Gleichstellung, Diversity und Behinderung

Die Gleichstellungsbeauftragte berät Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Lehrende zu:

  • Gleichstellungsfragen
  • Gendergerechte Lehre und Sprache
  • Nachwuchsförderung
  • Karriereplanung
  • Vereinbarkeit Familie und Beruf


Vielfalt als Stärke


Die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te der Hoch­schu­le Aa­len über­nimmt fol­gen­de Auf­ga­ben:

  • Un­ter­stüt­zung der Hoch­schu­le bei der Um­set­zung von Gleich­stel­lungs­kon­zep­ten
  • Ver­brei­tung und Ver­an­ke­rung der Gleich­stel­lungs­zie­le in al­len Fa­kul­tä­ten
  • Teil­nah­me an Be­ru­fungs­ver­fah­ren
  • Be­ra­tung zur För­de­rung von Stu­den­tin­nen durch ge­ziel­te An­spra­che bei der Ver­ga­be von Stel­len für stu­den­ti­sche Hilfs­kräf­te, Sti­pen­di­en, Be­treu­ung von Pro­mo­tio­nen bzw. Lehr­auf­trä­gen
  • In­iti­ie­rung von Maß­nah­men zur Nach­wuchs­för­de­rung in Stu­di­en­gän­gen mit un­aus­ge­gli­che­nem Ge­schlech­ter­ver­hält­nis
  • För­de­rung der Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie so­wie Pfle­ge und Stu­di­um, Be­ruf oder Wei­ter­bil­dung für Stu­die­ren­de und Leh­ren­de
  • Be­glei­tung bei der Ein­rich­tung ei­ner kin­der­freund­li­chen Hoch­schu­le, z. B. Kin­der­ecken und kin­der­freund­li­chen sa­ni­tä­ren Ein­rich­tun­gen in den Ge­bäu­den der Hoch­schu­le
  • Re­gel­mä­ßi­ge In­for­ma­tio­nen zur gen­der­ge­rech­ten Leh­re
  • Mit­wir­kung der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten in der Lan­des­kon­fe­renz der Frau­en- und Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten an ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Hoch­schu­len (La­Kof)


Thumb swm familynet logo pr  dikat 2014 grau

Prädikat Familienbewusstes Unternehmen

Die Hoch­schu­le Aa­len nahm 2014 er­folg­reich am Prä­di­kats­ver­fah­ren "fa­mi­li­en­be­wuss­tes Un­te­rneh­men" teil. Im Rah­men ei­ner Selbst­be­wer­tung so­wie ei­ner ex­ter­nen Be­gut­ach­tung wur­den zehn Hand­lungs­fel­der be­trach­tet:

  • Füh­rungs­kom­pe­tenz
  • Per­so­nal­ent­wick­lung
  • Ar­beits­zeit
  • Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on
  • Ar­beits­ort
  • Geld­wer­te Leis­tun­gen
  • Kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Ser­vice für Fa­mi­li­en
  • Ge­sund­heit
  • Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment


Kin­der­be­treu­ung

Seit Sep­tem­ber 2010 gibt es an der Hoch­schu­le die Kita „Ein­stein­chen“, in der Kin­der von Stu­die­ren­den und Mit­ar­bei­tern bzw. Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren der Hoch­schu­le im Al­ter von 8 Wo­chen bis 3 Jah­ren be­treut wer­den kön­nen. Hier ste­hen zehn Ganz­tags-Be­treu­ungs­plät­ze zur Ver­fü­gung. Au­ßer­dem ha­ben Stu­die­ren­de und Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter bzw. Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren zu­dem die Mög­lich­keit, ihre Kin­der ab 3 Jah­ren in ei­ner städ­ti­schen Ein­rich­tung in Hoch­schul­nä­he be­treu­en zu las­sen. Hier kön­nen pro Jahr fünf Ganz­tags-Plät­ze an­ge­bo­ten wer­den.

Kindertagesstätte Einsteinchen


Kin­der­freund­li­che Ecken

Die Hoch­schu­le Aa­len bie­tet Stu­die­ren­den und Mit­ar­bei­te­rin­nen ei­nen Ru­he­raum, um sich zum Stil­len zu­rück­zie­hen zu kön­nen. In Raum AH -1.13 (Untergeschoss Aula-/ Hörsaalgebäude) wur­de ein Still­zim­mer ein­ge­rich­tet. Au­ßer­dem wur­de im Raum 118 ein Wi­ckel­tisch an­ge­bracht.

weitere Informationen finden Sie unter: Studieren mit Kind


Men­sa

Die Men­sa auf dem Hoch­schul­cam­pus, die vom Stu­den­ten­werk Ulm be­trie­ben wird, bie­tet ver­schie­de­ne kin­der­freund­li­che An­ge­bo­te, z. B. ei­nen bar­rie­re­frei­en Zu­gang, Kin­der­hoch­stüh­le so­wie kos­ten­lo­ses Mit­tag­es­sen für Kin­der (bis 10 Jah­re) von Stu­die­ren­den.


Spie­le­kis­te

Für die kurz­zei­ti­ge Be­schäf­ti­gung von Kin­dern der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter so­wie Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren kann eine Spie­le­kis­te im Raum 134 aus­ge­lie­hen wer­den.


