



Vorlesungen

Der Online-Vorlesungsbeginn hat am 20. April 2020 begonnen. Es finden aktuell keine Präsenz-Lehrveranstaltungen an der Hochschule Aalen statt.

Ebenso sind alle Tagungen, Workshops ausgesetzt, mit Ausnahme derjenigen Veranstaltungen, die online stattfinden können.

Seit dem 20. April finden alle Vorlesungen online statt. Die jeweiligen Informationen und Einschreiblinks erhalten Sie direkt von Ihrem Dozenten / Ihrem Studiengang.


WICHTIG:

Systemseitig sind Sie dem jeweiligen Semester, in dem Sie aktuell eingeschrieben sind, zugeordnet. D.h. Sie sind auch im Verteiler des jeweiligen Semesters integriert. Sofern Online-Vorlesungen Ihres Semesters von Ihnen belegt werden möchten, können die Professoren Sie über diesen Verteiler zu der jeweiligen Online-Vorlesung einladen. Möchten Sie jedoch eine Vorlesung aus einem anderen Semester hören oder evtl. ein Wahlfach aus einen anderen Studiengang belegen, dann müssen Sie bitte aktiv werden. Bitte setzen Sie sich mit dem jeweiligen Professor oder mit dem Studiengangssekretariat den Studiengangs, dem die Vorlesung zugeordnet ist, in Verbindung oder wenden Sie sich direkt an

 canvas@hs-aalen.de


Entsprechende Zugangsdaten werden Ihnen dann übermittelt.

Die entsprechenden Kontaktdaten der Studiengangssekretariate finden Sie auf unserer Homepage.



Eine Beschreibung der ersten Schritte für Studierende finden Sie HIER



An der Hochschule Aalen gelten die Regelungen für den öffentlichen Raum. Dies bedeutet, dass Personen laut aktueller Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg (https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg) aus zwei verschiedenen Haushalten zusammenkommen dürfen ohne den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten zu müssen. Zusammenkünfte wie zum Beispiel Lerngruppen mit drei und mehr Personen sind an der Hochschule aktuell nicht zulässig. Bitte beachten Sie auch, dass die Lernräume derzeit nicht geöffnet sind.

Die Lernräume sind zudem geschlossen. Bitte beachten Sie auch die Öffnungszeiten der Hochschule Aalen von 7:00 - 17:00 Uhr.


Bitte halten Sie sich zu Ihrer Sicherheit und auch der Sicherheit der anderen an diese Regelung.

Die Hochschule Aalen hat bereits einen überarbeiteten Terminplan auf den Weg gebracht. Der Senat der Hochschule Aalen hat dem aktualisierten Terminplan für das Sommersemester 2020 zugestimmt. Den neuen Terminplan können Sie  HIER abrufen.

Um den verspäteten Beginn der Lehrveranstaltungen zu kompensieren, wird die Pfingstwoche für Lehrveranstaltungen genutzt. Unter heutigen Annahmen wird die Vorlesungszeit in den Juli hinein verlängert und die Prüfungszeit daran angeschlossen. 

Der aktualisierte Terminplan wurde vom Senat beschlossen. Sie finden diesen hier.


Wichtig für Sie:

Die aktuelle Lage ist dynamisch und kann sich schnell ändern. Die entsprechenden Informationen finden Sie hier auf dieser Webseite. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über den aktuellen Stand.

Systemseitig sind Sie dem jeweiligen Semester, in dem Sie aktuell eingeschrieben sind, zugeordnet. D.h. Sie sind auch im Verteiler des jeweiligen Semesters integriert. 

Sofern Online-Vorlesungen Ihres Semesters von Ihnen belegt werden möchten, können die Professoren Sie über diesen Verteiler zu der jeweiligen Online-Vorlesung einladen. 

Möchten Sie jedoch eine Vorlesung aus einem anderen Semester hören oder evtl. ein Wahlfach aus einen anderen Studiengang belegen, dann müssen Sie bitte aktiv werden. Bitte setzen Sie sich mit dem jeweiligen Professor in Verbindung oder wenden Sie sich direkt an  canvas@hs-aalen.de

Praxissemester

Sie befinden sich im Praxissemester und dieses muss abgebrochen oder vorzeitig beendet werden, da Ihre Firma aufgrund von der Corona-Thematik Kurzarbeit anmeldet, oder Ihr Praktikum vor Erreichen der notwendigen Präsenztage beendet oder Sie ins Homeoffice geschickt werden?

Bitte stellen Sie einen formloser Antrag mit entsprechenden Bescheinigungen/Nachweisen Ihres Praxisbetriebes an Ihren Studiengang. Der Studiengang prüft Ihren Fall und entscheidet entsprechend. Folgende Varianten stehen zur Verfügung:

- Bei 75 % und mehr erbrachter Präsenztage, die gemäß der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung verlangt werden, erfolgt eine Anerkennung des praktischen Studiensemesters trotz nicht in vollem Umfang erbrachter Präsenzzeit. Bitte legen Sie Ihrem Antrag entsprechende Nachweise bei.

