Coronavirus

Informationen für Lehrende (Online-Lehre)

Der Senat der Hochschule Aalen hat am 1. Juli 2020 die 1. Änderung der Rahmensatzung der Hochschule Aalen zur Anpassung von Satzungen und Ordnungen aufgrund der Corona-Krise (Corona-Satzung) beschlossen. 

Die entsprechende Satzung finden Sie hier:

Wichtiger Hinweis zur Online-Lehre


Alle Inhalte der jeweiligen Vorlesung insbesondere Texte, Fotografien, Grafiken sowie Video- und Audioinhalte, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei dem jeweiligen Dozenten. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. durch Fotografieren, Ton- und Videoaufnahmen sowie Mitschnitte jeglicher Art und durch Veröffentlichung solcher Aufnahmen und sonstiger Vorlesungsinhalte) kann sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar machen, kann zudem kostenpflichtig abgemahnt werden und kann zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet werden (§ 97 UrhG).

Des Weiteren ist gemäß § 201 des Strafgesetzbuches (StGB) weder das heimliche Aufnehmen des nicht öffentlich gesprochenen Wortes noch das spätere Abspielen der Aufnahmen zulässig.

Online-Lehre mit CANVAS


Die Standard-Plattform der Hochschule Aalen für E-Learning ist CANVAS. Unser CANVAS-Team (canvas@hs-aalen.de) steht Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Hier haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zur CANVAS Plattform zusammengestellt:

CANVAS bietet Ihnen:

  • Zugang zu Online-Vorlesungen und Online-Seminaren
  • Zugang zu Vorlesungsmaterialien
  • Aktuelle Benachrichtigungen zu Vorlesungen (auch Push-Benachrichtigungen per Canvas-App)
  • Gruppenaufteilung für Projektarbeiten

Außerdem bietet Canvas eine App, diese enthält weitestgehend dieselben Features wie die Browserversion. Sie können sie im Appstore (Android/iOS) downloaden. 

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Schritte:


  • Die Lehrenden schicken eine Liste mit ihren anzulegenden Canvas-Lehrveranstaltungen an canvas@hs-aalen.de unter Nennung von Kursnamen, Studiengang und Fakultät.
  • Das Canvas-Team legt daraufhin für die Lehrenden die Canvas-Kurse an.
  • Daraufhin erhält der Lehrende per E-Mail eine Einladung, dem Canvas-Kurs beizutreten sowie eine ausführliche Anleitung. Jetzt kann der Lehrende den Canvas-Kurs gestalten und zum Beispiel Lehrmaterialien zum Selbstlernen zur Verfügung stellen.
  • Die Lehrenden müssen ihre Studierenden per Selbsteinschreibung zu ihrem Canvas-Kurs einladen. Dafür benötigt der Lehrende eine „Kurs-URL“ und den E-Mail-Verteiler des Semesters. Wie Sie diese „Kurs-URL“ erstellen, entnehmen Sie der Anleitung des Canvas-Teams. Die E-Mail-Verteiler der einzelnen Semester sind in Outlook für Sie freigeschaltet. Eine Liste der „Kurs-URLs“ muss in den Studiengangssekretariaten hinterlegt werden. Dazu benötigen wir Ihre Meldung der „Kurs-URLs“ an die Sekretariate. In einzelnen Studiengängen wird die Einladung durch die Studiengangssekretariate vorgenommen.
  • Wir bitten Sie eine erste Kommunikation mit den Studierenden aufzunehmen, um insbesondere die Organisation der Lehrveranstaltung und die zur Verfügung stehenden Selbstlernmaterialien zu erläutern.
  • Die Lehrveranstaltung wird über Canvas organisiert. Für die synchrone Kommunikation empfehlen wir unter Canvas das Webconference-Tool Zoom. Des Weiteren steht BigBlueButton auch zur Verfügung.
  • Eine Einführung zu Canvas oder weitere Hilfestellungen erhalten Sie bei Bedarf vom Canvas-Team. Falls Sie einen persönlichen Termin benötigen, können Sie diesen unter canvas@hs-aalen.de vereinbaren.
  • Wir bitten die Studiendekane diesen Prozess zu koordinieren. Die Modulverantwortlichen bitten wir einen möglichst engen Austausch mit den Lehrbeauftragten zu pflegen.