Fa­mi­li­en­freund­li­che Ar­beits­zei­ten und pfle­gen­de An­ge­hö­ri­ge

Für Pro­fes­so­rIn­nen, wel­che z. B. pfle­ge­be­dürf­ti­ge An­ge­hö­ri­ge zu Hau­se pfle­gen, ist eine zeit­li­che Ent­las­tung mit Hil­fe zu­sätz­li­cher As­sis­ten­ten mög­lich. Bei der Vor­le­sungs­pla­nung wird zu­dem die fa­mi­liä­re Si­tua­ti­on der Pro­fes­so­rIn­nen be­son­ders be­rück­sich­tigt.


Die Aus­stel­lung für mehr Frau­en in MINT-Be­ru­fen

MINT – Deine Zukunft, deine Chance!

Im­mer mehr jun­ge Frau­en er­wer­ben schon in der Schu­le her­vor­ra­gen­de Qua­li­fi­ka­tio­nen für tech­ni­sche und na­tur­wis­sen­schaft­li­che Be­ru­fe. Sie sind so gut aus­ge­bil­det wie nie zu­vor und brin­gen gro­ßes In­ter­es­se für Tech­nik und Na­tur­wis­sen­schaf­ten mit. Lei­der un­ter­schät­zen noch zu vie­le ihre Ta­len­te und trau­en sich die MINT-Stu­di­en­gän­ge nicht zu. Aber hier­für gibt es kei­nen Grund, wie Stu­den­tin­nen und Ab­sol­ven­tin­nen der Hoch­schu­le Aa­len in der Aus­stel­lung „MINT – Dei­ne Zu­kunft, Dei­ne Chan­ce“ ver­an­schau­li­chen.

Die Ausstellung

Die Aus­stel­lung por­trä­tiert 12 jun­ge Stu­den­tin­nen und Ab­sol­ven­tin­nen der Hoch­schu­le Aa­len und zeigt da­mit Fach­kräf­te mit Ab­schlüs­sen in MINT-Be­ru­fen so­wie de­ren viel­fäl­ti­ge Aus­bil­dungs- und Ar­beits­mög­lich­kei­ten und Be­rufs­aus­sich­ten auf.

Das Ziel

Die Aus­stel­lung soll Mut ma­chen und In­ter­es­se we­cken an ei­nem Stu­di­um mit Ab­schlüs­sen in Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik – kurz MINT!

Ziel ist es jun­ge Frau­en für MINT-Be­ru­fe zu be­geis­tern, ihre Po­ten­tia­le zu er­ken­nen und sich eine Zu­kunft in ei­nem MINT-Be­ruf zu­zu­trau­en.

Im Rah­men des Fach­kräf­te­man­gels wird das Po­ten­ti­al von weib­li­chen Fach­kräf­ten ge­nutzt und ent­spre­chen­de Rah­men­be­din­gun­gen ge­schaf­fen.

Die Zielgruppe

  • Bil­dungs­ein­rich­tun­gen (Schu­len, Hoch­schu­len)
  • Be­rufs­för­dern­de Ein­rich­tun­gen
  • Un­ter­neh­men
  • Öffent­li­che Ein­rich­tun­gen

Ausleihmodalitäten

13 Roll-Ups mit Stu­den­tin­nen und Ab­sol­ven­tin­nen der Hoch­schu­le Aa­len, die ihre Be­ru­fe im MINT-Be­reich vor­stel­len:

  • Maße: 1 m x 2 m
  • Auf- und Ab­bau durch Aus­lei­her
  • Dau­er: nach Ab­spra­che
  • Aus­lei­he ein­zel­ner Roll-Ups mög­lich

Möchten Sie mehr junge Frauen für MINT-Berufe begeistern, dann präsentieren Sie die Vorbilder der Hochschule Aalen mit der Ausstellung „MINT – Deine Zukunft, Deine Chance“

Bei In­ter­es­se schreiben Sie uns unter Gleichstellung@hs-aalen.de.

Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können, bitten wir Sie rechtzeitig (ca. 4 Wochen vor Ausstellungstermin) mit uns in Kontakt zu treten.

KarMen - Mentoring Programm

Im Rahmen des Mentoring-Programms vermittelt die Hochschule Studentinnen (Mentee) an eine Führungskraft (Mentorin bzw. Mentor) aus der Wirtschaft. Im Mentoring geben diese Rat und Erfahrung an die Studentinnen weiter. Ziel ist die Weiterentwicklung der Persönlichkeit und der Fähigkeiten der Studentinnen sowie die Förderung ihrer beruflichen Karriere. Mentoring soll Wege öffnen, Erfahrungswissen über Karrierewege, Erwartungshaltungen im beruflichen Umfeld sowie Chancen und Barrieren bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterzugeben.

weitere Informationen unter:

KarMen


Mathilde Planck Lehrauftragsprogramm

Durch das Mat­hil­de-Planck-Lehr­auf­trags­pro­gramm soll die Zahl der Pro­fes­so­rin­nen er­höht wer­den, in­dem mehr Lehr­auf­trä­ge an Aka­de­mi­ke­rin­nen ver­ge­ben wer­den. Da­durch wer­den Leh­rer­fah­run­gen er­wor­ben so­wie Ver­bin­dun­gen zu Hoch­schu­len ge­knüpft – wo­durch die Be­ru­fungs­vor­aus­set­zung „Päd­ago­gi­sche Eig­nung“ bei Be­wer­bun­gen um Pro­fes­su­ren leich­ter nach­zu­wei­sen ist. Ha­ben Sie In­ter­es­se an ei­nem Lehr­auf­trag an der Hoch­schu­le Aa­len, dann wen­den Sie sich an die Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Lakof FH

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Fragen und Anregungen

Haben Sie Fragen und Anregungen zum Thema Gleichstellung?

Dann schreiben Sie uns:
Gleichstellung@hs-aalen.de