News

Leichtbau mit hochfestem Aluminium im FokusTechnologiezentrum Leichtbau der Hochschule Aalen plant Forschungskooperation mit schwedischem Pressenhersteller AP&T

Image 678 news tzl apandt

Dr. Wolfgang Rimkus, Dr. Gerald Anyasodor, Dr. Robert Schneider, M.Sc. Julian Schlosser bei AP&T

Do, 07. Dezember 2017

Dr. Wolfgang Rimkus und Julian Schlosser vom Technologiezentrum Leichtbau (TZL) der Hochschule Aalen besuchten zusammen mit dem Kooperationspartner Dr. Robert Schneider, Consultant für Warmumformtechnologien, den schwedischen Pressenhersteller AP&T in Ulricehamm. Der Global Player konzentriert sich auf nachhaltige Lösungen für Kunden, die in der Automobilbranche, in den Bereichen Klima und Energie sowie Regenwasserableitsystemen aktiv sind. Mit dem Technischen Direktor von AP&T, Dr. Christian Koroschetz, und seinem Mitarbeiter Dr. Gerald Anyasodor wurden Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten bei der Prozess- und Bauteilentwicklung von Leichtbaukomponenten aus hochfesten Aluminiumwerkstoffen geführt. AP&T lieferte vor kurzem die weltweit erste Produktionsanlage für hochfestes Aluminiumblech. Diese Technologie ermöglicht mehr Flexibilität bei der Umformung von hochfesten Fahrzeugbauteilen mit komplexen Formen und Gewichtseinsparungen von 30 bis 50 Prozent. Zusammen identifizierten die Leichtbauexperten mehrere Forschungsfelder für gemeinsame Projekte.

AP&T entwickelt seit mehr als 50 Jahren hochwertige Produktionslösungen für die Blechumformungsbranche. Der Hauptsitz, die Entwicklung und der Großteil der Produktion befinden sich in Schweden. AP&T hat Vertriebs- und Service­vertretungen in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.

Das Technologiezentrum Leichtbau (TZL) ist eine Einrichtung der Hochschule Aalen, der Stadt Schwäbisch Gmünd, der Hochschule für Gestaltung (HfG) sowie dem Forschungsinstitut Edelmetalle + Metallchemie (fem), beide aus Schwäbisch Gmünd. Das TZL greift die Idee eines ganzheitlichen funktionsintegrierenden Leichtbaues auf und fokussiert daher in der Etablierungsphase zunächst auf den Formleichtbau mit der Topologieoptimierung als Umsetzungswerkzeug. Die Topologieoptimierung ist ein rechnergestütztes Verfahren zur Ermittlung der optimierten Bauteilgestalt und dem Ziel, Gewichts- und Volumenreduzierung zu erreichen.