- Zwischen 50 - 75 % erbrachter Präsenztage, die gemäß der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung verlangt werden, ist zusätzlich zu den bisher erbrachten Zeiten zur Anerkennung des Praxissemesters zusätzlich eine weitere Leistung z. B. Hausarbeit in Bezug auf die in den Praxissemestern zu erbringenden Kompetenzen in Absprache mit dem Unternehmen von Ihnen zu erbringen. Die entsprechende Aufgabe wird Ihnen vom Praktikantenamt mit einer entsprechenden Frist zum Nachweis mitgeteilt. Diese weitere Leistung wird von Unternehmen und vom Praktikantenamt des jeweiligen Studiengangs überprüft und muss bestanden werden.

- Wurden weniger als 50 % der, gemäß Studien- und Prüfungsordnung verlangten, Präsenztage erbracht, dann kann eine Anerkennung des Praxissemesters nicht erfolgen. Die erbrachten Tage werden nach Nachweis dokumentiert; die noch fehlenden Präsenztage sind bis spätestens zum Ende des Wintersemesters 2020/21 der Praktikantenamtsleitung oder Prüfungsamtsleitung Ihres Studiengangs nachzuweisen. Erfolgt der Nachweis nicht fristgerecht, dann gilt das Praxissemester als nicht bestanden.

Bei allen vorstehend genannten Fällen findet aktuell der Vortrag nicht statt. Allerdings müssen Sie selbstverständlich der Bericht des Praxissemesters erstellen und fristgerecht abgeben. Eine ggf. zusätzliche Aufgabe ist zusätzlich er erbringen.

WICHTIG:

  1. Grundsätzlich besteht aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation im Sommersemester 2020 die Möglichkeit, ein bereits begonnenes Praxissemester auf Antrag abzubrechen und Prüfungsleistungen des 6. oder 7. Semester vorzuziehen. Eine entsprechende Änderung des Studienverlaufs ist von Ihnen formlos oder ggf. mit Formblatt der Hochschule Aalen zu beantragen und wird vom Studiendekan geprüft und ggf. genehmigt.
  2. Werden Sie im Rahmen des Praxissemesters aufgrund der Corona-Thematik ins Homeoffice geschickt, so können je nach dem jeweiligen Aufgabenbereich im Homeoffice die dort verbrachten Tage als Präsenztage berücksichtigt werden. Entsprechende Nachweise durch das Unternehmen sind in schriftlicher Form beizubringen. Eine Entscheidung hierüber trifft der Praktikantenamtsleiter oder Leiter des Prüfungsausschusses Ihres Studienganges.
  3. Werden Sie während des Praxissemesters im Sommersemester 2020 in Kurzarbeit geschickt, so wird die tatsächliche Präsenszeit analog den vorstehend genannten Vorgaben bewertet und kann ggf. anerkannt werden. Es können ggf. auch zusätzliche Leistungen eingefordert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, die erbrachten Zeiten -sofern sie dokumentiert sind- anzuerkennen und eine Nachfrist zur Erbringung der noch fehlenden Tage festzulegen.

Grundsätzlich besteht im aktuellen Semester die Möglichkeit, das Praxissemester gar nicht zu beginnen oder abzubrechen und die Leistungen des 6. oder 7. Semesters Ihres Studiengangs vorzuziehen. Eine entsprechende Änderung des Studienverlaufs muss von Ihnen mit formlosem Antrag oder ggf. Formblatt der Hochschule Aalen beantragt werden.

Das Praxissemester muss zeitnah nachgeholt werden - ggf. wird eine entsprechende Frist vom Studiendekan oder Prüfungsausschussvorsitzenden festgelegt.

Bitte stellen Sie den Antrag mit entsprechenden Bescheinigungen/Nachweisen an Ihren Studiengang.

Sie befinden sich im Sommersemester 2020 im Praxissemester und werden in Kurzarbeit geschickt? 

Die tatsächliche Präsenszeit wird analog der nachstehend genannten Vorgaben bewertet und kann ggf. anerkannt werden. Es können ggf. auch zusätzliche Leistungen eingefordert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, die erbrachten Zeiten -sofern sie dokumentiert sind- anzuerkennen und eine Nachfrist zur Erbringung der noch fehlenden Tage festzulegen.


Bitte stellen Sie einen formlosen Antrag mit entsprechenden Bescheinigungen/Nachweisen Ihres Praxisbetriebes an Ihren Studiengang. Der Studiengang prüft Ihren Fall und entscheidet entsprechend. Folgende Varianten stehen zur Verfügung:

- Bei 75 % und mehr erbrachten Präsenztagen, die gemäß der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung verlangt werden, erfolgt eine Anerkennung des praktischen Studiensemesters trotz nicht in vollem Umfang erbrachter Präsenzzeit. Bitte legen Sie Ihrem Antrag entsprechende Nachweise bei.