Didaktik in der Online Lehre – Leitfaden/Möglichkeiten/Empfehlungen


Eine interne Arbeitsgruppe für Online-Lehre hat verschiedene Szenarien und empfehlenswerte Formate herausgearbeitet, um Präsenzveranstaltungen durch Onlineangebote zu ersetzen. Auf dieser Seite finden Sie entsprechende Empfehlungen und Anregungen.


Handlungsempfehlungen für Digitale Lehre 

Im folgenden Handlungsleitfaden erhalten Lehrende Empfehlungen und Anregungen zur Aufteilung Ihrer Lehrveranstaltung in die folgenden Teile:

  • Theorieteil
  • Interaktionsteil
  • Übungsteil (Labor)

Zu jedem Szenario gibt es verschiedene Möglichkeiten und Tools, die wir in unseren didaktischen Empfehlungen als gestuftes Modell aussprechen.


Theorieteil: 

Stufe 1:

Studierende erhalten von den Dozenten Texte, Skripte, einzelne Kapitel in Bücher sowie einen Fragenkatalog. Dieser wird von den Studierenden bis zu einem festgesetzten Termin bearbeitet. Sie können in CANVAS eingestellt werden unter dem jeweiligen Kurs.

Stufe 2:

Powerpoint Folien können in PowerPoint mittels der „Aufnahme“ Funktion vertont (https://www.youtube.com/watch?v=zNwG50D2iiQ) und danach in den entsprechenden Canvas-Kurs integriert werden. Hierbei ist es oft sinnvoll, den Studierenden eine Zeitschiene für die Bearbeitung vorzugeben.

Wir empfehlen hierbei, eine Vorlesung nicht on-block, sondern als modulare Einheiten (z.B. 3 mal 20-30 min pro Vorlesung) zu erstellen und diese dann in CANVAS zu integrieren.

Stufe 3:

Über die Open-Source Software OBS Studio (https://obsproject.com/) können verschiedenste Formate (Video, Folien, Aufschrieb per Tablet, Programmcode, …) auch parallel realisiert werden (Kurze Demo von OBS: https://youtu.be/7ebk3NFFgJs, Download und Erstellung von Inhalt mit OBS: https://youtu.be/wm67-eMRNWM). Die entsprechenden Aufnahmen können dann wieder einfach in CANVAS integriert werden.

Stufe 4:

CANVAS Studio (integriert im LMS Canvas) bietet die Möglichkeit von vertonter Bildschirmaufnahmen. Als zusätzliche Möglichkeit können Studierende innerhalb eines Videos Fragen stelle. In verschiedenen Markierungen des Videos ist zu sehen, welche Fragen gestellt wurden (https://www.youtube.com/watch?v=IJ0jtDniQFw). Auf diese kann der Dozent dann antworten. In CANVAS Studio können zudem auch die über OBS erstellten Videos hochgeladen werden.


Interaktionsteil: 

Für Lehrformate wie

  • Besprechung der von den Studierenden zuvor bearbeiteten Inhalte
  • Abhalten einer „Vorlesung“ online
  • Besprechung von Aufgaben/Übungen
  • gemeinsame Erarbeitung von Inhalten

stehen Webkonferenz-Tools zu Verfügung.

Variante 1:

Zoom

Ein Zoom-Account ermöglicht Ihnen, sich per Video mit Kolleginnen, Kollegen und Studierenden austauschen können; in einem genannten "Zoom-Meeting".

Mit einem Standard Account hat man die Möglichkeit, Meetings mit einer Dauer von bis zu 40 Minuten und bis zu 100 Teilnehmern zu starten.

Eine leere Mail über Ihre Hochschul-Mail-Adresse mit Betreff „Bitte Zoom-Account anlegen“ an zoom@hs-aalen.de schicken.

Es wird kein Zoom-Account benötigt. Professoren haben jedoch die Möglichkeit nur authentifizierte Nutzer zuzulassen.

