News

Das 21. limes ist da!Der Schwerpunkt des neuen Hochschulmagazins ist die „Gründerhochschule“

Image 678 titel limes 01 2018 ret

Im neuen 'limes' geht es um die Gründungskultur an der Hochschule.

Do, 07. Juni 2018

limes ist das Magazin der Hochschule Aalen und informiert Studierende, aber auch Professoren, Mitarbeiter, Studieninteressierte und Partner über aktuelle Themen aus der Hochschule. In der Ausgabe des Sommersemesters beleuchten wir als Schwerpunkt die Gründerhochschule, die sich aus der „stAArt-UP!de“-Initiative und ihren Aktionen, dem Innovationszentrum der Hochschule Aalen und diversen anderen Angeboten zusammensetzt.

Die Frage „Kann man Gründergeist lernen?“ beantwortet die Hochschule Aalen mit einem klaren „Ja!“. Deshalb wird hier seit Jahren eine lebendige Gründungskultur unter Studierenden, Absolventen und Mitarbeitern gelebt und gefördert. Wer an der Hochschule studiert, erwirbt zunächst das fachliche wissen seines jeweiligen Studiengangs. Unter dem Stichwort „Gründerhochschule“ werden darüber hinaus zahlreiche Angebot geschaffen und vorhandene derart gebündelt, dass Gründungsinteressierte aus einer vielfältigen Palette an fakultätsübergreifenden Bildungs- und Unterstützungsleistungen wählen können. limes wirft in der neuen Ausgabe einen Blick hinter die Kulissen und stellt die Gründungskultur an der Hochschule vor.

limes erscheint einmal im Semester und berichtet aus der Hochschule, rund ums Studentenleben, Lehre und Forschung. Interessant, spritzig, spannend und stets abwechslungsreich erfahren die Leserinnen und Leser, was los ist auf dem Campus. Das Leben, die Lehre und die Forschung an der Hochschule Aalen sind lebendig, modern und transparent. Das zeigt limes – und noch mehr: Unterhaltsam und informativ sind die limes-Serien. limes spürt Trends auf – ob in der Forschung, Hochschulwelt oder Lernmethodik – und stellt sie vor, ebenso wie interessante Leute, die aus dem Labor, von Projekten, aus dem Ausland oder von der Karriereleiter aus berichten. Aktuelle Meldungen und Veranstaltungstipps dürfen natürlich auch nicht fehlen.