- Zwischen 50 - 75 % erbrachter Präsenztage, die gemäß der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung verlangt werden, ist zusätzlich zu den bisher erbrachten Zeiten zur Anerkennung des Praxissemesters zusätzlich eine weitere Leistung z. B. Hausarbeit in Bezug auf die in den Praxissemestern zu erbringenden Kompetenzen in Absprache mit dem Unternehmen von Ihnen zu erbringen. Die entsprechende Aufgabe wird Ihnen vom Praktikantenamt mit einer entsprechenden Frist zum Nachweis mitgeteilt. Diese weitere Leistung wird von Unternehmen und vom Praktikantenamt des jeweiligen Studiengangs überprüft und muss bestanden werden.

- Wurden weniger als 50 % der gemäß Studien- und Prüfungsordnung verlangten Präsenztagen erbracht, dann kann eine Anerkennung des Praxissemesters nicht erfolgen. Die erbrachten Tage werden nach Nachweis dokumentiert; die noch fehlenden Präsenztage sind bis spätestens zum Ende des Wintersemesters 2020/21 der Praktikantenamtsleitung oder Prüfungsamtsleitung Ihres Studiengangs nachzuweisen. Erfolgt der Nachweis nicht fristgerecht, dann gilt das Praxissemester als nicht bestanden.

Grundsätzlich besteht im aktuellen Semester die Möglichkeit, das Praxissemester gar nicht zu beginnen oder abzubrechen und die Leistungen des 6. oder 7. Semesters Ihres Studiengangs vorzuziehen. Eine entsprechende Änderung des Studienverlaufs muss von Ihnen mit formlosem Antrag oder ggf. Formblatt der Hochschule Aalen beantragt werden.

Das Praxissemester muss zeitnah nachgeholt werden - ggf. wird eine entsprechende Frist vom Studiendekan oder Prüfungsausschussvorsitzenden festgelegt.

Bitte stellen Sie den Antrag mit entsprechenden Bescheinigungen/Nachweisen an Ihren Studiengang.

Das Praxissemester ist ein Modul im Umfang von i.d.R. einem Semester. Laut Studien- und Prüfungsordnung dürfen während des Praxissemesters max. 3 Leistungen abgelegt werden, die bereits einmal versucht wurden. Lediglich in dem Falle, in dem Sie bereits einmal die Bachelorarbeit nicht bestanden haben bzw. versucht haben, wäre eine solche Variante denkbar. 

Achtung: Es gilt der Grundsatz des Verbots der Doppelbonierung. Das heißt, Sie dürfen nicht das Praxissemester ablegen und gleichzeitig im gleichen Betrieb zu gleicher Zeit Ihre Abschlussarbeit ablegen.

Für das Sommersemester 2020 wird die Erbringung des Praxissemestervortrages ausgesetzt.

Zur Anerkennung des Praxissemesters ist zwingend die fristgerechte Vorlage des Praxissemesterberichtes notwendige. Bitte geben Sie diesen rechtzeitig bei Ihrem Praktikantenamt ab.

Homeoffice, kann, soweit nachgewiesen wird, dass Aufgaben entsprechend den Vorgaben zur Ablegung des Praxissemesters gegeben sind, angerechnet werden. Bitte stellen Sie einen formlosen Antrag mit Nachweisen an Ihr zuständiges Praktikantenamt.

Prüfungen / Abschlussprüfung

Prüfungen und Nachprüfungen finden aktuell nur noch statt, wenn es zwingende unabdingbare Gründe gibt. Bitte wenden Sie sich ggf. an Ihr Studiengangssekretariat oder Prüfungsamt des Studiengangs.

Bitte beachten Sie in diesem Fall die entsprechenden Sicherheitshinweise.


 Im Fall, dass die Studierenden vom Hochschulzutrittsverbot betroffen sind und nicht zur Prüfung erscheinen können, wenden Sie sich bitte (per Mail oder per Telefon) an Ihren Fachbereich/ Sekretariat.


Die Hochschule Aalen plant derzeit die verschiedenen Möglichkeiten im Sommersemester 2020 Prüfungen abzunehmen. Wir werden Sie zeitnah diesbezüglich übernehmen.




Die mündliche Abschlussprüfung (Kolloquium) darf aktuell nur noch stattfinden, wenn hierfür zwingende Gründe vorliegen. Ein zwingender Grund liegt insbesondere dann vor, wenn z.B. ein Arbeitsvertrag von der Abhaltung der Abschlussprüfung davon abhängt, etc. 

In diesen Fällen soll die mündlichen Abschlussprüfung unter Verwendung von Online-Medien erfolgen die den datenschutzrechtlichen Anforderungen entsprechen (z.B. DFN-Termin, Canvas-Termin, etc.). Hierbei ist zu beachten, dass eine sichere Leitung zu verwenden ist, die prüfungsrechtlichen Vorgaben sichergestellt sind und alle Beteiligten mit der entsprechenden Verfahrensweise einverstanden sind.