Studierende haben die Möglichkeit an den Meetings teilzunehmen und auf aufgezeichnete Vorlesungen zuzugreifen.

Die Verwendung ist intuitiv. Auch hier gilt: Fragen jederzeit gerne an zoom@hs-aalen.de.

Um an einem Meeting teilzunehmen, müssen Studierende in dem Kurs eingeschrieben sein. Im Kursmenü auf Canvas haben die Studierenden dann die Möglichkeit auf Canvas zuzugreifen. Dort werden ihnen die Links der anstehenden Meetings in dem Kurs angezeigt.

Bei allen Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte an das Canvas-Kernteam via canvas@hs-aalen.de.

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie auf der Seite des Canvas Kernteams unter https://www.hs-aalen.de/de/facilities/197.

Eine Konferenz kann im entsprechenden Canvas Kurs (https://zoom.us/de-de/freesignup.html) oder direkt über die Zoom App (https://zoom.us/download) angelegt werden. Dieses Tool erlaubt es u.a. Bildschirme zu teilen, was dem Lehrenden eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet. Als unvollständige nennen wir: Präsentationen/Dokumente zeigen und im „Frontalstil“ vortragen, den Bildschirm eines Tablets teilen und mit OneNote o.ä. Vorlesungsinhalt entwickeln, mit der Funktion „Breakouträume“ die Teilnehmer in Gruppen aufteilen (empfehlenswert für die Bearbeitung von Gruppenaufgaben). Zoom weist eine extrem hohe Video- und Tonqualität auf und ist äußerst robust. Auch Studierende haben die Möglichkeit, eigene Konferenzen autark aufzusetzen.


Variante 2:

BigBlueButton

Mit diesem Tool können innerhalb Canvas direkt Konferenzen angelegt und gestartet werden. Ebenso ist eine Nutzung außerhalb Canvas möglich (https://bbb.aalen.university/b, eine kurze Anleitung/Einführung findet man hier: https://youtu.be/3H0T86_t8XY). Dieses Tool bietet ähnliche Möglichkeiten wie Zoom, ist aus Performancegründen für Gruppengrößen bis 20 Personen empfehlenswert.

Es gibt einige andere Videokonferenztools (WebEx, Adobe Connect, Skype, MS Teams), welche ohne Support der Hochschule weiter genutzt werden können.


Übungsteil (Labor):

Der Übungsteil einer Vorlesung kann sehr unterschiedlich in einem Online-Format abgebildet werden. Alle oben beschriebenen Tools können hierbei eingesetzt werden.

Variante 1:

Übungen werden als PDF in Canvas hochgeladen und mit einem Abgabetermin versehen. Die Studierenden können die Lösungen auf die entsprechende PDF Datei schreiben (analog oder auf einem Tablet), falls nötig abfotografieren/scannen und hochladen. Die Korrektur kann innerhalb der Studierenden-Gruppe mittels Canvas-Chat oder Einzelbenachrichtigung (E-Mail, Canvas Nachricht) erfolgen.

Variante 2:

Übungen werden als Aufnahme in Canvas bereitgestellt und mit einem Abgabetermin versehen. Diese können an einem festgesetzten Termin via Web Konferenz mit der gesamten Gruppe besprochen werden.

Variante 3:

Übungen werden über Canvas Studio als Video bereitgestellt und mit einem Bearbeitungstermin festgelegt. Diese können mit der Kommentarfunktion in Canvas Studio mit der Gruppe dynamisch besprochen werden.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in den Fakultäten


Chemie: Andreas Haible (andreas.haible@hs-aalen.de)

Elektronik und Informatik: Dr. phil. Valentin Nagengast (valentin.nagengast@hs-aalen.de)

Maschinenbau und Werkstofftechnik: Manuel Nagel (manuel.nagel@hs-aalen.de)

Optik und Mechatronik: Rolf Frischmuth (rolf.frischmuth@hs-aalen.de)

Wirtschaftswissenschaften: Ilka Diekmann (ilka.diekmann@hs-aalen.de)