21.03.2018
09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Die Herausforderung: IoT-Geräte sind allgegenwärtig und ein Sicherheits-Alptraum - Wenn man es nicht richtig macht

IoT-Geräte sind beliebte Angriffsziele geworden, weil sie eine Internet-Anbindung besitzen und oft unzureichend abgesichert sind. Sie bringen meist wenig Rechenleistung mit, was besondere Herausforderungen für Verschlüsselungsverfahren mit sich bringt. Gleichzeitig eröffnen sie oft Zugang zu vertraulichen Bereichen des persönlichen Lebens oder zu schützenswerten Unternehmensbereichen.
Für viele Entwickler ist IoT, die IT-Sicherheit oder gar beides Neuland. Fehler können weitreichende Folgen haben.

Die Lösung: Auffinden wichtiger Sicherheitslücken und Absicherung von IoT-Geräten

Ziel der Basic-Schulung IoT-Security ist der Aufbau von Know-How im Bereich IoT-Security. Es wird zunächst betrachtet, was überhaupt unter den Begriff IoT fällt und welche Besonderheiten im Hinblick auf Sicherheit damit verbunden sind. Dabei wird insbesondere auf die Kommunikationsarchitektur eingegangen. Beispiele über gefundene Sicherheitslücken vermitteln ein umfassendes Bild über die möglichen Auswirkungen.
Es wird gezeigt, wie einfach sich verwundbare Geräte über das Internet finden lassen, und auch wie man im Unternehmensnetz gezielt danach suchen kann. Grundlegende Maßnahmen zur Abhilfe werden vorgestellt.
Ferner wird ein Blick auf die aktuelle Forschung auf diesem Gebiet geworfen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Nach dem Seminar können Sie...

wichtige Bedrohungen für IoT-Geräte und somit für das Unternehmensnetz einschätzen und abwehren
von Außen erreichbare IoT-Geräte im Unternehmen identifizieren und absichern
wesentliche Sicherheitslücken aufspüren und beseitigen

Dieses Seminar bietet Ihnen...

einen Überblick über die Problematik der IoT-Sicherheit mit Beispielen aus der Praxis
erste praktische Erfahrung im Finden und Beheben von Sicherheitslücken im IoT-Bereich
neue Ansätze aus der Forschung für künftige IoT-Geräte
Austausch mit Experten und Kollegen


Dauer1 Tage in Präsenz (09:00 - 17:00 Uhr)
KursspracheDeutsch
LernzielDie Teilnehmer kennen nach der Schulung die Einsatzgebiete des Internets der Dinge und welche Risiken damit verbunden sind. Sie kennen den generellen Aufbau einer IoT-Kommunikationsarchitektur, gängige Kommunikationsstandards, übliche Bedrohungsszenarien und gängige Schutzmaßnahmen. Sie kennen insbesondere die Funktionsweise von Hardware, Software und Protokollen zur Verbesserung der Sicherheit in Embedded Systems sowie aktuelle Entwicklungen. Die Teilnehmer wissen, wie man Sicherheitslücken in IoT-Systemen gezielt suchen und ausnützen kann und wie man sich davor schützt.
Zielgruppe
    • Software-Architekten und -Entwickler im IoT-Bereich
    • Administratoren
    • Betreiber
Voraussetzungen Grundlagen der IT-Sicherheit, insbesondere Kryptographie: Anwendung von symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung, Hash-Funktionen
Tiefgehende Kenntnisse der internen Arbeitsweise von kryptographischen Algorithmen sind nicht erforderlich, ebensowenig Kenntnis von Hackertools oder bestimmten IoT-Geräten.
Maximale Teilnehmerzahl 16 Teilnehmende
Veranstaltungsort 

Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik, Gebäude G2, (Campus-Teil Burren) Anton-Huber-Str. 25 73430 Aalen

Teilnahmegebühr

600 €


Anmeldung bis 06.03.2018 bei Frauenhofer Academy


Referent:

Prof. Roland Hellmann studierte an der TU München Elektrotechnik und Informationstechnik. Seit dem Jahr 2000 ist er als Professor für Informatik an der Hochschule Aalen tätig, wo er am Aufbau der Bachelor- und Masterstudienangebote IT-Sicherheit mitwirkte. Dort lehrt und forscht er auf den Gebieten der Netzwerksicherheit und der Sicherheit von Mobilgeräten. Ferner verfügt er über langjährige Erfahrung in der Unternehmensberatung im Bereich IT-Sicherheit und in der Tätigkeit als Auditor.

Dozenten
Prof. Roland Hellmann