Ein Kolloquium per Telefon ist nicht zulässig.

Andere mündliche Prüfungen sind aktuell nicht zulässig.
Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen (per Mail oder per Telefon) an Ihren Fachbereich/ Sekretariat. 

Grundsätzlich ist es möglich, dass Sie Ihre Bachelor- /Masterarbeit anmelden. Bitte setzen Sie sich hierzu mit Ihrem Studiengangssekretariat in Verbindung.

Problemlos wird dies voraussichtlich bei internen Abschlussarbeiten möglich sein. Bei externen Abschlussarbeiten kann es derzeit zu Problemen kommen, da viele Firmen aufgrund von Corona keine Studierenden beschäftigen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei der Firma, wo Sie Ihre Abschlussarbeit ablegen möchten.


Verzögert sich die Anmeldung  oder der Beginn der Bachelor- oder Masterarbeit und Sie können nicht fristgerecht die Anmeldung durchführen oder nicht fristgerecht mit der Abschlussarbeit beginnen, dann stellen Sie bitte formlos einen entsprechenden Antrag bei Ihrem Studiengang. Festgelegte Fristen können dann ggf. neu festgelegt werden. Bitte legen Sie Ihrem Antrag entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise Ihres Betriebes bei.

Zeugnisse werden aktuell natürlich ausgestellt. 

Aufgrund der derzeitigen Sachlage bitten wir jedoch um Verständnis, wenn es zu Verzögerungen im Ausstellungsprozess kommen kann.

Die Mitarbeiter der Hochschule Aalen sind zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus derzeit nur eingeschränkt an der Hochschule Aalen vor Ort. Die Zeugniserstellung und der Ausdruck ist jedoch nur an der Hochschule Aalen direkt möglich. Der entsprechende Unterschriftenumlauf ist im anschließenden Prozess zusätzlich notwendig, weshalb es hier auch nochmals zu Verzögerungen kommen kann.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

In der aktuellen Planung ist der Prüfungszeitraum von Montag 20. Juli 2020 bis einschließlich 1. August 2020.

WICHTIG: Prüfungen werden in diesem Semester auch an Samstagen stattfinden!


Sie möchten eine Härteantrag stellen oder gegen einen Bescheid Widerspruch einlegen? Aktuell sind unsere Büros aufgrund der Gefahrensituation für den Publikumsverkehr geschlossen. 

  • Bitte übersenden Sie an Ihr Studiengangssekretariat den Originalantrag per Post 

           oder 

  • lassen Sie Ihrem Studiengangssekretariat vorab per Mail den gescannten Härteantrag oder Widerspruch (bitte unterschrieben ) zukommen. Den Originalantrag senden Sie bitte parallel per Post an Ihr Studiengangssekretariat an der Hochschule Aalen. Der Eingang gilt mit Versand der E-Mail als zugestellt.


Wichtig: Die Frist die auf Ihrem Anhörungsschreiben oder Bescheid steht ist durch die aktuelle Situation nicht unterbrochen. Bitte reichen Sie Ihren Antrag fristgerecht im jeweiligen Sekretariat wie oben beschreiben ein.

Die Frist zu Einreichung  des Antrag zur Anerkennung von Leistungen ist 6 Wochen nach Vorlesungsbeginn. Da sich der Vorlesungsbeginn aktuell auf den 20. April verschoben hat, ist die Einreichungsfrist somit 6 Wochen nach dem 20. April, also der 1. Juni 2020.

Nein. Mit Ausnahme der Frist zur Anerkennung von Leistungen sowie der Rückerstattung von Beiträgen (Achtung: bzgl. der Rückerstattung der Gebühren hat das Studierendenwerk Ulm Abweichende Fristen - bitte informieren Sie sich) bleiben alle weiteren Fristen von der Verschiebung des Vorlesungsbeginn unberührt.

Hierunter fallen z. B. Antrag auf Beurlaubung, Härteantrag, Widerspruch, etc.

Sie können die Prüfungen im nachfolgenden Prüfungszeitraum antreten. Sofern eine Studienfrist (Zeitfrist Grundstudium/Hauptstudium, CP-Grenzen, etc.) betroffen ist, kann auf formlosen Antrag eine Studienzeitverlängerung beantragt werden, sofern bei nachvollziehbarer Begrundung dies von Ihnen nicht selbst zu vertreten ist.

Sofern es Ihnen möglich ist die Abschlussarbeit postalisch zu verschicken, dann senden Sie diese bitte an das Studiengangssekretariat Ihres Studiengangs.

