Industriedialog Industrie 4.0

Thumb 2017 2018 781

Oft volles Haus: Industriedialog Industrie 4.0 an der Hochschule Aalen

Alle Veranstaltungen finden jeweils von 17.30 – 19.00 Uhr in der Aula der Hochschule Aalen (Beethovenstraße 1, Neues Aula- und Hörsaalgebäude) statt.

Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos und kann für Studierende der Hochschule Aalen im Rahmen des Studium Generale angerechnet werden.

Vortragsunterlagen können bei Simone Haag angefragt werden. 

Beachten Sie ggf. kurzfristige Änderungen im Programm und bei den Raumangaben.

Der Vortrag kann auch im Live-Stream verfolgt werden unter www.medienzentrum.htw-aalen.de/aalenlive.html

Programm

Ringvorlesung „Industriedialog Industrie 4.0“:

Übergeordnetes Thema im Sommersemester 2019: „Virtual Reality / Augmented Reality“

Mit den neuen Technologien um VR und AR verschmilzt die Grenze zwischen Realität und Fiktion immer stärker. Eine gewöhnungsbedürftige Vorstellung, doch sie birgt ungeahnte Möglichkeiten.

Mit dem Smartphone in der Tasche und einer VR-App kann beispielsweise ein Projektleiter seine Fabrik virtuell erleben. Die Digitale Fabrik wird heute in vielen Unternehmen für eine effiziente Planung und schnelle Anpassung einer zunehmend anspruchsvollen Produktion eingesetzt. Mit Virtual Reality werden unter anderem im Planungsbereich neue Produktionsabläufe getestet und abgesichert. Grafische Animationen erhöhen die Transparenz für den Anwender. Augmented Reality nutzt diese Daten beispielsweise für die intuitive Unterstützung im Werkstattbereich. Durch mobile Endgeräte sind diese Informationen jederzeit verfügbar. Der Einsatz von durchgängigen Systemlösungen steigert den Einsatz von Augmented Reality in der Produktion.

Das vollständige Programm und weitere Informationen zu den geplanten Veranstaltungen des „Industriedialogs“ der Hochschule Aalen gibt es unter www.hs-aalen.de/i40dialog 

Um Anmeldung über die Homepage wird gebeten.

Der Vortrag kann auch im Live-Stream verfolgt werden unter www.medienzentrum.htw-aalen.de/aalenlive.html

Thumb img 4744

Lunch & Learn: Hacking für Einsteiger am 9. November 2018 mit Prof. Dr. Christoph Karg

Weitere Veranstaltungen:


Lunch & Learn- Mittagspause mal anders

Unser neues Workshop-Format startete im Sommersemester 2019 in die nächste Runde!

Termine: 7. Juni/ 28. Juni/ 5. Juli/ 19. Juli 2019

Zeitlicher Rahmen: jeweils 10.00 – 15 Uhr


•Unter dem Motto „Lunch & Learn“ wird in der verlängerten Mittagspause in einem hochwertigen Hands-on-Workshop aktuelles Know-how vermittelt

•In diesem Veranstaltungsformat präsentieren Expertinnen und Experten der Hochschule Aalen (Transfer/ Kompetenzen nach außen tragen) in ungewohntem Rahmen spannende und informative Themen

•Die Themen sind gut aufbereitet und tiefgreifend

•Eine Zusammenfassung wird in einem Handout geliefert

•Die Vorträge finden in kleinen Gruppen (max. 15 Pers.) während der Mittagszeit im Zentrum Industrie 4.0 der Hochschule Aalen statt

•Mittagessen (hochwertiges Fingerfood) inklusive

Das neue Weiterbildungsangebot wendet sich an Vertreter/innen von Industrieunternehmen. Die Module sind eigenständig und sollen in einem weiteren Schritt auch als Zertifikatsmodule anrechenbar sein.


7. Juni 2019 

Workshop 1: Wie macht man aus Sensordaten “Wissen”? Prof. Dr. Manfred Rössle

In moderneren Produktionsanlagen findet sich eine Vielzahl von Datenquellen wie etwa speicherprogrammierbare Steuerungen, Sensoren, Netzwerkkomponenten und vieles mehr. Wie aber erzeugt man aus dieser Datenflut sinnvoll nutzbares Wissen.
Der Workshop zeigt anhand eines Beispiels, wie man Daten aufbereitet, analysiert und schließlich mit Methoden des Machine Learning ein Modell aufbaut, welches sinnvolle Aussagen aus dem Datenbestand erzeugt.