Hochschule Aalen

Studiengang (bitte hier den Studiengang angeben oder Studentische Abteilung)

Beethovenstr. 1

73430 Aalen


Wenn dies nicht möglich ist, dann schicken Sie bitte Ihre Abschlussarbeit fristgerecht als PDF-Dokument per Mail an Ihren Erst- und Zweitprüfer, sowie in CC an das Studiengangssekretariat Ihres Studiengangs. Bitte schicken Sie die Mail aus Sicherheitsgründen über Ihre Hochschul-E-Mail-Adresse. Die Originale sind zeitnah in der gemäß SPO geforderten Form nachzureichen.

Ist eine fristgerechte Abgabe aktuell nicht möglich, so kann nach den Regelungen der allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung die Frist nach formlosen Antrag durch Genehmigung durch den jeweiligen Prüfungsausschussvorsitzenden verlängert werden.

Bitte stellen Sie hierzu einen formlosen Antrag bei Ihrem Prüfungsausschuss.

Ihnen fehlen noch Credit-Points um das Studium Generale ablegen und die Bachelor- oder Masterarbeit anmelden zu können. Ggf. fehlen Ihnenauch noch weitere Leistungen zur Anmeldung?

Sofern es Ihnen nicht möglich ist die entsprechenden Leistungen rechtzeitig zu erbringen, dann können Sie einen formlosen Antrag zum Vorziehen der Bachelor- bzw. Masterarbeit stellen. Die fehlenden Leistungen sind dann ggf. während oder nach der Erbringung der Bachelor- oder Masterarbeit nachzuholen. Eine entsprechende Frist hierzu wird Ihnen gewährt.


Derzeit wird geprüft, ob ggf. weitere Leistungen im Rahmen des Studium Generale berücksichtigt werden können. Wir informieren Sie hier, sofern weitere Leistungsanerkennungen möglich werden.

Sie können aufgrund von Corona Ihre Bachelor- oder Masterarbeit nicht fristgerecht fertigstellen und möchten eine Verlängerung der Bearbeitungsdauer beantragen?


Bitte stellen Sie an Ihren Studiengang einen formlosen Antrag auf Verlängerung der Bachelorarbeit und legen Sie bitte entsprechende Nachweise Ihres Partnerbetriebes vor. Der Studiengang wird Ihren Fall zeitnah bearbeiten und bei Vorliegen der Nachweise eine Verlängerung der Dauer der Abschussarbeit einräumen.

Am 29.04.2020 wurde vom Senat der Hochschule Aalen die "Corona-Satzung" beschlossen. Entsprechende Regelungen sind hier verankert.

Hier wurde auch beschlossen, dass die Vorlesungsform aufgrund der Corona-Krise geändert werden kann. 

Entsprechende wurden von der Hochschule Aalen die Vorlesungsarten auf Online-Vorlesung umgestellt.

Der Studienverlaufsplan für die betroffenen Studierendenkohorten kann angepasst werden, wenn eine Umstellung des Prüfungsformates oder Vorlesungsumsetzung zum Beispiel aus organisatorischen oder inhaltlichen Gründen nicht möglichist. Es soll hierbei den Studierenden ein Abschluss des Studiums in der Regelstudienzeit ermöglicht werdent. Über die Veränderung des Studien­verlaufs­plans entscheidet der Fakultätsrat

Eine Videoprüfung ist eine müngliche Prüfung, die über Online-Medien (z.B. Zoom, BBB, Microsoft Teams oder ähnliches) abgenommen wird.

Videoprüfungen können abgenommen werden, wenn alle daran beteiligten Prüferinnen und Prüfer sowie der Prüfling oder die Prüflinge der mündlichen Online-Prüfungsabnahme per Videokonferenz zustimmen und dem Prüfling oder den Prüflingen ansonsten erhebliche Nachteile entstünden, wenn die Prüfung nicht oder nicht zum vorgesehenen Termin stattfinden kann.

Ein Anspruch der Studierenden auf eine mündliche Prüfung per Videokonferenz besteht nicht.

Video-E-Prüfungen sind Prüfungen, die im Regelfall als Klausur abgenommen werden, im Sommersemester 2020 aufgrund Corona aber als Online-Klausur abgenommen werden.

Online-E-Klausuren können angeboten werden, wenn die Prüflinge der Prüfungsabnahme in dieser Form zustimmen und den Prüflingen ansonsten erhebliche Nachteile entstünden, wenn die Prüfung ansonsten nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt erst stattfinden kann. 

Ein Anspruch der Studierenden auf eine Prüfungsabnahme in Form der Online-E-Klausur besteht nicht.

Für Studierende, die keinen Zugang zum Prüfungsformat „Online-E-Klausur“ haben (z.B. aufgrund fehlender technischer Ausstattung, sonstigen technischen Gründen, etc.) oder dies aus sonstigen Gründen ablehnen, wird zur Ablegung der Online-E-Klausur eine individuelle abweichende Regelung in zeitlicher und organisatorischer Form durch den jeweiligen Prüfungsausschuss auf Antrag des Studierenden ermöglicht. Z.B. Prüfungen als zeitnahe Wiederholungsprüfung oder im Rahmen des folgenden Prüfungszeitraums. 

Entsprechende Regelungen über den jeweiligen Ablauf werden den Studierenden zeitnah zur Verfügung gestellt.

Die Anmeldung von Prüfungen ist vom 6. Mai 2020 bis zum 20. Mai 2020 möglich.

Wichtig: Ohne Prüfungsanmeldung ist die Teilnahme an Prüfungen nicht möglich!!!


Die aktuell hinterlegten Prüfungsformen können ggf. aufgrund der aktuellen Corona-Krise nochmals nochmals geändert werden. Änderungen der Prüfungsform werden voraussichtlich bis zum 20. Mai 2o2o möglich - in Ausnahmen ggf. auch später. Hierüber werden die Studierenden aber explizit nochmals informiert.

Klausuren können zudem als Online-Klausur umgesetzt werden.

Für alle Studierenden besteht die Möglichkeit die Prüfung ggf. wieder abzumelden, wenn festgestellt wird, dass der Studierenden die Prüfung nicht abgelegt Prüfungen".


 

Zur Abmeldung vom Prüfungen gelten im Sommersemester 2020 gesonderte Regelungen:


Aufgrund der aktuellen Situation ist ein Nachweis der Krankmeldung für Studierende nur sehr erschwert zu erbringen und kann durch die Hochschule nicht überprüft werden, daher ist eine Krankmeldung bei nicht angetretenen Prüfungen nicht vorzulegen. Die Frist zur Abmeldung von Prüfungen für das Sommersemester 2020 wird ausgesetzt, wird eine Prüfung trotz getätigter Prüfungsanmeldung nicht angetreten, so wird der nicht angetretene Versuch nicht als Fehlversuch gewertet.

Sollten Sie am Ende des Sommersemesters 2020 den Prüfungsanspruch aufgrund CP-Unterschreitung oder Zeit-Überschreitung erhalten, dann reagieren Sie bitte wie bisher, indem Sie einen Antrag auf Weiterstudium stellen. Bitte legen Sie diesem Antrag bei Vorliegen von Gründen auf die Corona-Krise basieren, entsprechende Nachweise bei. 

Abweichend zu den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen für die Bachelor- und Master­stu­dien­gänge, sowie die Externenprüfungsordnungen der Hochschule Aalen, kann Studierenden oder Teil­neh­mern des Studienprogramms bei Zeitüberschreitung bzw. CP-Unterschreitung oder auch bei Verzö­ge­rungen des Studiums, die nachweislich ganz oder teilweise auf der Corona-Pandemie beruhen, auf Antrag und bei Vorliegen entsprechender Gründe, eine Verlängerung des Studiums bzw. eine Verlängerung von Fristen zum Erbringen von Leistungen erteilt werden. Der Antrag ist formlos an den Prüfungsausschuss des jeweiligen Studiengangs zu richten. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorsitzende des jeweils zuständigen Prüfungsausschusses.

  • Studierende, die während fortbestehender pandemiebedingter Beschränkungen des Reiseverkehrs einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt geplant hatten, können stattdessen regulär an der Hoch­schule Aalen weiterstudieren. Das zugehörige Studiengangssekretariat ist vom Studierenden entsprechend zu informieren.
  • Studierende von Studiengängen mit Pflichtauslandssemester, die aufgrund fortwährender pandemiebedingter Beschränkungen des Reiseverkehrs einen geplanten studienbezogenen Auslandsaufenthalt nicht realisieren können, können das Auslandssemester in einem späteren Semester nachholen. Ist dies ohne eine Studienzeit­verlängerung oder ohne Entstehen einer besonderen Härte nicht möglich, so kann der Prüfungs­ausschuss in Abweichung zur jeweils gültigen Studien- und Prüfungsordnung eine geeignete Ersatzleistung unter Bestimmung der Frist, bis zu der diese zu erbringen ist, festlegen.

Abweichend von den Regelungen zu Beurlaubung der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen der Bachelor- und Masterstudiengänge der Hochschule Aalen in ihrer jeweils anzuwendenden Fassung, kann eine Beurlaubung zusätzlich aus folgenden wichtigen Gründen auf Nachweis gewährt werden:

  • Engagement in einer pflegerischen oder medizinischen Einrichtung oder in einer Einrichtung, die maßgeblich für die fachgerechte Betreuung von hilfebedürftigen Menschen ausgelegt ist.
  • Engagement in einem landwirtschaftlichen Betrieb oder in einem Betrieb, der maßgeblich auf die Grundversorgung der Allgemeinbevölkerung ausgelegt oder in anderer Hinsicht allgemein als „systemrelevant“ in Krisenzeiten gilt.
  • Erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infizierung mit dem Corona-Virus (Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe), sofern eine Teilnahme am Lehr- und Prüfungsbetrieb das Ansteckungsrisiko voraussichtlich erhöht.
  • Aufenthalt Studierender im Ausland, sofern eine Reise/Rückreise nach Deutschland nicht möglich oder zumut­bar ist.