28. Juni 2019 

Workshop 2: Anwendung von Datensensoren für Condition Monitoring; Prof. Dr. Axel Zimmermann

Die Grundlage für Condition Monitoring und andere Dienste im industriellen Internet der Dinge sind Maschinendaten. Diese sind in bestehenden Produktionsanlagen allerdings nicht frei und ohne Rückwirkung auf das System zugänglich. Vielfach ist es auch gar nicht möglich die Programme der Steuerungsanlagen um neue Schnittstellen zu erweitern.

Datensensoren lösen das Problem, indem sie an bestehenden Kommunikationsleitungen den Datenverkehr abhören und diesen auswerten. Über ein separates Netzwerk können dann IoT Dienste angeboten werden.

Im Workshop werden zunächst die theoretischen Grundlagen für das Abhören von Datenleitungen gelegt und der Datensensor vorgestellt. Im praktischen Teil wird der Einsatz von Datensensoren im Netzwerk an konkreten Beispielen zum Condition Monitoring umgesetzt.


5. Juli 2019 

Workshop 3: Hacking für Einsteiger mit Prof. Dr. Christoph Karg

Dieser Workshop gewährt Ihnen Einblicke in die Arbeitsweise eines Hackers beim Angriff auf eine Webanwendung. Lernen Sie, wie ein Hacker eine Webanwendung analysiert, um für einen Angriff nutzbare Schwachstellen zu finden. Wenden Sie gängige Hacking-Werkzeuge an, um in die Webanwendung einzudringen. Analysieren Sie die Auswirkungen eines erfolgreichen Angriffs und beurteilen Sie die daraus resultierenden Schäden.


19. Juli 2019 

Workshop 4: Digitaler Zwilling und virtuelle Inbetriebnahme mit VR-Brille; Prof. Dr. Peter Eichinger; Prof. Dr. Bernhard Höfig

In der Regel stehen im Entwicklungsprozess 3D-CAD-Modelle von Anlagen zur Verfügung. Mit Hilfe geeigneter Simulationstools können diese 3D-Modelle übernommen und für dynamische Simulationen mit physikalischen Effekten aufbereitet werden. Dies ermöglicht, schon in der frühen Konzeptphase gezielt Prozessabläufe mit Hilfe von Ablaufsteuerungen zu simulieren. In einem weiteren Schritt kann das Simulationsmodell mit einer realen speicherprogrammierbaren Steuerung gekoppelt werden. So kann parallel zum realen Aufbau der Anlage das SPS-Programm erstellt und optimiert werden. Im Ergebnis führt dies zu einer deutlichen Verkürzung der Inbetriebnahmezeit der Anlage.

Im Workshop sollen die einzelnen Schritte vom 3D-Modell bis hin zur virtuellen Inbetriebnahme erläutert und an einem konkreten Beispiel vorgeführt werden. Mit dem verwendeten Simulationstool kann das bewegte Modell auf eine VR-Brille übertragen werden. Der Anwender kann so geplante Anlagen durch die Simulation mit Bewegungen mit der VR-Brille betrachten.


Anmeldung und Organisation

Simone Haag
Tel. +49 7361 576-2486
simone.haag@hs-aalen.de
Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft
Zentrum Industrie 4.0

Den Eingang Ihrer Anmeldung bestätigen wir Ihnen per E-Mail, damit ist Ihre kostenpflichtige Teilnahme am Workshop registriert.
Die zugehörige Rechnung schicken wir Ihnen anschließend auf dem Postweg. 

Absagen und Änderungen durch Veranstalter
Als Veranstalter behalten wir uns das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und / oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.


Absage durch Teilnehmer
Bei einer Absage ab 14 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungstermin oder bei Nichterscheinen wird die volle Teilnahmegebühr berechnet – allerdings ist es möglich, dass ein Ersatzteilnehmer an Ihrer Stelle den Workshop wahrnimmt. Eine Stornierung vor der genannten Frist hat die Berechnung von 100 Euro Verwaltungsaufwand zur Folge.


Bild- und Filmmaterial
Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis, dass der Veranstalter grundsätzlich berechtigt ist, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um diese als Referenzmaterial zu veröffentlichen. Falls dies nicht gewünscht ist, muss diesem Punkt im Vorfeld ausdrücklich widersprochen werden.