Abweichend von der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master­studien­gänge in ihrer jeweils anzuwendenden Fassung ist eine Beurlaubung aus den vorstehend genannten Gründen auch für Erst- und Neuimma­trikulierte möglich.

Der Senat der Hochschule Aalen hat am 29. April die Corona-Satzung beschlossen. Diese Satzung ermöglicht verschiedene Erleichterungen für Studierende während der Krisenphase, sichert den Studien- und Prüfungsbetrieb und regelt entsprechende abweichende Regelungen zu verschiedenen Satzungen der Hochschule Aalen.

Die Corona-Satzung finden Sie HIER


Die Regelungen der Corona-Satzung gelten für das Sommersemester 2020, abweichend hiervon jedoch längstens bis zur Wiederaufnahme eines ordnungsgemäßen Studienbetriebes.

Alle im Rahmen dieser Satzung getroffenen Entscheidungen und Beschlüsse haben im weiteren Studienverlauf der betroffenen Studierenden Bestand.

Bei Bedarf kann der Termin des Außerkrafttretens dieser Satzung durch Beschluss des Senats und der Fakultätsräte im Einvernehmen mit den Studienkommissionen über das Sommersemester 2020 hinaus verlängert werden.

Zur Durchführung von Prüfungseinsichten nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrem Prüfer auf und einigen Sie sich auf Details der Durchführung. Wir gehen davon aus, dass in der Regel ein Gespräch zwischen Prüfer und Studierendem dazu stattfindet. Bitte beachten Sie in jedem Fall die Hygienevorschriften und tragen Sie Schutzmasken.

Fragen zur Online-Lehre

Der Vorlesungsbetrieb wird seit dem 20. April online abgehalten. Wir tragen selbstverständlich Sorge dafür, dass die Studierbarkeit gewährleistet ist und Sie alle die für das Sommersemester 2020 erforderlichen Studienleistungen erbringen können. Wir gehen derzeit nicht davon aus, dass sich Ihr Studium durch diese ungewöhnliche Lage verlängern wird.

Die Lehrveranstaltungen werden sich nach dem bestehenden Vorlesungsplan orientieren und interaktiv gestaltet. Wie Prüfungen und Abschlussarbeiten im Rahmen des Online-Betriebs durchgeführt werden können, wird derzeit noch geklärt. Präsentationen von Abschlussarbeiten können in der Regel online abgenommen werden. Anträge auf Fristverlängerungen sind über die bekannten Prozesse einzureichen. Bei schwierigen Fragen wenden Sie sich bitte an das zentrale Prüfungsamt: pruefungsamt@hs-aalen.de.

Aufzeichung und Veröffentlichung von Videovorlesungen sind nur mit der Erlaubnis der/des Dezenten/in zulässig. Darüber hinaus darf eine Aufzeichnung von Videovorlesungen nur stattfinden, wenn sichergestellt ist, dass die kamera bei den Studierenden ausgeschaltet ist und Fragen nur in Textform gestellt und in anonymisierter Form mündlich oder textlich beartwortet werden können.

Eine unerlaubte Aufzeichung oder Weitergabe von Vidoevorlesungen durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung ist nicht gestattet. 



Sie können an den digitalen Angeboten der Hochschule Aalen nicht teilnehmen. Was ist zu tun?

Nach aktueller Sachlage sind Alternative Angebote der Vorlesung neben der Online-Vorlesung nicht möglich. 

Abweichend zu den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen für die Bachelor- und Master­stu­dien­gänge, sowie die Externenprüfungsordnungen der Hochschule Aalen, kann Studierenden oder Teil­neh­mern des Studienprogramms bei Zeitüberschreitung bzw. CP-Unterschreitung oder auch bei Verzö­ge­rungen des Studiums, die nachweislich ganz oder teilweise auf der Corona-Pandemie beruhen, auf Antrag und bei Vorliegen entsprechender Gründe, eine Verlängerung des Studiums bzw. eine Verlängerung von Fristen zum Erbringen von Leistungen erteilt werden. Der Antrag ist formlos an den Prüfungsausschuss des jeweiligen Studiengangs zu richten. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorsitzende des jeweils zuständigen Prüfungsausschusses.

Aktuell finden alle Vorlesungen als Online-Vorlesungen statt. 

Nach momentanem Stand werden voraussichtlich im Sommersemester 2020 keine Präsenzvorlesungen stattfinden.

Lernplattform CANVAS

CANVAS bietet Ihnen:

  • Zugang zu Online-Vorlesungen und Online-Seminaren
  • Zugang zu Vorlesungsmaterialien
  • Aktuelle Benachrichtigungen zu Vorlesungen (auch Push-Benachrichtigungen per Canvas-App)
  • Gruppenaufteilung für Projektarbeiten

Außerdem bietet Canvas eine App, diese enthält weitestgehend dieselben Features wie die Browserversion. Sie können sie im Appstore (Android/iOS) downloaden.

BItte beachten Sie die nachfolgenden Schritte:


  • Die Lehrenden schicken eine Liste mit ihren anzulegenden Canvas-Lehrveranstaltungen an canvas@hs-aalen.de unter Nennung von Kursnamen, Studiengang und Fakultät.
  • Das Canvas-Team legt daraufhin für die Lehrenden die Canvas-Kurse an.
  • Daraufhin erhält der Lehrende per E-Mail eine Einladung, dem Canvas-Kurs beizutreten sowie eine ausführliche Anleitung. Jetzt kann der Lehrende den Canvas-Kurs gestalten und zum Beispiel Lehrmaterialien zum Selbstlernen zur Verfügung stellen.
  • Die Lehrenden müssen ihre Studierenden per Selbsteinschreibung zu ihrem Canvas-Kurs einladen. Dafür benötigt der Lehrende eine „Kurs-URL“ und den E-Mail-Verteiler des Semesters. Wie Sie diese „Kurs-URL“ erstellen, entnehmen Sie der Anleitung des Canvas-Teams. Die E-Mail-Verteiler der einzelnen Semester sind in Outlook für Sie freigeschaltet. Eine Liste der „Kurs-URLs“ muss in den Studiengangssekretariaten hinterlegt werden. Dazu benötigen wir Ihre Meldung der „Kurs-URLs“ an die Sekretariate. In einzelnen Studiengängen wird die Einladung durch die Studiengangssekretariate vorgenommen.
  • Wir bitten Sie eine erste Kommunikation mit den Studierenden aufzunehmen, um insbesondere die Organisation der Lehrveranstaltung und die zur Verfügung stehenden Selbstlernmaterialien zu erläutern.
  • Die Lehrveranstaltung wird über Canvas organisiert. Für die synchrone Kommunikation empfehlen wir unter Canvas das Webconference-Tool Zoom. Des Weiteren steht BigBlueButton auch zur Verfügung.
  • Eine Einführung zu Canvas oder weitere Hilfestellungen erhalten Sie bei Bedarf vom Canvas-Team. Falls Sie einen persönlichen Termin benötigen, können Sie diesen unter canvas@hs-aalen.de vereinbaren.
  • Wir bitten die Studiendekane diesen Prozess zu koordinieren. Die Modulverantwortlichen bitten wir einen möglichst engen Austausch mit den Lehrbeauftragten zu pflegen.

Webkonferenz-Software Zoom

Ein Zoom-Account ermöglicht Ihnen, sich per Video mit Kolleginnen, Kollegen und Studierenden austauschen können; in einem genannten "Zoom-Meeting".

Mit einem Standard Account hat man die Möglichkeit, Meetings mit einer Dauer von bis zu 40 Minuten und bis zu 100 Teilnehmern zu starten.

Eine leere Mail über Ihre Hochschul-Mail-Adresse mit Betreff „Bitte Zoom-Account anlegen“ an zoom@hs-aalen.de schicken.

Es wird kein Zoom Account benötigt. Professoren haben jedoch die Möglichkeit nur authentifizierte Nutzer zuzulassen.

Ja, Sie finden es im Kurs-Menü unter Zoom. Um Zoom unter Canvas starten zu können, benötigen Sie einen Zoom-Account, siehe ("Wie bekomme ich einen ZOOM-Account?").

Der Vorteil von Zoom unter Canvas u.a. ist, dass Sie Ihre Studierenden über Canvas zu einem Zoom-Meeting einladen können.

Sie können Zoom aber auch außerhalb von Canvas für ein Zoom-Meeting mit externen Teilnehmern nutzen.

Die Verwendung ist intuitiv. Auch hier gilt: Fragen jederzeit gerne an zoom@hs-aalen.de.

Um an einem Meeting teilzunehmen, müssen Studierende in dem Kurs eingeschrieben sein. Im Kursmenü auf Canvas haben die Studierenden dann die Möglichkeit auf Canvas zuzugreifen. Dort werden ihnen die Links der anstehenden Meetings in dem Kurs angezeigt.

Bei allen Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte an das Canvas-Kernteam via canvas@hs-aalen.de.

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Canvas Kernteams unter https://www.hs-aalen.de/de/facilities/197.

E-Mail

Ihre Fragen richten Sie bitte an info-corona@hs-aalen.de.


Wichtige Telefonnummern


Studentische Abteilung der Hochschule Aalen:

07361 576-1299


Personalabteilung der Hochschule Aalen:

07361 576-1310


Landratsamt Ostalbkreis (bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus):

07361 503-1900



Wichtige Webseiten


Allgemeine Informationen zum Coronavirus (Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg):

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-%20pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/


Risikogebiete (Robert-Koch-Institut):

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html


Hygienetipps:

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/